News
02.08.2018

Terminator 6: Erstes Foto mit Linda Hamilton und den neuen Heldinnen

Teaser-Foto zeigt, dass es beim Revival des Kult-Franchise von James Cameron in die richtige Richtung geht.

Das erste offizielle Teaser-Foto der Terminator-Fortsetzung von Produzent James Cameron unter der Regie von Tim Miller ("Deadpool") ist da – und zeigt gleich einmal, dass es unter der Führung von Cameron mit dem kultigen Kino-Franchise offenbar wieder in die richtige Richtung geht. Schon klar: Das sind ziemlich große Vorschusslorbeeren, wenn man bedenkt, wie oft Terminator-Filme nach 1991 in den Sand gesetzt wurden. Und dennoch: Es ist nicht nur die mit über 60 immer noch supercoole Linda Hamilton als knallharte Sarah Connor, die uns optimistisch stimmt. Was " Terminator 6" (einen offiziellen Titel gibt es noch nicht) schon jetzt richtigmacht, erschließt sich vielmehr daraus, was nicht im Teaser-Bild zu sehen ist.

 

Girl Power!

Nicht im Bild sind nämlich: Männer und Terminatoren! Damit gibt der Teaser bereits die Richtung vor: Denn im Mittelpunkt der beiden ersten "Terminator"-Filme stand nicht John Connor und auch nicht der (oder die) Terminator(en), sondern vor allem Sarah Connor. "Terminator" erzählt die Geschichte einer starken Frau. Ihr Sohn John, der Anführer der Revolution gegen die Maschinen in einer fernen Zukunft, ist eigentlich nur der McGuffin, der die Handlung am Laufen und Skynet im Angriffsmodus hält.

 

Und die Männer?

Natürlich gab es Männer: Kyle Reece (Michael Biehn) opferte sein Leben für Sarah. Der T-800 (Arnold Schwarzenegger) war zuerst darauf programmiert sie zu töten, dann sie zu beschützen. Aber im Auge des Orkans stand immer Sarah Connor – eine Frau, die sich trotz tödlicher Aggression gegen ihre Person (und ihre Familie) nicht unterkriegen lässt, über sich hinauswächst und sich wehrt. Neben Ellen Ripley (Sigourney Weaver) in "Alien" war Sarah Connor die einzige weibliche Ikone im von Männern dominierten Action-Kino der 80er-Jahre.

 

Starke Frauen

Genau diese starke Frauenrolle ist aber in allen Fortsetzungen seit "Terminator 2: Judgement Day" (1991) abhandengekommen. Meist ging es um John Connor, zuletzt stahl Kyle Reece einer mit Emilia Clarke völlig fehlbesetzten Sarah Connor die Show. Einzige Ausnahme: Die großartige TV-Serie "Terminator: The Sarah Connor Chronicles", bei der wie der Titel schon verrät die richtige Person im Mittelpunkt stand. Es wundert daher auch nicht, dass die von Fox viel zu früh eingestellte Serie das Beste ist, was das Terminator-Franchise nach dem Abgang von James Cameron je hervorgebracht hat.

 

Staffelübergabe an eine neue Generation

Der Teaser lässt vermuten, dass Cameron und Miller verstanden haben, worum es bei Terminator geht: Sarah Connor – und noch grundsätzlicher: starke Frauen! Cameron hat bereits in Interviews gesagt, dass es im neuen Film auch um eine Staffelübergabe gehen wird. Sarah wird an neue Charaktere übergeben, an eine neue Generation starker Frauen, Heldinnen im künftigen Kampf gegen Skynet: Die junge Mexikanerin Dani Ramos (links im Teaser-Bild), gespielt von der kolumbianischen Schauspielerin Natalia Reyes, und die mysteriöse Grace (in der Mitte), gespielt von Mackenzie Davis.

Während Dani Ramos wohl die neue Sarah Connor werden dürfte, ist noch nicht ganz klar, ob Grace eher in die Rolle von Kyle Reece schlüpft oder doch ein Terminator ist? Die Narben auf ihrer Brust lassen jedenfalls vermuten, dass sie aus der Zukunft kommt und bereits einiges durchgemacht hat. Wie das Teaser-Bild verrät, stehen die beiden Frauen neben Sarah Connor im Mittelpunkt von "Terminator 6". Nicht John Connor. Und auch nicht die Terminatoren.

 

Wir sind jedenfalls schon jetzt gespannt! Der neue "Terminator"-Film soll am 22. November 2019 ins Kino kommen.

 

Hier gibt’s mehr über "Terminator 6" zu lesen: Was wir über den neuen Terminator-Film von James Cameron wissen.

 


Erwin Schotzger