6 großartige TV-Serien, die viel zu früh eingestellt wurden

6 zu früh eingestellte TV-SerienABC
6 zu früh eingestellte TV-Serien

In vielen Fällen ist das Problem guter TV-Serien nicht, dass sie – wie kürzlich "Dirk Gentlys holistische Detektei" – zu früh eingestellt werden. Aber nur wenige Serien werden mit der Zeit besser. Viele laufen lange über ihre Zeit hinaus. Doch es gibt auch Serien-Juwelen, die von ihren Produzenten viel zu früh abgeschrieben wurden. Und nein: Der Darling in dieser Kategorie – Joss Whedon's überschätzter Science-Fiction-Western "Firefly" – ist nicht auf unserer Liste zu finden.

 

Terminator: The Sarah Connor Chronicles (2008 - 2009)

Alleine schon Lena Headey als Sarah Connor – von Linda Hamilton abgesehen die beste Besetzung ever – macht die Serien-Fortsetzung des Kino-Klassikers sehenswert. Und dann erst der Terminator! Oder um genau zu sein "die" Terminator: Mit Sicherheit hatte John Connor (Thomas Dekker) als Teenager mit Summer Glau als Beschützer-Terminator mehr Freude als zuvor mit Arnold Schwarzenegger. Auch die restliche Besetzung war gut gewählt, z.B. Garbage-Sängerin Shirley Manson als dubiose Catherine Weaver und Brian Austin Green ("Berverly Hills 90210") als Derek Reese. Die TV-Serie ist bis heute die beste Weiterentwicklung des Terminator-Franchise nach den beiden Klassikern "Terminator" (1984)  und "Terminator 2: Judgment Day" (1991). Leider war der US-Sender Fox anderer Meinung und stellte die Science-Fiction-Serie nach der zweiten Staffel ein, obwohl der spektakuläre Cliffhanger ein ganzes Universum spannender Plot-Möglichkeiten eröffnet hätte.

Die zwei Staffeln von "The Sarah Connor Chronicles" sind im Angebot von Sky Ticket und Sky Go enthalten und auch bei Amazon und Maxdome verfügbar.

 

Better Off Ted – Die Chaos AG (2009 - 2010)

Der Konzernriese Veridian Dynamics hat überall seine Finger im Spiel. Profit ist alles, was zählt. Im Mittelpunkt der Sitcom steht der gutmütige Ted Crisp (Jay Harrington), Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung, und seine skrupellose Chefin Veronica Palmer, großartig gespielt von Portia de Rossi. Schon in der ersten Folge beschließt sie einen der beiden genialen Nerd-Mitarbeiter aus Teds Abteilung einzufrieren, um ein Produkt zu testen. Ted hat meist moralische Bedenken, setzt aber letztlich um, was seine Gebieterin in der Chef-Etage befiehlt – um dann von der rebellischen Produkttesterin Linda (Andrea Anders) und seiner siebenjährigen Tochter Rose (Isabella Acres) wieder auf den Pfad der Tugend geführt zu werden. Seine inneren Zweifel und zynischen Kommentare teilt Ted mit dem TV-Publikum, indem er "die vierte Wand bricht" (d.h. die Zuseher direkt anspricht). Nach zwei Staffeln wurde die schräge Satire über die Auswüchse des kompromisslosen Konzernkapitalismus vom US-Sender ABC wegen zu geringer TV-Ratings eingestellt.

Die zwei Staffeln von "Better Off Ted" sind zurzeit bei keinem Streaming-Anbieter verfügbar und können daher nur im DVD-Format geschaut werden.

 

Apartment 23 (2012 – 2013)

Das naive Landei June (Dreama Walker) zieht in New York beim abgebrühten Stadtkind Chloe (Krysten Ritter) ein. Diese ist noch dazu die beste Freundin von James Van Der Beek, dem Schwarm ihrer Teenie-Jahre. Van Der Beek, Darsteller des Dawson aus der Jugendserie "Dawson's Creek", spielt sich selbst als Schauspieler, der verzweifelt auf ein großes Comeback hofft. Während nur noch mäßig lustige Sitcoms wie "The Big Bang Theory" bereits in die 11. Staffel gehen, waren dem bissig-schrägen Humor und den zynischen Streichen, die Chloe immer wieder mit June inszeniert, nur zwei Staffeln vergönnt.

Die zwei Staffeln von "Don't trust the B---- in Apartment 23" (so der Originaltitel) sind im Streaming-Angebot von Amazon und Netflix enthalten und auch auf Maxdome verfügbar.

