The Counselor

 USA/GB 2013
Drama, Thriller 28.11.2013 ab 16 111 min.
5.40
The Counselor

Ein angesehenen Anwalt, der sich ein einziges Mal in illegale Geschäfte verstricken lässt, muss zusehen, wie sein Leben völlig außer Kontrolle gerät.

Der von Michael Fassbender dargestellte Counselor, dessen Namen man im Film nie erfährt, ist ein Anwalt, der in Versuchung geführt wird, schnell zu Geld zu kommen und dafür eine düster-undurchsichtige und gefährliche Welt betritt. Schon bald lernt er seine Lektion, dass nämlich eine einzige schlechte Entscheidung schockierende Konsequenzen haben kann, die nicht mehr rückgängig gemacht werden können. Obwohl er mehrfach vor den möglichen Gefahren gewarnt wird, die mit diesem Deal verbunden sind, lässt sich der Counselor, bedingt durch seine Arroganz, nicht davon abhalten.

In dem spannenden Thriller geraten die illegalen Geschäfte des angesehenen Anwalts schließlich völlig außer Kontrolle.

Der Film ist ein Gemeinschaftsprojekt des legendären Regisseurs Ridley Scott und des Pulitzer-Preisträgers Cormac McCarthy ("No Country for Old Men").

McCarthy, der mit THE COUNSELOR sein Drehbuchdebüt gibt, und Ridley Scott kombinieren im Film den charakteristischen Witz und schwarzen Humor des Autors mit einem alptraumhaften Szenario.

Details

Brad Pitt, Goran Visnjic, Michael Fassbender, Cameron Diaz, Penelope Cruz, Javier Bardem
Ridley Scott
Daniel Pemberton
Dariusz Wolski
Cormac McCarthy
Centfox
ab 16

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Der ratlose Berater
    In diesem Hochglanzthriller gibt es eine lange Reihe von Superstars, die sich aber nicht ins Herz der Zuschauer spielen können, denn man kann nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden. Und nach altem Hollywood-Erfolgsrezept muss doch am Ende die Welt wieder den Guten gehören. Hier gibt es nur Agierende, die versuchen immer reicher zu werden und dabei ihren Hals (oder einen anderen Körperteil) zu retten. Zwischen zwei Pärchen steht der Titelheld Michael Fassbender, der immer mehr Partei wird. Einer der Gangster sagt ihm einmal ‘Sie können nicht in dieser Welt leben, ohne ein Teil davon zu sein.‘
    Der Counselor und seine scharfe Frau Laura (Penelope Cruz) bilden noch das angenehmere Paar, sein Klient Reiner (Javier Bardem) und seine etwas undurchsichtige Flamme Malkina (Cameron Diaz) hingegen verkörpern eher die ganz Ausgeschlafenen. Und dann gibt es noch den Zwischenhändler Westray (Brad Pitt), der in seiner ganzen Unbedarftheit keine allzu gute Figur macht. Höchstens bei seinem Ableben nach einer Methode, die Reiner lange vorher beschrieben hat.
    Bruno Ganz gibt uns eine kurze Einführung in die Diamantenkunde, was aber nur ein Auftakt zu längeren Dialogszenen ist. Ridley Scott geht es wohl hauptsächlich um die Atmosphäre, in der die superreichen Gangster leben: stinkreich aber gefährlich. Das verkörpern vor allem Reiner und Malkina. Ihn erwischt es, sie entpuppt sich als Bandenchefin. Gleich zu Beginn verdeutlicht sie, dass sie ihrem Schatzi überlegen ist. Nach einer ihrer kurzen Repliken bemerkt er ‘Ist das nicht etwas unterkühlt?‘ Antwort ‘Die Wahrheit hat keine Temperatur‘, dann schaut sie in den Sonnenuntergang und fügt hinzu ‘Sie geht unter.‘
    Zwei spektakuläre Morde erhellen die Szene. Auch große Gangster beißen hier im Dienste der Unterhaltung ins Gras. Wer der Kadaver ist, der auf der Müllkippe landet, kann man nicht so genau sehen, nur vermuten. Wäre noch Malkinas Selbstbefriedigung im Spagat auf der Frontscheibe von Reiners Wagen zu erwähnen. Und dann ordern Malkina und der große Unbekannte (Goran Visnjic) das Siegermenu.
    Die Mischung aus Brutalität und Gefühl, längeren Dialogen und sehenswerter Action, voll durchgestylt, bringt es hier voll.

  • Diaz und Bardem stechen heraus
    Regisseur Scott ist ein alter Hase im Geschäft, jedoch ist die Qualität seiner Filme in den letzten Jahren (Jahrzehnten) nicht gestiegen.
    Ganz im Gegensatz zu den Coen Brothers hat er es nicht geschafft aus Cormac McCarthy einen guten Film zu destillieren. Schade, denn die Möglichkeit wäre da gewesen, jedoch der unbedingte Zwang des Erfolgsregisseurs alles zu erklären macht die Zeit im Kino langweilig, too Much Informationen.
    Auch schauspielerisch ist der Film schwach allen voran Michael Fassbender.
    Bardem und Diaz sind die Ausnahme.