Der Plan

 USA 2010

The Adjustment Bureau

Romanze, Science Fiction 11.03.2011 ab 10 106 min.
7.10
Der Plan

Matt Damon und Emily Blunt müssen in diesem Film um ihre Liebe kämpfen, denn wie plötzlich erscheinende Männer in Anzügen behaupten, hätten sich die beiden niemals treffen, geschweige denn verlieben dürfen. So war das nämlich im Plan nicht vorgesehen!

Bestimmen wir selbst über unsere Zukunft oder sind wir alle nur Marionetten auf einer gigantischen Bühne? Wie die Sciencefictionklassiker "Blade Runner", "Minority Report" oder "Total Recall" basiert auch "Der Plan" auf einer Kurzgeschichte des amerikanischen Autors Philip K. Dick und verbindet packende Spannung auf einzigartige Art und Weise mit der großen Frage nach dem Sinn des Seins.
Als der erfolgreiche Politiker David Norris (Matt Damon) der wunderschönen Ballett-Tänzerin Elise Sellas (Emily Blunt) begegnet, gerät sein Leben buchstäblich aus der Bahn. Und dabei geht es nicht nur um eine leidenschaftliche Affäre, plötzlich stehen seine komplette Welt und sein Leben auf dem Spiel. Eine Gruppe mysteriöser Männer setzt alles daran, ihn von Elise fernzuhalten, und David muss feststellen, dass diese Männer die Agenten einer allmächtigen Organisation sind und vor nichts zurückschrecken, um den Plan zu sichern, der für ihn vorbestimmt ist. David muss sich entscheiden: Entweder er lässt Elise ziehen und geht seinen Weg weiter wie geplant ... oder er muss alles riskieren, um mit ihr zusammen zu sein.

Ein Kinoereignis auf den Spuren von "Inception" - mit hintergründiger Suspense und packender Thrilleraction reißt "Der Plan"das Gefüge der Realität ein und schickt ein Liebespaar in einen fesselnden Wettlauf gegen das Schicksal selbst.

Details

Matt Damon, Emily Blunt, Terence Stamp, Daniel Dae Kim
George Nolfi
Thomas Newman
John Toll
George Nolfi nach Philip K. Dick
UPI
ab 10

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Liebe & Mystery auf der Flucht
    Das ist ein ganz nettes, romantisches Märchen mit einem Hauch von Philosophie. Das Liebespaar (Matt Damon und Emily Blunt), das sich allerdings noch erst finden muss, pendelt zwischen Politik und Mystery. Geheimnisvolle Vertreter (mit Hut) stehen dem gemeinsamen Glück im Wege. Anfangs erscheinen noch Politpromis aus der Vorvergangenheit wie die ehemalige US Außenministerin Madeleine Albright oder der Bürgerrechtler Jesse Jackson kurz im Bild. Dann beginnt ein ewiges ‘Catch-Me-If-You-Can‘ Spielchen durch endlos viele Türen. Zwischendurch wird noch über das Verhältnis Freiheit und eigener Wille geplaudert. Und die Frage gestellt ‘Gibt es einen Weltenplan?‘ oder gar einen für jeden Einzelnen? Man versteht schon, dass hier die Alternative zwischen Liebe und Karriere das Problem sein könnte, fragt sich allerdings, warum Matt Damon die geliebte Emily Blunt immer wieder aus den Augen verliert? Na ja, der Nachwuchspolitiker und die Tänzerin! Nur der alte Terence Stamp spielt noch eine etwas größere und geheimnisvollere Rolle.
    Das vorhersehbare Ende überrascht nicht, nur die Schlichtheit der Lösung: ein feuriger Kuss und alle Bösen sind weg. Alles nur ein Test? ‘0.Reset‘ ?! oder ein neuer Plan?!

  • konspirativ - 1
    Der relativ kurze 98 Minuten Film wirft einige Frage auf, sehr viele sogar und ich habe noch lange nachgedacht nach dem Film. Er ist ne Mischung zwischen „The Box“ mit einem Schuß „Matrix“ und annähernd so gut. Er ist ruhig, er ist nicht blutig und ich bewundere Filme in denen kein Blut vorkommt, und die trotzdem gut sind.

    Anfangs dachte ich mir, uff Matt Damon, nun der hat mir ja in „True Grit“ vor 2 Wochen recht gut gefallen als Arschverklopfender Texas Ranger, aber hier auch eigentlich. Die Idee von dem Film ist von Philip K. Dick der ja schon viel geschrieben hat. Am berühmtesten Glaube ich ist von dem 1928 – 1982 gelebten Typen der Film „Minority Report“.