 

Earth 2 (1994)

Im Jahr 1994 war "Earth 2" seiner Zeit einfach weit voraus. Damals waren Episoden-basierte Science-Fiction-Serien wie "Star Trek: Deep Space Nine" oder "Babylon 5" angesagt. Das TV-Drama erzählt jedoch in 21 Episoden eine durchgehende Geschichte rund um eine Gruppe von Kolonisten auf einem erdähnlichen Planeten. Der Großteil der Menschen hat die Erde verlassen und lebt in Raumstationen. Der mysteriöse Planet ist die letzte Hoffnung der Menschheit, aber auch für den kranken Sohn der Anführerin der Kolonisten. Mit der Hauptfigur Devon Adair (Debrah Farentino) steht zudem eine starke Frau im Mittelpunkt. Leider konnte das Weltraumabenteuer die anfangs guten Zuschauerzahlen nicht halten und wurde daher eingestellt. Mehrere Versuche die Serie in der zweiten Staffel völlig umzugestalten, z.B. Devon Adair durch einen männlichen Führer zu ersetzen und andere Frauenrollen weniger dominant zu gestalten, wurden vom Sender NBC – zum Glück – abgelehnt. Heute wäre es wohl einfacher für die Serie ein Publikum zu finden.

Die erste und einzige Staffel von "Earth 2" ist zurzeit bei keinem Streaming-Anbieter verfügbar und kann daher nur im DVD-Format geschaut werden.

 

Hung – Um Längen besser (2009 -2011)

Nach einem Brand in seinem leider nicht versicherten Elternhaus gerät Ray Decker (Thomas Jane) in finanzielle Schwierigkeiten. Sein bescheidenes Lehrergehalt an einer Highschool in einem Vorort Detroits reicht nicht für die Reparaturarbeiten und den Unterhalt für seine beiden Kinder mit seiner geschiedenen Highschool-Liebe Jessica (Anne Heche). Im Zuge der Suche nach Optionen zur Verbesserung seiner finanziellen Lage muss er feststellen, dass er nur ein lukratives Talent aufweist: Ray ist außerordentlich gut bestückt. Mit der Hilfe der im Leben ebenfalls wenig erfolgreichen Nervensäge Tanya (Jane Adams)  steigt er daher ins Sex-Business ein. Drei Staffeln lang versucht er sich so über Wasser zu halten und gleichzeitig zu vermeiden, dass sein Umfeld von seinem neuen Zweitjob erfährt. Nach drei Staffeln entschied HBO das hervorragend besetzte TV-Drama nicht mehr zu verlängern. Noch dazu endet die letzte Folge mit einem spannenden Cliffhanger. Böse! Sehr böse, HBO!

Die drei Staffeln von "Hung" sind bei den Streaming-Anbietern Amazon und Maxdome verfügbar.

 

Deadwood (2004 – 2006)

Es geht aber noch böser: Man stelle sich vor, HBO hätte "Game of Thrones" nach sechs Staffeln einfach eingestellt. So geschehen mit dem Goldgräber-Epos "Deadwood". Serienschöpfer David Milch hätte noch eine Staffel benötigt, um die Western-Serie zu einem glorreichen Ende zu führen. Doch dem Sender waren die Lobpreisungen der Kritiker nicht genug und leider schaffte es "Deadwood" nicht zu so breiter Popularität wie "Game of Thrones. Die Serie spielt in der gesetzlosen Stadt Deadwood im US-Bundesstaat Montana. Im Zentrum stehen Seth Bullock, Sheriff wider Willen, und sein Widersacher Al Swearengen, Saloon- und Bordell-Besitzer und der Kingpin der Goldgräberstadt. Das TV-Drama erzählt eine Geschichte voller Gewalt, Sex und Intrigen auf höchstem Niveau in einer Sprache, die zwischen derbem Slang und gehobenem Shakespear-Englisch schwankt (auch in der deutschen Synchronisation ist das ganz gut umgesetzt). Nach der dritten Staffel wurde die preisgekrönte Serie eingestellt. Im Vorjahr hat HBO angekündigt, dass ein Spielfilm die Geschichte von "Deadwood" abschließen soll. Späte Wiedergutmachung.

Die drei Staffeln von "Deadwood" sind zurzeit im Streaming-Angebot von Sky Ticket und Sky Go enthalten.

 

 

Erwin Schotzger

Kommentare