© Amazon

Stream
11/04/2021

Die besten Streaming-Highlights Mitte November 2021

Das sind die besten Streaming-Highlights von Netflix, Amazon, Sky und Disney+ von 8. bis 21. November.

Die Welt der Streaminganbieter und ihrer neuen Eigenproduktionen ist ein weites Feld. Die großen Anbieter Netflix, Sky, Amazon Prime Video, Disney+ und Apple TV bieten ihren AbonnentInnen in den kommenden Wochen einige neue Film- und Serien-Highlights.

NETFLIX:

  • "Your Life is a Joke", Staffel 1 (9. November)

Regie: Jörn Schnitger
Mit: Oliver Polak, Nura, Jennifer Weist, Christian Ulmen

Oliver Polak hat sich als Brachialkomiker ebenso einen Namen gemacht wie als Podcaster oder Autor. Im neuen Netflix-Format "Your Life is a Joke" verbringt der deutsche Stand-up-Comedian nun jeweils einen Tag mit prominenten Kollegen wie Schauspieler Christian Ulmen, Rapperin Nura oder Jennifer-Rostock-Frontfrau Jennifer Weist in deren Heimatstädten.

Bei diesem kuscheligen Heimatbesuch belässt man es allerdings nicht, werden die drei und ihr Leben danach doch auf der Livebühne von Polak gegrillt.

Regie: Rebecca Hall
Mit: Justus Davis Graham, Tessa Thompson, Ruth Negga, André Holland, Alexander Skarsgård

Die einstigen Jugendfreundinnen Irene (Tessa Thompson) und Clare (Ruth Negga) treffen sich überraschend als Erwachsene im New York der 1920er wieder. Irene lebt als schwarze Frau mit ihren Söhnen und ihrem Mann Brian (Andre Holland) in Harlem, während sich Clare einer Wandlung unterzogen hat, sich mittlerweile als Weiße ausgibt und in die weiße Oberschicht der Stadt eingeheiratet hat - was ihr rassistischer Mann John nicht weiß.

Das Zusammentreffen der beiden Frauen lässt die Vergangenheit wiederaufleben und stellt die Fragen nach der eigenen Identität wieder virulent. Von Regisseurin Rebecca Hall in Schwarz-Weiß gedreht.

  • "Christmas Flow", Staffel 1 (17. November)

Mit: Tayc, Shirine Boutella, Marion Séclin, Camille Lou, Walid Ben Mabrouk

Die Vorweihnachtszeit steht an - und da lässt sich auch Netflix nicht die Butter vom Brot respektive die Kerzen vom Adventkranz nehmen und schickt mit "Christmas Flow" eine jahreszeitlich passende Romantikkomödie als Serie über den Äther.

Die beiden Hauptfiguren sind der erfolgreiche Rapper Marcus (Tayc) mit frauenfeindlichem Image und die feministische Journalistin (Shirine Boutella), die durch allerlei Irrungen und Wirrungen am Beginn einer Romanze zu Weihnachten stehen. Aber kann diese Liebe über alle Unbilden hinweg Bestand haben?

Regie: Yeon Sang-ho
Mit: Ah-In Yoo, Kim Hyun-joo, Jeong Min Park, Won Jin-ah, Kim Do-Yoon

Horrorserien aus Südkorea stehen seit dem Welterfolg von "Squid Game" unter besonderer Beobachtung. Nun legt Regisseur Yeon Sang-ho mit "Hellbound" nach. Hierbei erscheinen manchen Menschen mysteriöse Wesen, die ihnen den Todeszeitpunkt vorhersagen. Zu diesem tauchen dann unheimliche Kreaturen auf, die den Verdammten verbrennen.

Die Folge sind Chaos und Gewalt, eine Situation, in der sich Jung Jinsu als Anführer einer neuen religiösen Gemeinschaft zum Wortführer aufschwingt und behauptet, nur die Sünder würden dieser Rache Gottes zum Opfer fallen. Als jedoch einem Baby der Todesengel erscheint, wird es schwierig, das Konzept vom Sünder aufrechtzuerhalten, der in die Hölle verbannt wird.

DISNEY+:

 

Regie: Dan Mazer
Mit: Ellie Kemper, Rob Delaney, Archie Yates, Aisling Bea, Kenan Thompson                  

"Kevin allein zu Haus" gehört zu DEN Weihnachtsklassikern überhaupt. Disney hat sich nun entschieden, die Komödie, die einst Macaulay Culkin und ein wenig Donald Trump zu Stars machte, neu aufzulegen.