    Die Story ist ja echt ulkig, anfangs dachte ich mir aber schon gleich die Story ist gut oder eher der Film. Einen DAVID Norris zu zeigen der im Wahlkampf ist, der früher Baskettballspieler war und jetzt Kongressabgeordneter ist, dass ist echt gut, Vielleicht einfach aber gut, dachte ich. Passiert hier auch was? Nun nach einiger Zeit ändert sich die Story, von ein bisschen Geplänkel bis hin zu, hier wird es echt Mal anspruchsvoll, bis zum Ende des 105 Minuten Filmes wo Ich mir dachte, he dass ist einer der Besten die ich seit langem gesehen habe.

    Der Film hat erst so richtig Fahrt gewonnen als 2006 Norris bei der Wahl verliert und im Klo vor einer Rede die Ballerina ELISE SALLAS trifft die von Emily Blunt verkörpert wird. Die Tochter eines Anwalts und einer Lehrerin die zudem 3 Geschwister hat, war für die Rolle eh gut geeignet, da sie auch Ballett konnte, sie sang früher und spielte Cello und war Theaterfan, dass ist natürlich recht praktisch, und in früheren Rollen hat sie schon oft Kunst verkörpert. Ich kenne sie noch von „Young Victoria“. Mit Ihrem kühlen Gesicht passt sie gut in das Filmgeschehen rein, sie hat irgendwie erotische vielsagende Augen die dich irgendwie fesseln, obwohl sie äußerlich eher zu den hässlichen Entleins gehört von den Top Schönheiten aus Hollywood, was noch immer genügend ist um Ihr die Füße zu küssen. Sicher ist sie in Echt nicht so hübsch wie im Film aber dass sind die meisten Schauspielerinnen, Mal hinter die Makeup Maskerade geguckt, entdeckt man eine Menge Zwerge und Kreaturen wo man gar nicht glaubt, wie gut die hergerichtet werden können.

    Die 1983 geborene Engländerin hat wie im Film schon Pech in der Liebe gehabt, nur hier war es Ihr Verlobter ADRIAN den sie ja nicht geheiratet weil sie ja NORRIS traf. Und dass ist auch gut so, sonst wäre der Film nicht so gut geworden. Sicher ist dass Drehbuch hier nicht gerade super toll, aber es trägt mit wenig Handlungsfragmenten eigentlich eine für mich stringente und plausible Story. Nur gibt es einige Dinge die nicht so ganz ins Geschehen passen.

    Anfangs sieht man ELISE im Klo wie sie sich versteckt, nach einer Hochzeit die sich gestört hat um sich selber Mut zu beweisen im Herrenklo auf DAVID treffen, den sie gleich sympathisch findet, kurz darauf nach einigen unwichtigen Dialogen merkt man dass das Drehbuch darauf eh schon abzielt dass die 2 sich küssen. Also sehr unvorbereitet nachher gesehen war das nicht, macht aber nichts, ist ja nur ein Film, aber hat gut ins Geschehen gepasst.

    CHARLIE TRAYNOR der DAVID von Kindesbeinen an kennt ist natürlich im falschen Moment aufgetaucht, bevor die Hand von DAVID sonst was macht und holt ihn zu sich, denn DAVID muss ja seine Rede halten obwohl er verloren hat vor der Wahl was ja nicht so gut ist. Und da fängt das an, DAVID kann sie nicht vergessen.

    Wie Outer Limits - 4
    Übrigens für die Tollen Tanzeinlagen war kein schwuler Neger aus Germanys next Top Model verantwortlich sondern der Film-Choreograph Benoit-Swan Pouffer der hier ganze Arbeit geleistet hat. Übrigens dass Ballet gibt es wirklich. Das im Film vorkommende und 3 – oder 4 x erwähnte Cedar Lake Contemporary Ballet in New York City ist ja damals 2003 von Nancy Laurie gegründet und wird von Pouffer geleitet worden, der Typ der hier Berater im Film war, und man merkt auch dass hier Profis am Werk sind. Sicher gibt es viele guten Tanzszenen aber wer ein bisschen auf Kultur steht wird hier auch seine Helle Freude finden an den kurzen Tanzszenen in denen Emily Blunt spielt. Dieses Ballet hat 16 Tänzer und hat eher nur eine Aufgabe, neue Werke der weltweit renommiertesten jungen Choreographen in Auftrag zu geben und zu inszenieren. So was wie Comedy Street oder Bully Parade, für Anfänger aber für Tänzer. Das Cedar Lake zeigt häufig Performances und zwar mit einer Menge an Technik, und dass sich anzusehen muss ich Mal machen wenn ich wieder in New York bin, ja es ist auch bekannt für so schöne Sexy Formen, Bewegungen, athletische Bewegungsabläufe und auch die Verwebung von Ballet und modernen Tänzen.

    Emily Blunt hat 5 – 6 Tage die Woche trainiert und die meisten Schauspieler haben Körper Doubles, was dann zum Einsatz kommt wenn es um Sex geht, ja schade eigentlich. Übrigens den zeitgenössischen Tanz was Emily Blunt macht gibt es wirklich.

    Mir hat der Film schon gefallen ich fand ihn schön, spannend und eine seltene gute Story, darum 90 von 100 Punkten.

    Da gibt es viele Geheimnisse 3
    Der Film wirkt wirklich gut, sicher ist Emily Blunt etwas zu Reißbrettmässig entworfen worden aber sie hat doch dann einige eigenständige Ansätze in Ihrem Spiel, die mich irgendwie an das Kebab was ich so gerne esse erinnern lassen was sich gestern habe, Also dass Zeug ist ja oft Riesengroß, bei uns am Markt erhältlich, 3 € billig und so groß dass ich oft 10 Minuten brauche dass zu futtern und dann passiert es oft, das dich wer was fragt du vergisst dass dein Mund voll ist, und nach Zwiebel stinkt und dein Gegenüber fällt ihn Ohnmacht und stellt sich raus, es war eine berühmte 80 Jährige Frau eines Politikers ja das ist Peinlich.

    Die Nebendarsteller im Film sind recht gut geworden, was mir gefehlt hat ist die Charakterentwicklung, und nur mit Paranoia kann man keinen Film machen obwohl Ich so was mag, seit ich Zeitung lese und über Brüssel Bescheid weiß ist jede Paranoia begründet, ich bin kein EU Fan. Die Chemie zwischen den beiden Darstellen im Film wirkt auch nett aber oft recht gekünstelt und es fehlt dem ganzen irgendwie an Enthusiasmus, Blunt wirkt irgendwie nicht so gut, weil sie so richtig die perfekte Frau für Damon ist, dass gibt es ja sowieso nicht.

    Interessant wird es als die große Gefahr in Form von Männern mit Hüten auftaucht die sie aus den 30 er Jahren haben, Erklärung wird hier keine geboten, nur ein bisschen Weltgeschichte ist zu hören die mir aber zu wenig ist, ich hätte mir mehr an Action und Crime erwartet. Ich bin nämlich ein großer „Outer Limits“ Fan und Liebe die Serie wie keine andere. Die Kulissen im Film sind etwas grau in Grau und wirken deshalb recht gut, weil sie die Geheimnisumwitterte Stadt hier besser beleuchten, aber es fehlt wie gesagt an einigen Handlungsbausteinen die etwas erklären. Was vielleicht schwierig ist, ist hier dem Plot zu folgen, einige Dinge sind widersprüchlich wenn man sie genau bedenkt und ich musste schon ein bisschen Fantasie anstrengen bei mir und habe natürlich die meiner Alten genutzt am meisten und mir versucht das ganze Filmgeschehen zu erklären, leider ging es nicht gut, macht nichts ist ja nur ein Film. Übrigens der Film hat die meisten Locations in New York von allen Filmen, 70 Drehtage 85 Locations, alles in Manhattan dass ist Filmrekord. Übrigens einiges im Film wurde handgemacht, und da hat der Regisseur dem Thompson den es in echt gibt, Also einem Designer freie Hand gelassen und der hat dann ein Gebäude entworfen wie ein Horrorgruselkabinett.

    Schwierig war es im Film einen Raum zu schaffen der im Film im 90. Stock eines Fantasy Hauses befindet und den so wirken zu lassen als wäre er unendlich. Gemacht wurde das anhand einer einzigen Aufnahme eines völlig leeren Raumes am Exchange Place Nummer 20, der als Inspirationsquelle ausgewählt wurde, und mit einigen kameratechnischen Ticks so verändert wurde dass er groß wirkte. Übrigens, wer auf Technik steht, dem sie gesagt, es sind 13 Setups, aus verschiedenen Blickwinkeln und Elementen, die schließlich miteinander verwoben werden, um den Planungs-Raum zu bilden der im Film so eine wichtige Rolle spielt, ist gut gelungen, aber man merkt hier zu wenig. Wenn man sich so für den Film interessiert merkt man was hier alles gemacht wurde, allerdings fehlt etwas an Spannung.

