Und Äktschn!

 A/D 2014
Komödie 06.02.2014 ab 16 110 min.
5.50
Und Äktschn!

Zwischen beißender Ironie und melancholischem Witz bietet die österreichisch-deutsche Koproduktion nicht nur ein Wiedersehen mit Gerhard Polt im Kino, sondern auch eines der schillerndsten Komödien-Ensembles der letzten Jahre!

Finanzblase und Umschuldungsprogramme, die mit gesundem Menschenverstand nicht mehr nachvollziehbar sind, findet man nicht nur in der Hochfinanz, sondern auch in der kleinen bayerischen Gemeinde Neufurth. Dort beobachtet jeder den anderen ganz genau, sozialer Neid bestimmt das Leben und letztlich steht allen finanziell das Wasser bis zum Hals.

Der leidenschaftliche Amateurfilmer und letzter Kinosaurier Hans A. Pospiech (GERHARD POLT), der von sich selbst sagt "Zum Genie fehlt mir das Geld!", hält sich nur über Wasser, indem er Weltkriegs-Memorabilien aus dem Nachlass seines Vaters verscherbelt. Sein größter Konkurrent um den Rang des Filmexperten im örtlichen Amateurfilmclub ist dessen Direktor Nagy (NIKOLAUS PARYLA), im Hauptberuf erfolgloser Immobilienmakler mit missgünstigem Charakter. Treffpunkt des Provinz-Hahnenkampfs ist die Schankwirtschaft von Grete Neuriedl (GISELA SCHNEEBERGER), die mit lauter klammen Kunden auch keinen Blumentopf gewinnen kann. Zu den örtlichen Pleitegeiern gehören: Pospiechs Neffe Alfons (MAXIMILIAN BRÜCKNER), der Musikalien-Händler Fleischbauer (ROBERT MEYER) und Hobbyhistoriker Brunnhuber (OLAF KRÄTKE).

Die Posse beginnt, als Sparkassen-Direktor Faltermeier (MICHAEL OSTROWSKI) ein kreatives Finanzmanöver ersinnt, das seine Bilanzen wieder auf Vordermann bringen soll: Kulturförderung heißt der Trick. Er schreibt einen Filmwettbewerb aus, wobei der Sieger für ihn schon feststeht: der mit dem größten Schuldenberg, also Pospiech. In Faltermeyers Augen ein pekuniärer Tiefseetaucher... ohne Atemgerät. Nur Pospiech sieht endlich seine große Chance, Filmgeschichte zu schreiben. Und die will er sich auf keinen Fall entgehen lassen. Ein Film über Adolf Hitler als Privatmensch ... da ist der persönliche Untergang gleichsam vorprogrammiert.

Details

Gerhard Polt, Maximilian Brückner, Gisela Schneeberger
Frederick Baker
Wolfgang Thaler
Frederick Baker, Gerhard Polt
Stadtkino Filmverleih
ab 16

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Gähn - 1
    In dem Film den GERHARD POLT die Hauptrolle spielt, geht es um HANS A. POSPIECH. Der ist ein Amateurfilmer, kein guter aber einer der lange durchhält und an seine Träume glaubt. Dadurch das er wenig Aufträge hat, und auch wenig Geld, erwirtschaftet er seinen Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Weltkriegs Gegenständen, von Handschuhen bis Orden, die er über Internet an einen Schweizer verkauft, der genügend Geld hat um jeden Mist zu kaufen. Die Dinge hat er übrigens von seinem Vater vererbt bekommen.

    HANS lebt in einer kleinen Stadt, hier kennt jeder jeden und keiner kann jeden so gut leiden wie sich dass jeder vorstellt, genauso wie der Filmclub Direktor NAGY, der in HANS einen Volltrottel sieht.

    NAGY ist der Meinung dass er einer der besten Filmexperten in Deutschland ist, was HANS jederzeit vehement entkräften möchte. Denn er sieht sich selber als reines Unikat. NAGY zudem hat noch die Angewohnheit, bei jeder Filmvorführung und bei jedem Gespräch darauf hinzuweisen was er für Stars gekannt hat, welche Allüren die hatten und was sie eigentlich so privat gemacht haben. Er kennt fast jeden Star aus deutschen Filmen, und auch Hollywoodstars sind ihm bekannt.

    Natürlich weiß keiner dass er am Studiogelände der Firma Bavaria als Würstchenbudenverkäufer gearbeitet hat und darum jeden Star kennt.

