Wickie und die starken Männer (2009)

 D 2009
Komödie, Kinderfilm 09.09.2009 ab 0 85 min.
5.60
Wickie und die starken Männer (2009)

Bully Herbig erweckt den kleinen Zeichentrickhelden zu "echtem" Leben: Immer wieder muss Wickie mit seinen schlauen Einfällen seine Freunde aus schier ausweglosen Situationen befreien.

Wickie (Jonas Hämmerle), der kleine liebenswerte Junge mit den rotblonden
Haaren, lebt zusammen mit seiner Mutter Ylva (Sanne Schnapp) und seinem
Vater Halvar (Waldemar Kobus), dem stursten Wikinger-Chef aller Zeiten, im
Wikingerdorf Flake.
Eines Tages wird das Dorf von einer
skrupellosen Horde wilder Fremder mit Angst einflößenden Drachenmasken
heimgesucht und gnadenlos überfallen. Die allergrößten und liebsten Schätze der
Dorfbewohner werden geraubt: nämlich ihre Kinder! Alle, bis auf Wickie, der sich
- Glück im Unglück - beim Drachenfliegen in einem Baumwipfel verheddert hatte. Wickie, sein Vater
Halvar und die anderen Wikinger aus Flake hissen die Segel, um die Kinder zu befreien und begeben sich so in ein großes, spannendes Abenteuer auf hoher See.

Details

Jonas Hämmerle, Waldemar Kobus, Nic Romm, Christian Koch, Olaf Krätke, Jürgen Vogel, u.v.a.
Michael Bully Herbig
Ralf Wengenmayr
Gerhard Schirlo
Michael Bully Herbig, Alfons Biedermann, nach Runer Jonsson
Constantin
ab 0

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • einfach super - Teil 1
    Ich habe ja früher sehr oft die Serie gesehen sie hat mir gut gefallen, wie oft habe ich es bedauert dass die Serie geendet hat, gerade als es spannend wurde und ich habe mich oft geärgert das die Serie nie verfilmt wird, wie bei Nils Holgerson oder der Serie Niklaas der Flanderjunge. Die waren beide sehr gut und sehr traurig. Wie sehr habe ich mich dann gefreut dass diese Serie endlich verfilmt wird und noch dazu von einem Multi Super Talent wie Bully Herbig, wo ich mir dachte, hoffentlich nicht so ein schwacher Film wie „Traumschiff Surprise“ und er sollte besser sein als „Lissy und der wilde Kaiser“ und wie sehr war ich erfreut sage ich gleich zu Beginn als die 80 Minuten vorbei waren. Die beste Verfilmung einer Zeichentrickserie die aus Europa egal wo stammt. Und die Leute alle zu bewerten ist schwer. Ich finde Ylvie ist hervorragend gelungen nur sieht sie ein bisschen zu Deutsch aus und nicht so schön einseitig neutral wie in der Zeichentrickserie, Wickie spielt hervorragend und auch dass mit der Ideen, die er immer hat mit den Sternen war einfach super nur waren da zu wenige Ideen. Und dass er sagt, dass ist der Plan wenn er eine Idee hat, dass fand ich nicht gut.

    Die Dreharbeiten die teilweise auf Pro 7 zu sehen waren haben mich mit Schaudern an so schlimme Volksverblödende Serien erinnert wie „Popstars Du und Ich“ oder wie die Serie heißt. Nun dass war nicht so gut dafür war der Film hervorragend und ich habe mich gut amüsiert, er war spannend, er war süß, viele Zeichentrick Teile der Serie wurden zu einem Film verwoben, von der ganz ersten Folge vom Wettkampf, wo leider Wickie nicht mit dem Katapult zu den Steinen fliegt wie in der Zeichentrickserie, dass war leider nicht dabei, bis hin zu dem Turm mit dem Zauberhorn. Da waren aber auch Fehler, denn dass Zauberhorn in der Zeichentrickserie war ein ca. 50 Meter hoher Turm den Wickie nur erreichen konnte weil er von den Seehundfreunden Hulda und Fulda die leider im Film anders hießen hinaufgezogen wurde mit seinen Wasserskiern und dem Drachen den er sich gebastelt hat, und dann ging die ganze Insel ein.

