Attila Hörbiger

Als sein Bruder Jakob stirbt, lässt Mathias dessen Testament verschwinden und bringt damit Jakobs Lebensgefährtin Paula und die gemeinsamen Kinder um ihr Erbe. Um sein Gewissen zu beruhigen, hält Mathias um Paulas Hand an - doch diese lehnt hasserfüllt ab. Jahre später erhält Paula einen Brief, der den Meineid beweisen könnte.

Der sensible österreichische Kronprinz Rudolf leidet unter seiner vom Vater Kaiser Franz Joseph diktierten Ehe und der gestrengen Hofetikette. In der blutjungen Baroness Mary Vetsera begegnet er einer verwandten Seele.

Der alte Bauer vom Markthof nimmt die junge Marei als Wirtschafterin auf seinem Hof auf. Der Alte hat vor, sie zu heiraten. Sie fühlt sich jedoch zu seinem Stiefsohn Ulli hingezogen. Zwischen Vater und Sohn bricht ein erbitterter Kampf aus

Kapitän Korngiebel muss sich mit einem blinden Passagier auf seinem Dampfer herumschlagen. Der junge Mann möchte aus einer Laune heraus für verschollen gelten. Als bei einer Zwischenstation auch noch eine hübsche Sängerin an Bord kommt, werden die beiden zu Rivalen.

Maria besitzt bereits als Kind die Fähigkeit, zukünftige Ereignisse vorauszusehen und anderen Menschen ihren Willen aufzuzwingen. Sie ist die illegitime Tochter eines österreichischen Grafen, und als sie standesgemäß einen Offizier heiraten will, zwingt sie ihren Vater dazu, sie als Kind anzuerkennen. Nach der Hochzeit sieht sie das Attentat von Sarajevo und den Ausbruch des Ersten Weltkrieges voraus, wird daraufhin aus Österreich verwiesen und auch von ihrem Mann verlassen, der annimmt, sie habe ihn durch Suggestion zur Heirat gezwungen. Am Tage des Attentats von Sarajewo bringt sie eine Tochter zur Welt. Einsam und verlassen stirbt sie. (filmportal.de)

Wie schon bei "Frau im Strom" spielt Attila Hörbiger in der Hauptrolle, diesmal den Kapitän des Donaudampfers Fortuna, auf dem er, und gegen Paul Javor, um die Gunst einer Cellostudentin (Hilde Krahl) kämpft.