Ungeküsst

 USA 1999

Never been kissed

Romanze, Komödie 107 min.
6.00
Ungeküsst

Für ihre Karriere tut sie alles - Drew Barrymore als junge, ehrgeizige Zeitungsredakteurin, die es unbedingt zur Star-Reporterin bringen will.

Für ihre Karriere tut sie alles - Hollywood-Jungstar Drew Barrymore ("Scream", "Auf immer und Ewig") als junge, ehrgeizige Zeitungsredakteurin, die es unbedingt zur Star-Reporterin bringen will. Und sie bekommt ihre Chance: Als Schülerin getarnt soll sie "undercover" an einer High School Fakten über eine wilde Schulclique recherchieren. Doch dieser Flashback in ihre eigene Schulzeit führt ihr noch mal schmerzlich vor Augen, was es heißt, nicht geliebt zu werden.

Details

Drew Barrymore, David Arquette, Molly Shannon, Michael Vartan, John C. Reilly, Garry Marshall, Sean Whalen, Cress Williams, Octavia Spencer, Sarah DeVincentis u.a.
Raja Gosnell
David Newman
Alex Nepomniaschy
Abby Kohn, Marc Silverstein

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • ungeküßt - würg!
    die idee, mit 25 nochmal inkognito auf die highschool zu gehen, ist ja ganz lustig - aber das ist auch das einzig originelle an diesem super-schmalzigen, seichten film, der bis zur schmerzgrenze auf jedem noch so platten klischee herumreitet. und das ende - mir fehlen die worte...

  • seicht, sehr seicht...
    ...war der Teenie-Film, oberflächlich, humorlos und schmalzig.
    Kein Verglich zu American Pie, der ist nämlich witzig und mal
    was anderes.

  • SMINT-Premiere
    Wir von Smint (das sind diese kleinen feinen Atemzuckerl) haben die Premiere von diesem Film ergattern können. Restkarten werden über das Internet vergeben. einfach ein mail an aytekin@bigfoot.com schreiben und wir antworten dann.
    Die Premiere ist am 18. november im Wiener Gartenbau-Kino ab 19 Uhr! Bis bald

  • Halbwegs OK, bis aufs Ende
    Der Film bietet eine durchschnittliche Teenie-Komödie, welche mit ein paar Witzchen aufwartet, aber nicht mehr. Ich habe den Film halbwegs ertragen. Der Glanzpunkt war natürlich David Arquette. Ohne ihn wäre der Film total zum Scheitern verurteilt.
    Aber das Schlimmste ist das Ende. Ähnlich wie bei "Eine wie keine" rinnt der Schmalz Eimer-weise. So ein aufgesetztes, kitschiges, vorhersehbares und schnulziges Ende hab ich noch nie zuvor gesehen. Da wird einem regelrecht schlecht davon. Nähere Kritik unter:
    http://www.hyperion-film.com/reviews99/990505.htm