Wildwechsel

 BRD 1972
Drama, Literaturverfilmung 102 min.
Wildwechsel

Das Verhältnis zwischen der vierzehnjährigen Hanni und dem neunzehnjährigen Franz führt wegen der Bosheit ihrer Umwelt zur Katastrophe.

Die vierzehnjährige Hanni, die von ihren kleinbürgerlichen Eltern wie ein unselbständiges Kind
behandelt wird, lernt Franz, einen neunzehnjährigen Arbeiter, kennen und schläft bei ihm. Aus Neid
zeigt ihn ein Freund an. Franz wird wegen Verführung einer Minderjährigen zu neun Monaten
Gefängnis verurteilt. Nach seiner vorzeitigen Haftentlassung wegen guter Führung treffen sich Franz
und Hanni wieder regelmäßig, versuchen diesmal aber, unbeobachtet zu bleiben. Als Hanni ein
Kind erwartet, überredet sie Franz, ihren Vater zu erschießen, weil er ihrer Liebe im Weg stehe.
Das Verbrechen wird erst nach einiger Zeit entdeckt, Franz verhaftet. Hanni besucht ihn im
Gefängnis und erzählt ihm, daß ihr Kind bei der Geburt gestorben ist. WILDWECHSEL wurde
auf Grund gerichtlicher Anfechtung durch Franz Xaver Kroetz nachträglich zensuriert, einige von
Kroetz inkriminierte Passagen mußten herausgeschnitten werden.
Text: Cinematograph Innsbruck

Details

Jörg von Liebenfels (Erwin), Ruth Drexel (Hilda), Eva Mattes (Hanni), Harry Baer (Franz), R. W. Brem (Dieter), Hanna Schygulla (Ärztin), Kurt Raab (Chef) u.a
Rainer Werner Fassbinder
Ludwig van Beethoven, Paul Anka, Peer Raben
Dietrich Lohmann
Rainer Werner Fassbinder, nach dem Theaterstück von Franz Xaver Kroetz

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken


  • Wie schön, dass sie wissen welche Fellatioszene da gedreht worden sein soll. Ich weiss von keiner. Ich müsste es doch eigentlich am besten wissen, oder?


  • Es stimmt ,dass eine ursprunglich gedrehte lange- Fellatio -Szene mit anschliessender Ejakulation gedreht wurde,aber wegen der Tatsache ,dass Eva Mattes damals noch 17 und daher nicht volljährig war,darauf verzichtet wurde.Sogar Szenen mit Penetration wurden gedreht.


  • nicht umsonstt wurde der Film als pornographisch bezeichnet ,bleibt doch dem zuseher sogar eine grossaufnahme eines penis nicht erspart.diese szene wurde aber nachträglich zensuriert .Sogar eine lange Orasexszene mit anschliessender ejakulation wurde gedreht,aber aus angst vor Aufregung fallengelassen