The Expanse: Was die Lieblingsserie der Sci-Fi-Nerds richtig macht

SyFy

Die zurzeit wahrscheinlich beste TV-Serie für "Hard Science-Fiction"-Fans geht am 11. April in die dritte Runde. Nach zwei Staffeln hat sich die SyFy-Serie, die hierzulande bei Netflix zu sehen ist, als Liebling der Science-Fiction-Nerds etabliert, die auf akkurate Darstellung wissenschaftlicher Erkenntnisse Wert legen. Die "Hard Sci-Fi"-Fraktion hält wenig von Ausflügen ins Fantasy-Genre. Der Weltraum-Thriller "The Expanse" auf Basis der Romanserie von James S. A. Corey ist zurzeit der beste Serien-Stoff für Hard Sci-Fi-Nerds, weil die Zukunftsvision aus Sicht der Gegenwart sehr plausibel wirkt.

 

Realistische Vision von Politik und Gesellschaft

SyFy

"The Expanse" macht das gesamte Sonnensystem zum Schauplatz. Es ist eine echte Space-Opera: Der politische Thriller passiert vor dem Hintergrund der Kolonisierung des Sonnensystems durch die Menschheit. Schon die plausible Darstellung der gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse sorgt für Realismus: Bei der Kolonisierung spielen private Konzerne eine wesentliche Rolle. Sie kontrollieren Raumstationen, Asteroiden und Monde. Sie agieren im Hintergrund während sich Erde und Mars in einem Kalten Krieg um Einfluss im Sonnensystem befinden. Dieser Machtkampf wird auf dem Rücken der Bewohner des Asteroidengürtels ("Belters"/ "Gürtler") ausgetragen. Im Asteroidengürtel formiert sich daher eine Unabhängigkeitsbewegung. Es geht ganz und gar nicht friedlich zu. Das wirkt wesentlich realistischer als die idealistische Zukunftsvision von "Star Trek".

 

Akkurate Darstellung des Weltraums

SyFy

Da das Sonnensystem der Schauplatz von "The Expanse" ist, nehmen Raumfahrt und der Weltraum zwangsläufig eine wichtige Rolle ein. Und genau bei der Darstellung dieser grundlegenden Szenarien macht die SyFy-Serie einiges goldrichtig. So ist zum Beispiel die Schwerkraft und das Fehlen derselben im Weltraum ein wesentlicher Bestandteil der Serie bis in die kleinsten Details. Die Raumfahrt ist in "The Expanse" nicht ganz so komfortabel wie bei "Star Trek". Es gibt "Crash Couchen" und bei Beschleunigung sorgt "The Juice" dafür, dass der menschliche Körper die Belastung einigermaßen aushält. Doch neben den kurzfristigen Auswirkungen von Weltraumreisen auf den menschlichen Körper, werden auch Langzeitfolgen sehr akkurat gezeigt: Für "Marsianer" ist der Aufenthalt auf der Erde anstrengend, aber für "Gürtler" ist es aufgrund der hohen Schwerkraft sogar eine Qual. Die geringe Schwerkraft auf den Raumstationen hat dazu geführt, dass "Gürtler" hochgewachsen und ihre Knochen dünner sind. Das ist eine akkurate Darstellung möglicher Auswirkungen wie sie heute schon aus der Raumfahrt bekannt sind.

 

Glaubwürdige Nutzung alltäglicher Technologien

SyFy

Die Kleinigkeiten des Alltages tragen ganz wesentlich dazu bei, ob eine Zukunftsvision als realistisch wahrgenommen wird. Erkennen wir technologische Trends der Gegenwart bei der Nutzung von Kleidung, Nahrung, Kommunikation, Wohnen und andere Dinge des Alltages wieder? Erfolgreiche Science-Fiction entwickelt eine fantastische Detailverliebtheit bei der Entwicklung glaubwürdiger Nutzungsszenarien bestehender oder möglicher Technologien. "Blade Runner", "Minority Report", "I, Robot" und die TV-Serie "Altered Carbon" sind einige gute Beispiele dafür. Bei Weltraum-Szenarien ist "The Expanse" nicht zu überbieten.

Selbstverständlich gibt es auch in "The Expanse" fantastische Elemente. Nicht alles ist wissenschaftlich akkurat. So werden wohl die Möglichkeiten moderner Medizin ein wenig übertrieben, wenn tödliche radioaktive Verstrahlung in letzter Sekunde wie einst von Doktor McCoy wieder rückgängig gemacht werden kann. Aber Wissenschaftlichkeit ist bei "The Expanse" eher ein Treiber als eine Beschränkung der Handlung und der faszinierenden fiktiven Welt der Serie.

 

Offizieller Trailer: The Expanse, Season 3

Hier noch der offizielle Trailer der neuen Staffel, der nach den eskalierenden Ereignissen am Ende der zweiten Staffel wieder Spannung und Action verspricht :

 

"The Expanse" startet am kommenden Mittwoch beim US-Sender SyFy in die dritte Staffel. Wann die neue Staffel hierzulande bei Netflix verfügbar sein wird, ist zurzeit noch nicht bekannt.

 

Erwin Schotzger

 

Kommentare