    Spannend - 2
    Ich hätte mir mehr von Matt Damon erwartet, he wieso haben sich die 2 so schnell verliebt? Am Klo? Matt Damon im Film ist keiner der so richtig spielt und meint, he wieso ist sie hier, O.K. hat sie ja erklärt, Flucht vor dem Sicherheitsdienst der sie jagt, aber mit dem Tempo einer Schnecke, und er hat sie gleich geküsst, und das im Zeitalter von Massenmordenden Vamps, aber macht nichts, ist ja nur ein Film, aber er hat sich in sie verliebt, umgekehrt auch so.

    Aber er wird sie oft nicht sehen im Film, denn das 1. Date dass schlug fehl, sie hat ihm zwar die Telefonnummer gegeben, sie waren auch aus, sie hat ihm Tanzen beibringen wollen aber ein richtiger Mann tanzt ja nicht wie wir wissen wo meine Freundin immer meint, ich habe einen Vogel, aber dass ist nun Mal so, hat schon wer Charles Bronson oder John Wayne tanzen oder singen gesehen? Und dass waren noch richtige Männer.

    Da war dann doch eine Szene, 4 Herren am Dach eines Hochhauses, die einen Plan fassen der strange klingt, mich erinnere mich an die Storys von Illuminaten und hoffe dass es endlich Mal einen Film gibt über die Verschwörungen der Welt.

    Nun die 1. Szene mit HARRY der im Film sehr oft vorkommt der zu den anderen gehört, die war nett, die 2. Szene war besser und so baut der Film glücklicherweise eine gewisse Optik für dass unvorhgergesehen auf. In der Zwischenzeit habe ich 1 Sackerl Soletti zur Hälfte aufgefuttert, 3 x versucht meine Alte zu befummeln, und es dann gelassen weil sich im Film zunehmend Spannung breit macht.

    Es taucht Harry auf und ein anderer, ein Büro dass sehr seltsam aussieht ist zu sehen und ein paar Gespräch von Leuten die irgendwie den Überblick zu haben scheinen, dazu dass Buch dass aussieht wie ein selbständig denkendes sich stets veränderndes Ipad, dass mir anfangs komisch vorkommt aber dass wie man merkt nur einen Sinn hat, stets die richtigen Handlungsweisen der 2 Hauptdarsteller aufzuzeigen als wäre es ein Zauberbuch nur ist hier nichts mit Zauberei am Hut sondern da ist viel mehr dahinter hier geht es um absolute Kontrolle, die absolute Verschwörung, etwas wogegen niemand was machen kann wo selbst der größte Geheimdienstchef der Welt ein kleines Tier wäre hier sind Mächte am Werk die dich tun lassen was sie wollen weil es dem Plan umfasst.

    Mehr darf ich hier nicht verraten, Wer sich mit Zeitreisen auskennt, wer auf Wurmlöcher steht, obwohl die ja noch nicht bewiesen sind, wer sich mit Schwarzen Löchern auseinandersetzt, mit der Relativitätstheorie, wer auf Engel steht, auf Horror, auf Crime, wer Filme wie „Minority Report“ mag, wer auf Gedankenkontrolle abfährt, wer die Unvorhergesehen Leichtigkeit des seins ergründen will, ein neues Betriebssystem schaffen möchte dass Windows ablöst, wer an die große Weltverschwörung glaubt und trotzdem weiß, nur die Liebe zählt, sie ist die mächtigste Macht im All, und wer auch Mal über den Tellerrand schauen möchte, dem sei der Film ans Herz gegeben, mehr zu verraten wäre nicht gut, übrigens hier spielt Terence Stamp einen düster wirkenden aber nicht so düster Angst machenden THOMPSON der eine gute Rolle hat, sehr wichtig ist, und oft auftaucht.

    Vieles in dem Film hat mich enttäuscht, aber eines nicht als die Szene da war, als das Büro von Norris wie eingefroren zu sein scheint und man nur eine Vermutung hat, aber die hebt man sich fürs Kino auf.