Zur Lage

 Österreich 2002
Dokumentation 07.06.2002 
film.at poster

Vier österreichische Filmschaffende und ihre Antworten auf die "politische Wende"

Als Antwort auf die politische "Wende" erzählen vier heimische Filmschaffende vom Leben in Österreich. Eine Reise per Autostopp wird zum düsteren Porträt der Provinz; dumpfe Stammtisch-Dialoge und fiktive Interviews eines TV-Moderators verdeutlichen fremdenfeindliches Denken; und selbst die Porträts von jungen Frauen, die sich selbstbewußt und eigensinnig behaupten, müssen vor dem Hintergrund des alltäglichen Rassismus gesehen werden.

Details

Barbara Albert, Michael Glawogger, Ulrich Seidl, Michael Sturminger
Patrick Pulsinger
Michael Glawogger, Ulrich Seidl, Eva Testor
Barbara Albert, Michael Glawogger, Ulrich Seidl, Michael Sturminger
polyfilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Wo ist die Objektivität?
    Es ist zwar traurig, wenn ein Großteil der im Film gezeigten Personen wahlberechtigt ist. Ich persönlich möchte auch, dass diese Regierung bei den nächsten Wahlen abgewählt wird und durch eine linke ersetzt wird. Nichts desto trotz kommt mir dieser Film wie eine Selbstbeweihräucherung der Linken vor, weil fast nur eine Schicht der Österreicher gezeigt wurde und von dieser nur die "deftigsten" Aussagen zusammengeschnitten wurde.
    Es war eher mehr ein Kabarett, dass gesamte Kino hat nur gelacht, als ein objektiver Report. Ich persönlich bin sehr enttäuscht. Es muss andere Waffen als den Popularismus geben!!!