Stirb langsam 5 - Ein guter Tag zum Sterben

 USA 2013

A Good Day to die Hard

Thriller, Krimi, Action 14.02.2013 97 min.
5.30
Stirb langsam 5 - Ein guter Tag zum Sterben

John McClane verschlägt es diesmal nach Russland und er bildet mit seinem Sohn ein unbesiegbares Team.

John McClane ist zurück! In STIRB LANGSAM - EIN GUTER TAG ZUM STERBEN schlüpft Bruce Willis wieder in seine Paraderolle als New Yorker Polizist, der zufällig immer zur falschen Zeit am falschen Ort ist.


Dieses Mal ist der knallharte Cop in Moskau, um seinen Sohn Jack (Jai Courtney), der ihm über die Jahre fremd geworden ist, und den Russen Komorov (Sebastian Koch) zu retten, denen die russische Unterwelt im Nacken sitzt. Zusammen kämpfen sie gegen die Zeit, um einen gefährlichen Machtwechsel in Russland zu verhindern und stellen dabei fest, dass sie im Doppelpack unschlagbar sind...

Details

Bruce Willis, Jai Courtney, Amaury Nolasco, Sebastian Koch, Mary Elizabeth Winstead u.a.
John Moore
Marco Beltrami
Jonathan Sela
Roderick Thorp, Skip Woods
Centfox

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • irgendwie geil - 1
    Wow, was für ein Film 2 Wochen läuft er im Kino, endlich habe ich ihn gesehen. Was mich an der deutschen Titelschmiede immer wundert ist dass die so blöde Untertitel erfinden. Sehr geärgert habe ich mich über das Anfangsplakat das zum Glück weg gekommen ist, Im Namen des Vaters, des Sohnes und der heiligen Scheiße hat es gelautet. Das soll mal einer im Islam machen und ähnliche Wortspiele mit heiligen Dingen machen ich glaube da wäre ein Krieg los.

    Das Plakat ist zum Glück weg und der Film im Kino. Mit dem Untertitel -Wie der Vater so der Sohn, und ich muss sagen in dem 96 Minuten Film mit 100 geschätzten Stuntmen trifft das absolut zu. Denn der Sohn ist genauso wie der Vater. Er hält alles aus, seine Haut ist aus Panzerstahl und er hat Sehnen und Knochen, so hart wie ein Diamant. Ja man muss sich das selber angucken. Das der Film so kurz war liegt wohl daran dass der nur auf Action getrimmt ist, also wer Anspruch erwartet, oder Charakterzeichnung, Logik, Realismus, 'ne weit gefehlt, mehr als alle anderen 4 Teile. Wenn man die Action von Teil 1-4 zusammenhält kommt man auf die Action von Teil 5, und wäre nicht Bruce Willis dabei, ja der Film wäre für die Tonne.

    Dass dieser 92 Millionen US $ teure Film in Amerika in 16 Tagen bisher nur 57 Millionen US $ eingespielt hat und weltweit vielleicht mit viel Glück an die 200 Millionen US $ überhaupt kommt liegt an Hauptdarsteller Bruce Willis, der Neugierde auf Teil 5, und dem Bekanntheitsgrad des Filmes.

    Der 1,83 Meter große in Deutschland, 1955 geborene Darsteller hat sich hier sicher nicht viel Mühe geben brauchen, meiner Meinung halt, weil er wenig Text hat. Oneliner die leider etwas bekannt sind und sein berühmter Schweinebackegruß, ist es was eigentlich John McLane ausmacht aber das ist schon alles.

    Wo er 1988 im 1. Teil noch 5 Mille bekommen hat was damals auch viel ist, wird er meiner Meinung nach in dem Film an die 20 Millionen US $ bekommen haben. Was mich am Film stört ist Hauptdarsteller Nummer 2, Jai Courtney, als der Sohn von John McLane. Diese Rolle hätten ja andere spielen können, Aaron Paul, Liam Hemsworth, James Badge Dale, Paul Walker, Ben Foster, Shiloh Fernandez, Milo Ventimiglia, Paul Dano, Steven R. McQueen, und D.J. Cotrona aber wieso gerade er? Keine Ahnung.

    Ursprünglich hätte ja Bruce Willis die Schauspielerin Bonnie Bedelia in den Film bringen wollen die ja in Teil 1 die Frau von ihm gespielt hätte, Holly Gennaro McLane, aber die Schauspielerin wollte nicht, Die 1948 geborene hat eigentlich genug vom Filmgeschäft und tritt nur selten auf, und so hat der Film eben nur eine Mutter im Drehbuch aber keine die zu sehen ist.

