Till the End of Time

USA, 1946

DramaRomanzeKriegsfilm / Antikriegsfilm

Min.105

Hollywoods Pionierfilm über Kriegsheimkehrer, der von William ­Wylers vier Monate später veröffentlichtem Meisterwerk The Best Years of Our Lives völlig in den Schatten gestellt wurde. Drei ­Marines tun sich nach der Entlassung schwer, einen Platz in der Welt zu finden: Einer kehrt zu seinen erst überglücklichen, dann ob seiner Ziellosigkeit zusehends enttäuschten Eltern heim und umwirbt eine emotional angeschlagene Kriegswitwe, zwei Kame­raden müssen auf unterschiedliche Art mit Kriegsverletzungen fertig werden. Robert Mitchum liefert eine überragende Darstellung als Abenteurer mit schmerzender Metallplatte im Kopf, der den ­inneren Aufruhr durch äußerliche Großtuerei zu kaschieren versucht. Im Finale stellt sich der Film seinem Thema mit erstaunlicher Kraft - in der einzigen Szene, die den schärferen Kontext der Roman­vorlage von Niven Busch aufgreift, welche von heimgekehrten Schwarzen und Indianern erzählte. (C.H. - Filmmuseum)

IMDb: 6.8

  • Schauspieler:Dorothy McGuire, Guy Madison, Robert Mitchum, Bill Williams, Tom Tully

  • Regie:Edward Dmytryk

  • Kamera:Harry J. Wild

  • Autor:Allen Rivkin nach They Dream of Home von Niven Busch

  • Musik:Leigh Harline

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.