Yella

 D 2007
Drama 11.01.2008 89 min.
6.70
Yella

Yella, eine junge Frau aus einer ostdeutschen Kleinstadt, möchte im Westen eine neue Arbeit mit Zukunft beginnen.

In Hannover lernt sie Philipp kennen, der für eine Private-Equity-Firma arbeitet. Yella wird Philipps Assistentin und bewährt sich in der Welt des Risiko-Kapitals. Philipp wird der Mann an ihrer Seite, mit einem Ziel vor Augen, das ein gemeinsames werden könnte. Doch immer wieder bricht etwas auf, schieben sich seltsam gegenwärtige Stimmen und Geräusche aus der Vergangenheit in ihr neues Leben. Yella hat Angst, dass dieses Leben nicht wahr ist, dass sie träumt. Yella ist ein Film über Risse, in der Wahrnehmung und im Leben seiner Titelfigur - aber auch durch Yella, den Film selbst, geht ein Riss. Er ist eine Art doppeltes, gekreuztes, hybrid zusammengesetztes Remake. Den äußeren Rahmen der Geschichte nimmt Christian Petzold von Herk Harveys gespenstischem Horrorfilm Carnival of Souls, das Innere von Harun Farockis Dokumentation Nicht ohne Risiko. Der Titel von Petzolds vorigem Film, Gespenster, ist beispielhaft, er könnte über allen seinen Filmen der vergangenen Jahre stehen. Sie könnten ebenso gut «Untote» heißen. Immer geht es um den Rand, den Riss in der Form, aber zugleich auch thematisch. Insofern passt, dass nur zu gespenstisch auch das ist, was Yella widerfährt. In der seltsam spießigen Welt des Risikokapitals wirkt sie wie eine Erscheinung aus anderen Sphären. Sie kommt aus Ostdeutschland, aber auch die Differenz von Ost und West tritt vor allem als Chiffre einer Grenze auf, die umso spürbarer wird, je weniger sie markiert ist. Yella ist hier wie da nicht heimisch, eine Frau, die das Diesseits und das Jenseits der Grenze, Ost und West, Materialismus und Metaphysik heimsucht, um beides unheimlich zu machen. Sie ist ein Fremdkörper in einer Welt, die unter ihrem Blick, in ihren Händen eine fremde Welt wird. (Ekkehard Knörer)

(Text: Viennale 2007)

Details

Nina Hoss, Devid Striesow, Hinnerk Schönemann, Christian Redl, Burghart Klaußner, Barbara Auer u.a.
Christian Petzold
Stefan Will
Hans Fromm
Christian Petzold
Stadtkino

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Ein genialer Moment
    Es ist nicht nur die grandiose schauspielerische Leistung von Nina Hoss in der Titelrolle oder die von ihrem Gegenüber Philipp (Devid Striesow), die die hohe Qualität dieses Films ausmachen. Das ganze Ensemble ist toll und die Fachsimpeleien der beiden bei den Verhandlungen mit in Schwierigkeiten geratenen Unternehmen sind so gehalten, dass der Laie noch folgen kann. Hinnerk Schönemann spielt Yellas gewalttätigen Ehemann Ben erschreckend glaubwürdig. Es ist auch nicht die sonderbare Liebesgeschichte zwischen Yella und Philipp, die auf gegenseitigem Respekt vor dem Umgang mit Bilanzen beruht und beide ins Betrügermilieu abrutschen lässt. In dieser kühl kalkulierten Welt sind beide auf der Suche nach menschlicher Wärme und Zuneigung. Fast könnte man meinen ihre Schwindeleien sind Hilferufe Ertrinkender.
    Es ist der kurze Moment am Ende, der den Unfall vom Anfang nochmal aufgreift und weiterentwickelt. Kurz und doch präzise, ohne Worte zeigen Bilder was wirklich passiert war. Und dabei wird deutlich, dass Yellas Ausflug in die Welt der Unternehmendberater nicht vergleichbar ist mit dem täglich grüßenden Murmeltier oder vielleicht nur ein Traum war, sondern eine fiktive Option, die so hätte verlaufen können. So wird alles parabelhaft relativiert und in die Unmöglichkeit transformiert. Was für ein genialer Coup ist Christian Petzold da gelungen.