    Dafür ist Tochter Lucy dabei, Mary Elizabeth Winstead spielt sie, die war auch in Teil 4 dabei, Lucy ist ja die Tochter von John, und sie hat ja einen Bruder, Jack eben der ja CIA Agent ist und verdeckt ermittelt um einen Kronzeugen zu retten der ein großes Geheimnis mit sich trägt.

    Am meisten hat mir im Film der 475.000 US $ teure Cougar HEV Truck gefallen den man am Anfang gesehen hat. 2,74 Meter breit, 2,64 Meter hoch, 5,91 Meter lang, 14,5 Tonnen schwer, stark gepanzert, im Irak eingesetzt, ein herrliches Vehikel, einfach geil. Der kann mit einer Ladung Diesel ganze 966 Km weit fahren und das mit maximal 105 Km/h, ja ist klar, so ein Riesen Ding und er hat 243 KW, ja 'ne Menge für so ein Ding.

    Popcornfilm - 4
    YURI wird natürlich befreit, und zwar durch den blöden Zufall dass die Männer von VIKTOR das Hochsicherheitsjustizgebäude fast in die Luft springen, MIKE COLLINS, der CIA Agent der eigentlich JACK helfen sollte stirbt in der Zwischenzeit, und Vater, Sohn und YURI sind auf sich alleine gestellt, die 3 gegen den gefährlichsten Mann von Russland der bald Präsident sein könnte.

    Es gibt in dem Film nur eine Hoffnung, Tschernobyl, das ganz anders ist als geglaubt, wo die Tochter von YURI, die IRINA dort ist, die auch ein großes Geheimnis mit sich trägt und wo sich ALIK befindet, die rechte Hand von VIKTOR die alle töten will.

    Ja 'ne Menge Familienbande würde ich sagen. Nun, ja den Film kann man sich anschauen aber ohne Erwartungen, einfach genießen, die Action geil finden, die Alte dauernd auf die Schulte einschlagen weil die Action so geil ist und einfach Freude haben, das war es. 80 von 100 Punkten.

    Gefiel mir aber gut -3
    Irgendwie wirken die Darsteller im Film entweder über oder unterfordert, Bruce Willis selbst habe ich schon viel lebhafter und cooler gesehen, und das auch in Filmen wo er wenig Text und Rolle hat, aber in diesem Film wo er präsent ist, hätte man ihn doch mehr zur Ikone aufbauen können, es gibt im Film kein 80 er Jahre Flair zu dem alle wieder zurück wollen in der Filmbranche, sondern es ist wieder mal dasselbe. Neuer Teil, mehr Action, noch schneller noch härter, Handlung und Spannung ist egal. Was soll das bitte?

    Was mir am Film super gefällt ist die Zerstörungswut, die Autoverfolgungsjagden und auch wenn 90 % unrealistisch sind als ehrlich zu bewertender Kinozuseher muss ich sagen, alles an Action ist in dem Film einfach super, noch nie fast dagewesen und unbedingt anzusehen. Wieso eigentlich gibt es wenig Bezug auf Teil 1 – 4? Ich hätte gerne gewusst wieso man im Film eigentlich so wenig von der Vorgeschichte der Darsteller sieht, man sieht nichts davon wie die Leute was weiß ich was aufgebaut haben, wieso sie einen Hass aufeinander haben, es fehlt die ganze Vorgeschichte vom Sohn und einen Bezug zu Teil 1-4 hätte ich auch gerne gehabt, aber das ist wohl zu viel verlangt.

    Die Story hätte meiner Meinung nach vielschichtiger sein können aber macht nichts, ist halt ein Popcorn Film allererster Güte, und das bringt mich auch dazu dem Film 80 Punkte zu geben als Gesamtwerk, die Action verdient 100 Punkte eigentlich, aber das ist es ja nicht was den Film ausmacht.

    Vielleicht erzähle ich noch schnell die Handlung. Es geht um VIKTOR CHAGARIN der fast so was wie ein Präsident ist, leider ist er nicht so spannend dargestellt worden wie man sich das vorstellt, man hätte ruhig mehr verschwörerisches in den Film fließen lassen können. Also, dieser VIKTOR will YURI KOMAROV töten der ein Oligarch ist, der 10 – 15 Milliarden US $ am Konto hat und der eine Akte hat, eine geheime die ihn belasten könnte, das ist von Anfang an klar im Film obwohl es nie zur Sprache kommt.