Die Hauptrolle des Buben, der im Weihnachtsurlaub von seinen Eltern daheim vergessen wird, das Ganze aber durchaus genießt und sich dabei noch gegen potenzielle Einbrecher sehr wirksam zur Wehr setzt, hat diesesmal Archie Yates über, bekannt als dicklicher Freund der Hauptfigur aus der Kultkomödie "Jojo Rabbit". Sein Max Mercer sieht sich nun mit einem Ehepaar (Ellie Kemper und Rob Delaney) konfrontiert, das ein Erbstück der Familie entwenden will.

Regie: Barry Levinson, Michael Cuesta, Patricia Riggen, Danny Strong
Mit: Michael Keaton, Peter Sarsgaard, Michael Stuhlbarg, Will Poulter, Rosario Dawson

Die Opioidkrise in den USA ist einer der unrühmlichsten und unbekanntesten Skandale der vergangenen Jahrzehnte. In der neuen Serie "Dopesick" wird die massenhafte Verschreibung abhängig machender Schmerzmittel durch skrupellose Ärzte und Pharmakonzerne aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet.

Die Vorstandsetage der verantwortlichen Purdue Pharma wird ebenso beleuchtet wie die Drogenbehörde DEA oder eine Bergbaugemeinde in Virginia, die sich mit der Epidemie konfrontiert sieht. Zur Starbesetzung gehören etwa Peter Sarsgaard oder Michael Keaton, der auch als Executive Producer fungierte. "Dopesick" basiert dabei auf dem gleichnamigen Bestseller von Beth Macy.

SKY:

  • "Girl" (8. November)                          

Regie: Chad Faust
Mit: Bella Thorne, Elizabeth Saunders, Mickey Rourke, Chad Faust, Michael Lipka

Eigentlich hatte die junge Frau, die von allen nur "Girl" genannt wird (Bella Thorne) vor, sich an ihrem Vater für den jahrelangen Missbrauch der Mutter zu rächen und ihn zu töten, wenn sie in ihre Heimatstadt zurückkehrt.

Als sie ankommt, stellt sie jedoch fest, dass jemand den Job bereits kurz zuvor für sie erledigt hat. Der finstere Sheriff der Stadt (Mickey Rourke) ist bei der Aufklärung aber ebenso wenig eine Hilfe wie ein gewisser Charmer, gespielt von Regisseur Chad Faust. Im Gegenteil, sind die beiden doch hinter Geld her, das der Vater versteckt haben soll. Es beginnt ein Kampf auf Leben und Tod, der so manches dunkle Familiengeheimnis offenbart.

  • "Angel Falls: Eine Bilderbuch-Weihnacht" (10. November)                 

Regie: Jonathan Wright
Mit: Jen Lilley, Carlo Marks, Eric Close, Rachael Crawford, Rob Stewart

Und weiter geht's mit den vorweihnachtlichen Kitschfilmen. In "Angel Falls" ‎muss sich Lektorin Hannah Pressman (Jen Lilley) aus dem beschaulichen Örtchen Angel Falls mit ihrem Kindheitsfreund und nunmehrigen Rivalen Ryan MacDonald (Carlo Marks) zusammentun, um eine potenzielle Schriftstellerin für den Familienverlag zu gewinnen. Da trifft es sich gut, dass Engel Anthony (Eric Close) ihr zur Seite steht und ihr den Geist von Weihnachten in Erinnerung ruft.

  • "Oscar Micheaux: The Superhero of Black Filmmaking" (15. November)

Regie: Francesco Zippel

Oscar Micheaux, 1884 geboren im ländlichen Illinois, gilt als einer, wenn nicht DER Begründer des afroamerikanischen Kinos. Der Schriftsteller und Filmemacher drehte zu einer Zeit gesellschaftskritische Werke, als die Rassentrennung die USA noch vollumfänglich beherrscht.

So gründete das Kind einstiger Sklaven seine eigene Produktionsfirma und war 1919 mit "The Homesteader" der erste Afroamerikaner, der einen Film drehte. Es folgten bis 1948 43 weitere, neben denen Micheaux auch sieben Romane schrieb, bevor er 1951 im Alter von 76 Jahren verstarb.

Der italienische Kollege Francesco Zippel hat nun eine Dokumentation über das Oeuvre des ebenso wegweisenden wie heute unbekannten Regisseurs gedreht, in der zahlreiche afroamerikanische Filmschaffende zu Wort kommen.