    Hier war dass leider anders. Es war aber trotzdem super, ich mochte Halva, und auch die anderen, und vor allem seine Frau, die ist wirklich sehr gelungen, einige Witze sind dabei gewesen die in der Zeichentrickserie nicht dabei waren und umgekehrt. Ja einfach gut der Film, hat uns allen gefallen, ein herrlicher Familienfilm. Was mir sehr gut gefallen hat ist die Neufassung der Musik die mir schon in der Serie gefallen hat, die ein guter Jingle ist, die schon oft in den Hitparaden war. Wer weiß denn schon dass die Musik von Kurt Herrlinger komponiert wurde. Für Ton und Technik waren Bruno Höpfner und Nina Hauptschuß verantwortlich, Regie führte Hermann Pfeiffer. Die Musik in der deutschen Fassung wurde von Christian Bruhn (Titellied) und Karel Svoboda komponiert. Der Text des Titelsongs (Hey, hey, Wickie! Hey, Wickie, hey!) stammt von Andrea Wagner. Gesungen wurde er von der Kölner Gruppe Stowaways, aus denen später die Bläck Fööss entstanden.

    echt süß - Teil 3
    Ob der aber so erfolgreich ist wie sein Manitu Schuh Film mit 12,9 Millionen Besuchern in Deutschland weiß ich nicht. Ach ja, Am 15. April 2008 startete Bully seine Castingshow "Bully sucht die starken Männer", um die Rollen der Wikinger Snorre, Tjure, Faxe, Gorm, Urobe und Ulme zu besetzten. Hier wurden nicht nur die passenden Darsteller gefunden, dies war mit Sicherheit eine optimale Werbung für dem Film, denn seit dem ist in Deutschland das Wicke-Fieber ausgebrochen. Und damit die Kinder auch rechtzeitig darauf eingestimmt werden, gibt es die Wicke-Figuren in Ü-Eiern, die bei der Vorpremiere zu unserer Freude kostenlos verteilt wurde.

    Der kleine Wickie Jonas Hämmerle, 1. Rolle eigentlich, den nahm man aus 600 Kindern, ein echtes Wunderkind, ein deutscher Haley Joel Osment. Nur ein bisschen an den Klamotten im Film müsste noch gefeilt werden dass sie wie in der Serie aussahen dass bin ich einfach zu gewohnt. Faxe hätte dicker und größer sein müssen, so um die 2 Meter, für Sven hätte man einen 2,10 Meter Typ mit 250 Kg nehmen sollen, und dass Schiff hat im Film auch etwas anders ausgesehen als in der Serie. 4.000 Bewerber haben sich beim Casting gemeldet. Und von denen nahm man 6 Darsteller, Snorre ist mir im Film leider zu groß gewesen, Tjurre sah nicht so aus wie in der Serie, aber es ist gut gelöst worden weil man sich dauernd konzentrieren musste weil die dauernd sich schlugen was ich auch mit meiner Alten versuchte, die dann vor Schmerzen Mal kurz aufschrie, so 20 – 25 x, und dann ja, jetzt geh ich zum Zahnarzt.

    Bully hat den Trick geschafft dass er Alte Sachen aus der Serie weglässt und sie modernisiert wie die Musik oder die Klamotten. Auf Malta und am Starnberger See haben die ein Dorf gebaut so was hätte ich auch gerne, die Häuser sehen echt gut aus, wo da aber Klo und Wasserleitung ist, und wie dass sonst funktioniert weiß ich nicht.
    Was mir ein bisschen gefehlt hat, die Anführerwirkung von Wickie, weil der immer gute Ideen hatte, dass ging unter ich hoffe es kommt aber Teil 2 und 3 auch irgendwann ins Kino. Der spanische Chronist war unnötig aber lustig und gab der Serie entweder Witz oder er war da bevor es langweilig wird.