    McLANE oder McCLANE, weiß nicht wie man das jetzt schreibt egal, Bruce halt, der ist ja wie gesagt in Amerika irgendwo auf einer Polizeistation und macht seinen Dienst, eines Tages erfährt er daß sein Sohn Schwierigkeiten hat, Der Sohn lebt in Russland, ja in Moskau, wo sonst, Russland in Filmen ist immer Moskau und er erfährt es und natürlich muss er gleich hin. Obwohl er seinen Sohn schon Jahre nicht gesehen hat, regt sich in ihm die Vaterliebe und der Sohn, der den Vater nicht leiden kann, darf in den folgenden 90 Minuten Film, eine Menge Zuneigung zu ihm lernen.

    Also In Moskau erfährt McLANE dass sein Sohn beim CIA ist und YURI befreit hat, was alleine an sich schon einen Film wert ist, und er will YURI mit Hilfe vom CIA außer Landes bringen, doch als er seinen Vater sieht und dieser ihm helfen muss die Bösen Buben zu vernichten, geht sein ganzer Plan schief noch dazu passiert was, das keiner von den 2 geglaubt hätte. Alles wendet sich zum Schlechten, doch als Zuseher weiß man, das kann es doch nicht sein.

    Viel Action, 0Anspruch - 2
    Was jedenfalls auch interessant ist, im Film kommt so ein tätowierter Russe vor, das ist Zoltán Zana, ein berühmter ungarischer Rapper. Der sieht verdammt gefährlich und wild aus und den möchte ich gerne noch mal sehen. Übrigens der große geile Hubschrauber den man am Ende im Film sehen kann, der ist der größte in Serie hergestellt Hubschrauber aller Zeiten, Mil Mi-26 heißt er und 275 Stück gibt es davon, ein Frachthubschrauber. Titan Rotorkopf, 22 Tonnen Nutzlast, 40 Meter lange, 265 Km/h kann er fliegen, 28 Tonnen schwer kann er 800 Km weit fliegen und er wird oft zivil bei der Nato eingesetzt.

    Oder erwähnenswert ist der Maybach 57 den McLane stiehlt. 6 Meter lange, 2,8 Tonnen schwer, 2 Meter breit ja kein Scherz, 6 Liter Maschine, 440.000 € teuer, 275 Km/h schnell, ein Monster Wagen kann ich nur sagen, ja die Idee war gut endlich einen Maybach zu sehen, ja warum nicht, man sollte viel mehr Luxus im Leben haben, ja in Russland geht das, da haben Tschetschenische Ganoven solche Autos, ach ich darf nicht zu viel verraten von dem Film.

    Warum der Film so kurz war ist klar, es war einfach nicht mehr Story für den Film da. 80 % ist Action würde ich sagen aber wirklich gut, also ich muss sagen, ja sogar mich hat die Action aus den Socken gehauen, also nicht vom Realismus her, der ist im Film fast nicht vorhanden, zeitweise dachte ich mir he sind die Irre, McLane ist doch nicht Iron Man oder Hulk, aber egal, der Film ist einfach geil.

    Gedreht wurde übrigens in Budapest und Belgrad ja da ist es billiger als in Moskau. Wieso der Film so wenig ironisch oder makaber war im Gegensatz zu den andere Teilen weiß ich nicht, jedenfalls hat der Buddy Film, und so was ist es ja, eine recht neue Wendung genommen, es gibt nämlich eine Vater-Sohn Beziehung in dem Film die wirklich einzigartig ist für so ein Genre, aber irgendwie auch schon dagewesen und zwar sehr oft schon in Filmen dagewesen. Leider.

    Natürlich fehlt im Film Spannung, man erfährt nicht viel von den Bösewichten, nur so hin und wieder was, es gibt einen Perfiden Plan, die Charakter sind etwas flach, und ohne Bruce Willis, naja sagte ich ja schon. Die Action ist fast bahnbrechend, Willis hat wieder sein cooles geiles Gesicht, das er eh alles schafft und das finde ich gut, der Rest ist sowieso nur Action.

    Wenn man den Film vom Schauspielerischen sieht, gibt es fast nicht würde ich sagen, dann habe ich was zu bemängeln. Der Sohn, Jay spielt ihn ja, das ist eine Niete. Also wenn es darum geht drauf zu hauen ist der Sohn gut, aber in sämtlichen Rollen wo es um Konflikte geht, wo es um Vater und Sohn geht, um Familie und andre Dinge, um auszubrechen oder was weiß ich was, etwas das vielleicht Spannung verspricht, ist meiner Meinung nach der Schauspieler überfordert. Er ist so wie Steven Seagal, er hat 3 Gesichtsausdrücke, einen für Schmerz, einen für Freude und einen für alles andere, ja das war es eigentlich.