Zwischen Strom und Steppe

D, H, 1938

Drama

Alle kennen und lieben den Landstreicher Silo, es hält ihn halt nur nie lang an einem Ort.

Min.85

Alle kennen und lieben den Landstreicher Silo: Er ist offen, treu und gescheit, zudem geschickt in vielen Handwerksberufen - es hält ihn halt nur nie lang an einem Ort, die Welt will er sehen und die Menschen auf ihr, doch er kommt ja auch immer wieder zurück (aus der Perspektive der Sesshaften gesehen). Eines Tages, aber, passiert etwas Schlimmes: Jemand will Silo erstechen, fast gelingt es, doch einige Fischer finden ihn noch rechtzeitig, pflegen ihn zurück ins Leben. Dabei verliebt sich Maria, die Frau von Alexander Renka, in ihn. Als der eines Tages tot am Flussufer liegt, fällt der Verdacht gleich auf Silo - vor allem, da der Mord mit seinem Messer begangen ward ... - Magyariana vom Inbrünstigsten, in der die weite Schönheit der Landschaft wie die Einfachheit der Menschen in ihr zelebriert werden (auf Kosten der Sinti und Roma, die hier die Welt der Fischer zerstören wollen ...). (om)

Anmerkung: Deutsche Version des ungarischen Originalfilms TISZAVIRÁG. (Filmarchiv Austria)

  • Schauspieler:Attila Hörbiger, Heidemarie Hatheyer, Hellmuth Bergmann, Waldemar Leitgeb, Margit Symo

  • Regie:Geza von Bolvary

  • Kamera:Werner Brandes, Karl Drömmer

  • Autor:Hans Gustl Kernmayr, S. S. von Varady, Geza von Bolvary, nach dem gleichnamigen Roman von Michael Zorn

  • Musik:Dénes von Buday

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.