    Die Handlung ist gut denn Als eines Tages ein Schiff mit dunklen Segeln das Wikingerdorf Flake angreift und maskierte Männer alle Kinder entführen, macht sich Halvar mit seiner Besatzung auf, um die Kleinen zu retten. Wickie, der dem Überfall nur per Zufall entkommen ist, schleicht sich ebenfalls heimlich aufs Schiff, denn er möchte seine Freundin Ylvie (Jadea Mercedes Diaz) befreien. Bald schon zeigt sich, dass die starken Männer ohne Wickie förmlich aufgeschmissen wären. Mit seinen schlauen Einfällen können sie sich aus so mancher brenzligen Situation befreien und die Verfolgung des fiesen Piratenkapitäns, genannt Der Schreckliche Sven (Günther Kaufmann), aufnehmen. Dieser hat indes seine eigenen Pläne mit den Wikingerkindern...

    Ja ein bisschen Grusel, Also ich habe mich gut amüsiert alle auch, ich mag Wickie und vergebe nicht nur aus Nostalgie meine 92,33 von 100 Punkten.

    super Tipp - Teil 2
    Lange ist s her dass ich die Serie dass 1. x gesehen habe, inzwischen ist es schon 10 x gewesen. Die Serie war in Japan gedreht. 26 Folgen hat dass ZDF damals jeden Donnerstag gezeigt. 31.1.1974 – 8.8.1974. Die restlichen 52 Folgen bis 6.3.1975. 1965 hat der WDR ein Hörspiel gesendet. Übrigens, gibt s ein Buch als Vorlage für die Serie und zwar aus 1963l. Da entstand das Kinderbuch Vicke Viking und seine Nachfolgebände, verfasst vom schwedischen Schriftsteller Runer Jonsson, der dafür 1965 den Deutschen Jugendbuchpreis erhielt. Als Initiator der Fernsehserie gilt Josef Göhlen, der damalige Leiter des Kinder- und Jugendprogramms des ZDF. Sein ursprüngliches Projekt, Wickie als 13-teilige Puppenspielserie zu realisieren, wurde nie fertig gestellt. Wo ich auch froh bin, Sandmännchen reicht im TV. 1972 – 1974 hat ja Japan mit seiner Zuiyo Enterprise Company die Serie gedreht. 78 Folgen. 73 Hefte im Condor Verlag folgten 1974 – 1980.

    In keiner der Serien und auch hier im Film nicht sah man wo die aufs Klo gehen, ob die gehen wer hat Yilvie gezeugt fragte ich mich immer in der Zeichentrickserie, wo ist deren Eltern, wieso hat Gilvie keine Eltern. Wieso ist Faxe in der Serie fast doppelt so groß wie Tjurre, dann wieder so klein wie Halva, ist der ein Gummimensch dass er dauernd wächst? Die Gesichter ändern sich dauernd, das Schiff ist Mal groß Mal klein wo schlafen die auf dem kleinen Boot mit Segeln, und ein Ofen ist am Schiff, wie kann der überhaupt funktionieren wenn da Wasser drauf schwappt ist ja der Ofen hin. Wie kann Faxe beim Unwetter futtern wieso essen die kein Gemüse oder Obst, haben die dann keine Vitamine oder doch?

    Gemüse brauchen die wohl nicht was ist mit Zahnarzt, wo ist in Flake der Arzt überhaupt, gibt es keinen Priester, sind das keine Christen wieso kennen die in der Serie nicht Grönland und nur Urobe kennt die, wie alt sind die Typen eigentlich, wieso sind Mal am Schiff mehr Mal weniger Leute, Mal auch fremde Wikinger, Mal sind sie da Mal nicht, können die einfach so verschwinden?

    Wieso ist Sven so hässlich, so fett, was frisst der, wo ist der geboren, wieso ist er so böse, wieso sind in der Serie die Wölfe so lächerlich, so klein dass sind ja keine Wölfe, im Film schon dass ist schon super gemacht.

    Zum Film, der wurde ja in Malta und Gozo gedreht und in den Bavaria Filmstudios, auch in Bad Heilbrunn, und der Sachenbacher Bucht, wo dann auch in der Nähe der Walchensee ist der im Wikingerfilm von 1958 mit Kirk Douglas schon Drehort war, und hier auch im neuen Film. Sieht eben aus wie ein norwegischer Fjord sagt Bully Herbig, super Location eigentlich. 10 Mille hat er angeblich gekostet, der teuerste deutsche Unterhaltungsfilm aller Zeiten bis jetzt.

    Bully kommt im Film ja als spanischer Chronist vor, einfach super wie der spielt, er passt super, hat einen guten Akzent, kann sowieso jeden Akzent wahrscheinlich nachsprechen der Typ ist streng bei den Dreharbeiten aber er ist perfekt in dem was er tut lustig, höflich, ehrlich, gut, Drehbuch und Regie kommen ihm aus den Fingern, dass ist wie ein Wunderkind der Typ, unglaublich.

  • ein Film zum gern sehen
    Der Film ist einfach schön zum ansehen und wieder ansehen. Die Schauspieler sind durchwegs wunderbar ausgewählt und Bully hat seinen Arbeit hinter der Kamera gut gemacht.
    Wer denn Film öfters ansieht entdeckt sehr viele kleine Details.
    z.b. der Ruf aus den Hintergrund "Was hat er gesagt?" oder die ganzen Szenen was geklaut worden sind.
    Asterix, Herr der Ringe, Fluch der Karibik etc...
    Nur der spanische Hofreporter mit seinen 95% wirkte fehl von der Rolle.
    Da wollte Bully wohl einen running Gag erfinden, das ging aber über die Relling.
    Abgesehen von diesen Fettnäpfchen: ein kurzweiliger Film für alle Wickie-Liebhaber.
    Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

  • überraschend schwach
    Nicht einmal die Kinder im Kinosaal konnten über solch einen idiotischen "Humor" lachen. Spannung kam gar nicht erst auf und überhaupt war die ganze story einfach nur.....gähhhnn! Jürgen Vogel hat mich in diesem Film am meisten enttäuscht. Seine Rolle war wirklich schon peinlich schlecht gespielt. Den einen oder anderen kleinen Gag gabs aber schon, was aber einen Kinobesuch nicht unbedingt rechtfertigt.

  • Wickie
    Durchwegs gute Schauspieler, dafür dass sie bisher unbekannt waren. Alle Akteure glichen ihren Vorbildern verblüffent änlich. Der Streifen muss ja gut sein, da er es geschafft hat, mir ein jugendliches Lächeln in mein hartes Gesicht zu zaubern. Schade darum dass der Film viel zu kurz geraden ist. Fortsetzung bitte Herr Herwig.
    Mfg Phoenix.

  • Ich bin entzückt!
    Mit den Augen der Kinder gesehen ist der Film super!
    Optisch wirklich wunderschön gemacht.
    Tolle Tricktechnik - hochprofessionell wie in Amerikanischen Filmen.
    Originelle Typen. Der Wickieschauspieler ist wirklich stark und spielt die Erwachsenen an die Wand- bis auf den Sven, der ist auch gut.
    Nette Geschichten. Die Story ist insgesamt ok, manchmal etwas verkürzt.
    Die Filmmusik weckt Emotionen, solange sie sich am Original orientiert.
    Leider hat sich Bully Herbig unnötigerweise selbst mit einer neuen Rolle eingebracht, die weder witzig noch originell ist. Er wollte offensichtlich nur die hübsche Frau küssen.
    Insgesamt
    4 Punkte plus
    1 Punkt minus
    Ein Muß für alle Kinder bis 12 Jahre.