    NAGY und HANS treffen sich sehr oft im Gasthaus dass der Alternden GRETE NEURIEDL gehört, da diskutiert man darüber wer besser ist, welche Ideen für welche Filme es geben könnte, und andere Dinge die niemanden interessieren.

    Dort treffen sich auch der Neffe von HANS, der ALFONS, dann der Plattenladenbesitzer GÜNTHER FLEISCHBAUER, der ständig kein Geld hat, dann der Herr BRUNNHUBER der ein Historiker ist, und sich auch mit Kostümen auskennt, und noch einige mehr. Es geht natürlich rund, weil jeder von sich überzeugt ist dass er am meisten über Film weiß.

    Eines Tages kommt Sparkassen-Filialleiter FALTERMEIER (MICHAEL Ostrowski), der eine Idee hat, er will einen Filmwettbewerb starten. Denn dieser braucht Geld, was zum absetzen, und Ruhm, und hat die Idee eben einen Filmwettbewerb ins Leben zu rufen. Natürlich hat HANS gleich eine Idee, er will einen Film drehen über Adolf Hitler wie er privat war, als Privatmensch, wie er gelebt hat, was er gemacht hat ,wenn er nicht gerade Leute vergast hat lassen und diese Idee kann er natürlich nicht vergessen. HANS muss diesen Film machen, auch gegen die Bitten seiner Kollegen und Freunde.

    GERHARD Polt dürfte man kennen aus de Film „Germanikus“ aus 2004. Dieser Film ist einfach ein Mist, meine Güte so was Langweiliges werden viele gesagt haben, doch er war lustiger als dieser Äktschn Film hier. Als damals GERHARD Polt mit „Kehraus“ berühmt wurde, wie mit „Herr Ober“, dachte er sich, er macht das gleiche noch mal, versucht einen Film zu drehen über das Leben in einer Provinz, und wie die Leute so reagieren, dazu gibt es eine nette Story, die wirklich bis jetzt noch nicht da war, das muss ich lassen, und hofft dadurch auf Mega Einschaltquoten, Mega Kinobesuche, Mega Verkaufszahlen und einen Oscar.

    So sieht es jedenfalls aus wenn ich mir Polt anschaue wie er im Film agiert. Er ist übertrieben, er hat eine übertriebene Mimik, ein Overacting wie Nicolas Cage. Die Geschichte ist langweilig, die ständigen Erzählungen mit Polt, wo man ihn stehen sieht vor einem alten Bild, wo er die Handlung vom Film erklärt und Zwischenbemerkungen macht, das nervt, die Schauspieler sind gewöhnlich und nicht perfekt, das kommt noch dazu der Witz, der ist fast gar nicht vorhanden, der ganze Film ist furchtbar trocken.

    Langweilig - 2
    Der Film hat kein richtiges Ziel, das Drehbuch enthält viele Dinge zu derzeitigem Geschehen, hat einige Filmzitate übernommen und hat versucht ein bisschen zu kopieren, nur leider nicht spannend sondern langweilig. Der Film hätte eine herrliche Satire auf Hitler sein können, leider war s nur der Versuch einer Satire, und auch wenn sich der Film nicht ernst nehmen sollte, mir kam so vor als würde er sich ernst nehmen. Leider. Der Witz im Film ist fast nicht vorhanden und ich bin im Kino fast eingeschlafen, wäre der Film nicht mit Polt, hätte ich ihn mir nicht angesehen.

    So kann ich nur sagen der Film hat mich enttäuscht, er ist nickt übel auf eine gewisse Weise, 3 oder 4 x konnte ich lächeln, was mir für eine Komödie zu wenig war. Gut gespielt ist natürlich jede Rolle, jeder ist auf seine eigene Art etwas komisch, Polt mit seinen 71 Jahren ist richtig eigenartig, der Typ hat echt einen an der Klatsche, und er spielt das gut, aber mehr auch nicht.

    Der Film hat meiner Meinung nach kein spannendes Drehbuch, er ist mir zu wenig statisch, er ist mir zu wenig lustig, die Darsteller sind meiner Meinung nach gut, doch wenn das Drehbuch nicht viel mehr hergibt, können auch die besten Stars nicht viel mehr machen. Ich hatte mir mehr erwartet und ich muss sagen, das ist sein schlechtester Film den er gemacht hat in seinem Leben der Herr Polt.

    Ich kann dem Film schwer eine gute Meinung bescheinigen, ich kann nur sagen das er langweilig für mich war, wenig witzig, originelle Story ja, aber kein Wortwitz, keine Satire, kein Spaß. Leider war das so, darum vergebe ich leider nur 51 von 100 Punkten.