So ends our night

 USA 1941
Drama 117 min.
6.80
film.at poster

Es war der erste Anti-Nazi-Film Hollywoods, der sich mit der Exilsituation direkt auseinander setzte, wurde aber später von "Casablanca" überschattet.

Der Film zeigt am Beispiel eines politischen Flüchtlings und zweier junger deutscher Bürger jüdischer Abstammung den typischen Fluchtweg der Exilanten über die Tschechoslowakei, Österreich, die Schweiz nach Frankreich.

SO ENDS OUR NIGHT war einer der ersten ernsthaften Versuche Hollywoods, sich mit der Exilproblematik auseinanderzusetzen. Er basiert auf Erich Maria Remarques Roman Liebe Deinen Nächsten, der auch in den USA sehr erfolgreich war, und schildert das Schicksal dreier Exilanten, die auf der Flucht vor den Nazis (einen von ihnen spielt, unnachahmlich, Erich von Stroheim) quer durch Europa getrieben werden: Ruth Holland ist eine jüdische Chemikerin, die von den Nazis verfolgt wird, damit sie ihre Forschungsergebnisse nicht an die Alliierten weitergeben kann; Ludwig Kern, Sohn einer jüdischen Mutter und eines »arischen« Vaters, leidet an seiner Zerrissenheit zwischen den beiden Seiten; und Josef Steiner riskiert sein Leben, um seine kranke Frau Marie wiederzusehen, die er in Deutschland zurücklassen musste. SO ENDS OUR NIGHT weist eine erstklassige Besetzung (u. a. mit dem erst 25-jährigen Glenn Ford) und einen für den Oscar nominierten Score von Louis Gruenberg auf; der Film war auch in kommerzieller Hinsicht erfolgreich. Kurz vor dem Angriff der japanischen Luftwaffe auf Pearl Harbor kam er in die Kinos. (Text: Filmarchiv Austria)

Details

Fredric March, Margaret Sullavan, Glenn Ford, Frances Dee, Anna Sten, Erich von Stroheim, Allan Brett u.a.
John Cromwell
Louis Gruenberg
William H. Daniels
Talbott Jennings

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken