Stille Wasser (1981)

 F 1981

Eaux profondes

Drama, Krimi 94 min.
7.00
Stille Wasser (1981)

Überzeugende Patricia-Highsmith-Adaption, mit Jean-Louis Trintignant als unnahbarer Killer-Gentleman und Isabelle Huppert als launische Kindfrau in Paraderollen

Der Franzose Vic (Jean-Louis Trintignant), ein kultivierter Gentleman der alten Schule, lebt in einer beschaulichen Villa auf der britischen Kanalinsel Jersey. Als wohlhabender Mann geht Vic in aller Ruhe seinen Hobbys nach: Er spielt Schach gegen einen Computer, züchtet Schnecken, die er aber nicht isst, und stellt nebenbei neue Parfüms her. Zu diesen Hobbys scheint auch seine sehr viel jüngere Gattin Melanie (Isabelle Huppert) zu gehören, eine launische Kindfrau, die sich weder um die gemeinsame Tochter Marion, noch um den Haushalt kümmert. Dafür flirtet sie auf Partys provozierend mit anderen Männern, die sie hinterher mit nach Hause bringt. Vic duldet die Eskapaden seiner kapriziösen Gattin mit stoischer Gelassenheit, was seine Bekannten als Geste kühler Überlegenheit werten. Lächelnd erklärt Vic den jungen Begleitern Melanies, dass er die Liebhaber seiner Frau umzubringen pflegt. Dass Vic durchaus nicht scherzt, bekommt Melanies neuer Schwarm, der Barpianist Carlo, zu spüren: Völlig unbemerkt ertränkt Vic ihn während einer Party im Swimmingpool. Obwohl Melanie ihren Mann öffentlich des Mordes verdächtigt, wird Carlos Tod als Unfall deklariert. Melanie hat bald wieder ein neues Verhältnis und erklärt Vic, dass sie ihn nun endgültig verlassen wird, um mit dem kanadischen Geschäftsmann Cameron zu leben. Als auch dieser Liebhaber plötzlich und unauffindbar verschwindet, ahnt Melanie Böses - und beginnt doch, Gefallen an diesem makabren Spiel zu finden ...

Details

Jean-Louis Trintignant, Isabelle Huppert, u.a.
Michel Deville

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken