Thirteen Days

 USA 2000
Drama, Thriller, Geschichtsfilm 145 min.
7.30
Thirteen Days

Ein politischer Thriller über die Kubakrise. Im Oktober 1962 droht der Konflikt zwischen den USA und den Sowjets zu eskalieren.

13 Tage lang hielt die Welt im Oktober 1962 den Atem an. 13 Tage, in denen das Undenkbare, der Dritte Weltkrieg zum Greifen nah schien. In Westen und Osten verfolgten die Menschen gebannt jeden Schritt einer politischen, diplomatischen und militärischen Konfrontation, die um ein Haar in einen nuklearen Schlagabtausch zwischen den beiden Weltmächten gemündet wäre.

Längst legendäre Namen wie Robert McNamara, Adlai Stevenson, Theodore Sorenson, Andrei Gromyko, Anatoly Dobrynin, McGeorge Bundy, Dean Acheson, Dean Rusk und General Curtis LeMay spielten entscheidende Rollen für den Verlauf der Kubakrise.

Vor allem aber waren es US-Präsident John F. Kennedy (Bruce Greenwood) und sein Bruder Robert F. Kennedy (Steven Culp), die im Mittelpunkt des eskalierenden Konflikts standen. Durch die Augen des Präsidentenberaters Kenneth P. O'Donnell (Kevin Costner) werden die Geschehnisse jener 13 Tage im Oktober 1962 zu Leben erweckt:

Die hitzigen Diskussionen im Weißen Haus, die amerikanischen Spionageflugzeuge, die die Raketenbewaffnung Kubas durch die UdSSR dokumentieren, die Konfrontation zwischen amerikanischen und russischen Kriegsschiffen im Atlantik, die Ratlosigkeit der westlichen Kräfte, hin- und hergerissen zwischen Kriegstreiberei und hilfloser Politik der Entspannung.

Schließlich liegt es in den Händen der beiden Kennedys, eine Entscheidung zu fällen, die die Zukunft der Zivilisation besiegelt.

Details

Kevin Kostner, Bruce Greenwood, Steven Culp, Dylan Baker, Henry Strozier, Frank Wood
Roger Donaldson
Trevor Jones
Andrzej Bartkowiak, Roger Deakins, Christopher Duddy
David Self
Constantin

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Geschichtsunterricht
    Wer schon immer mehr über die Kubakrise, welche beinahe einen Atomkrieg heraufbeschwört hat, erfahren möchte, für dem ist dieser Film ein absoluter Pflichttermin. Sicher, das ganze wird durch die amerikanische Brille beleuchet, es verdeutlicht aber doch sehr gut, wie prekär und angespannt die Lage damals war. Fast 150 Minuten sind vielleicht etwas zu lange geraten, aber obwohl man weiß, dass es ein "Happy End" gibt, wetzt man doch mehrmals aufgeregt im Sessel herum....Schladi....beam.to/filmkritik

    Re:Geschichtsunterricht
    .. entschuldige 9804531, oder soll ich "schlamadinger clausi" sagen, aber du bist eine komplette "lusch

    Re:Re:Geschichtsunterricht
    Schade das dein Posting abgebrochen ist.....täte mich jetzt wirklich interessieren was ich bin...Bitte, bitte poste es nochmal, Niki, möchts wirklich wissen....

  • ENDLICH EIN FILM
    in dem es nicht nur mord und totschlag gibt, sondern wahre amerikanische geschichte SPANNEND erzählt wird. ergo: für leute mit "rambo" oder "conan" vorlieben wird der film nix sein.....

  • history made by holywood
    Launig und flott inszeniert, gut gespielt.
    Historisch jedoch schwer manipulativ. Sieger schreiben eben Geschichte:
    Die Russen, die letzlich eingelenkt haben kommen mit keinem einzigen Schauspieler vor und sind hier die ganz Bösen; verschwiegen wird, dass die USA zu dieser Zeit massiv die Rüstungsspirale gedreht haben und als erste selbst etliche Raketenstützpunkte vor der UdSSR bezogen hatte.
    Aber Kevin Kostner spielt trotzdem gut.

    Nehmts euch ein Beispiel
    Kann ich nur zustimmen. Das war bisher die einzige Meinung, die wirklich Interesse an dem Film geweckt hat... Danke! Nehmts euch alle ein Beispiel!

  • Tolle Geschichtsststunde...!
    Ausgezeichnet gemachtes Geschichts Revival, das der breiten Kinomasse zeigt wie wenig es sein kann, was zwischen Paradies und totaler Apokalypse, Ordnung und Chaos, Berechnung und Wahnsinn stehen kann. Der Film setzt jedoch ein gewisses Maß an Interesse für die behandelte Materie heraus. Zusammenfassend sehr gute schauspielerische Leistungen, ansprechende und realistsische Umsetzung und intelligente Charactere. Sehr gut gelungen und eine Bereicherung im Kino!

  • Also....
    Habe heute den Film gesehen, und meine im Gegensatz zu den anderen Kommentatoren das der Film eigentlich ganz gut gelungen ist. Klarerweise ist es von Vorteil, sollte man den Film sehen / sich anschauen wollen, das man "Geschichtlich" ein wenig bewandert ist! Ich finde das der Film uns ganz gut zeigt, wie knapp wir damals dem 3ten Weltkrieg entgangen sind! Bis bald...

  • So ein scheiß film
    des is der schlechteste film den i jeh gsehen hab!! den scheiß würd i niemandem empfehlen

    Re:So ein scheiß film
    HALLO!!!!!! Wieder mal ein Neanderthaler unter uns!!! Kongratulation!!! ER HAT SOGAR SPRACHKENTNISSE!!!!!!!!!! Solche Menschen sollen gar net erst ins Kino reingelassen werden...........CIAO NEANDERTHALER!!!!!!!!!!!!

  • sau scheiß film
    also 13 days ist der schlechteste film des jahres! wirklich diesen film würde ich niemandem empfehlen!!

    Problem!
    Der Genuß !!! dieses Film setzt leider mindestens 5 Gehirnzellen, 1 Unze politisches Interesse und ein halbwegs entwickelt Interesse für Weltgeschichte voraus....Scheint als würdest die Kriterien nicht erfüllen. Deiner Sprache nach zu urteilen kein einziges der oben genannten.

  • Guter Film!
    Ich hab mir den Film gestern angeschaut und finde ihn wirkich ganz gut gelungen. Vor allem für Leute zu empfehlen, die sich ein wenig für Geschichte interessieren. Manchmal ein wenig langfristig, aber spannungsgeladen und mitreißend. Sehr empfehlenswert! Skala von 1 bis 10 würde ich 7 oder 8 hergeben!

    Re:Re:Guter Film!
    Du hast wohl von NIX eine Ahnung !
    Dieser Film zeigt, weitgehend wahrheitsgetreu, wie eine Regierung
    die größte Katastrophe der Menschheit verhindert hat.
    Wäre es so weit gekommen, wären wir ja nicht da-
    OK, ohne Dich wäre die Welt ohnehin besser, aber egal...
    Für Leute, die auf "Matrix" und ähnliche Sch... Filme stehen
    ist dieser Film einfach zu hoch!

    in diesem Sinne....

    Re:Re:Guter Film!
    Na ja, ist doch klar. Wenn in einem Film halt mal nicht Leuten bei lebendigem Leib die Haut abgezogen wird oder soviel Blut fließt wie in sonst üblich, dann ist er halt schlecht. Sehe ich genau so :-)

    CU im nächsten Kettensägenmassaker
    Film"experte"

    Re:Re:Re:Guter Film!
    Zuerst muß ich sagen, daß ich die Kritik von diesem petergruber@netway.at für absolut nicht aussagekräftig halt, aber das nur im vorhinein. Trotzdem finde ich jegliche Bemühungen _objektiv_ sein zu wollen, vergebens. Jeder hat nunmal seinen eigenen Standpunkt, und seine eigene Sichtweise auf die Dinge - und daran wird sich nie was ändern. Versucht man nun, eine _objektive_ Meinung zu haben, so ist das in meinen Augen nur der _Versuch_, eine neutrale Position einzunehmen. Die Leute sollten ruhig ihre ehrlich-subjektiven Meinungen posten, sie aber auch begründen !

    Re:Re:Re:Guter Film!
    Zuerst muß ich sagen, daß ich die Kritik von diesem petergruber@netway.at für absolut nicht aussagekräftig halt, aber das nur im vorhinein. Trotzdem finde ich jegliche Bemühungen _objektiv_ sein zu wollen, vergebens. Jeder hat nunmal seinen eigenen Standpunkt, und seine eigene Sichtweise auf die Dinge - und daran wird sich nie was ändern. Versucht man nun, eine _objektive_ Meinung zu haben, so ist das in meinen Augen nur der _Versuch_, eine neutrale Position einzunehmen. Die Leute sollten ruhig ihre ehrlich-subjektiven Meinungen posten, sie aber auch begründen !

    Re:Re:Re:Guter Film!
    Zum Glück nennt er sich nicht "Rechtschreibexperte", denn das wäre tatsächlich zum Totlachen.