  • "Freddy Mercury: Ein Leben in zehn Fotos" (19. November)

Regie: Matthew Hill                                     

Die BBC nähert sich mit dem Format "A Life in Ten Pictures" Prominenten anhand von zehn Aufnahmen. Und wer wäre in diesem Reigen ein naheliegenderer Kandidat als Queen-Ikone Freddie Mercury?

Aus den mutmaßlich Millionen Aufnahmen, die von dem exzentrischen Popstar existieren, hat sich Regisseur Matthew Hill zehn herausgepickt, die als Pars pro Toto für das Leben des 1991 früh an den Folgen von Aids verstorbenen Queen-Frontmanns stehen.

Mit ikonischen Aufnahmen wie privaten Schnappschüssen wird so ein Leben nachgezeichnet, das am 24. November vor 30 Jahren sein Ende fand. Zu Wort kommen u.a. der langjährige Queen-Roadie Peter "Ratty" Hince und Mercurys persönlicher Assistent Peter "Phoebe" Freestone.

AMAZON PRIME VIDEO:

  • "Always Jane", Dokuserie (12. November)

Regie: Jonathan C. Hyde

Jane Noury ist Teenager im ländlichen New Jersey - und transsexuell. Regisseur Jonathan C. Hyde hat das Mädchen und seine herzerwärmende Familie für seine Dokuserie begleitet.

Er zeigt den hemdsärmeligen Humor der Familie, die hinter ihrer neu gewonnenen Tochter steht und sie bei allen Konflikten durch die schwierige Zeit der Geschlechtsanpassung begleitet. Zugleich erwacht in Jane langsam auch die Neugier auf das Leben außerhalb dieses Familienkosmos. Familienkino der anderen Art.

  • "Mayor Pete" (12. November)

Regie: Jesse Moss

Er war wohl unbestreitbar der ungewöhnlichste unter den demokratischen Präsidentschaftskandidaten 2020: Pete Buttigieg. Der damalige Bürgermeister seiner Heimatstadt South Bend trat als Veteran, gläubiger Anglikaner und erster offen schwuler Kandidat seiner Partei gegen Joe Biden an.

Das innerparteiliche Rennen verlor Buttigieg bekanntermaßen, stieg unter Präsident Biden dann aber zum Verkehrsminister auf und machte zuletzt Schlagzeilen, als er mit seinem Ehemann Chasten zwei Kinder adoptierte. Regisseur Jesse Moss zeichnet nun die Wahlkampagne Buttigiegs nach und dabei ein Porträt der Persönlichkeit des heute 39-Jährigen, der zu den Zukunftshoffnungen der Demokraten zählt.

Regie: Uta Briesewitz
Mit: Rosamund Pike, Madeleine Madden, Zoe Robins, Marcus Rutherford, Sophie Okonedo

Die Zeit ist rund - zumindest im "Rad der Zeit", basierend auf Robert Jordans Fantasyreihe. Bei der neuen Serie wird davon ausgegangen, dass bei der Erschaffung der Welt einst auch das gleichnamige Rad mit erschaffen wurde, das sieben Speichen hat, die je ein Erdzeitalter verkörpern und somit stets aufeinanderfolgen.

Und in einem wurde der dunkle König Shai'tan vor Jahrtausenden eingekerkert, hatte er doch die Welt an den Rand des Untergangs geführt. In der aktuellen Ära müssen sich nun der Schafhirte Rand al'Thor (Josha Stradowski) und seine Kumpels mit den Schergen des Dunklen Königs herumschlagen, wobei ihnen unter anderen die Zauberin Moraine (Rosamund Pike) zur Seite steht, um die Welt zu retten.

APPLE TV:

  • "Der Therapeut von Nebenan", Staffel 1 (12. November)                   

Regie: Jesse Peretz, Michael Showalter

Mit: Will Ferrell, Paul Rudd, Kathryn Hahn, Casey Wilson, Kesia Brooke

Das Bizarre an "The Shrink Next Door" ist nicht die eigentliche Handlung - sondern, dass sie auf einer wahren Begebenheit beruht. Geschildert wird dabei die alle berufsethischen Grenzen überschreitende Beziehung des Unternehmers Martin "Marty" Markowitz (Will Ferrell) zu seinem Therapeuten Isaac "Ike" Herschkopf (Paul Rudd).

Dieser wird über die Jahrzehnte zum immer wichtigeren Bestandteil in Martys Leben, zieht in dessen Haus in den Hamptons ein und lässt sich sogar zum Präsidenten des Textilunternehmens der Familie ernennen. Es ist eine Beziehung von Arzt und Patient, die von Manipulation, Macht und Ausbeutung beherrscht wird.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.