Asterix und Obelix gegen Cäsar

 D/F 1999

Astérix et Obélix contre César

Komödie, Fantasy, Abenteuer, Action 109 min.
5.80
Asterix und Obelix gegen Cäsar

Nachdem Fred Feuerstein die Animations-Schallmauer überschritten hat, kommen nun Asterix und Obelix daher: real, lebendig - und ausgestattet mit jeder Menge Zaubertrank.

Im Jahre 50 v. Chr. hat Julius Cäsar Gallien endgültig besiegt - bis auf ein winziges Dorf, das dank eines Zaubertrankes und der unwiderstehlichen Kraft des Hinkelsteinlieferanten Obelix der römischen Armee trotzt.

Als die lebenslustigen Dorfbewohner gar den römischen Steuereintreiber fortjagen und dessen Gelder beschlagnahmen, platzt Cäsar (Gottfried John) endgültig der Kragen. Er befiehlt dem gerissenen Gouverneur Tullius Destructivus (Roberto Benigni), das Problem definitiv zu lösen. Destructivus tut das Nächstliegende: Er lässt den Druiden Miraculix (Claude Piéplu) entführen, denn nur der kennt das Geheimnis des Zaubertranks, der unbesiegbar macht. Die Gallier sind geschockt und beauftragen den mutigen Asterix (Christian Clavier) und dessen Freund Obelix (Gérard Depardieu), den Druiden zu befreien. Obelix ist nervlich allerdings angeschlagen, denn er ist unglücklich verliebt in die wunderschöne, junge Falbala (Laetitia Casta). Nichtsdestotrotz gelingt es Asterix und Obelix, zu ihrem gefangenen Druiden vorzudringen. Aber der abgefeimte Destructivus hat seine Trümpfe noch lange nicht ausgespielt ...

Details

Christian Clavier, Gérard Depardieu, Roberto Benigni, Gottfried John, Laetitia Casta, Marianne Sägebrecht, Michel Galabru, Claude Piéplu, Hardy Krüger jr., Herbert Fux uva
Claude Zidi
Jean-Jacques Goldman
nach Uderzo und Goscinny/ Dialoge von Gérard Lauzier

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • BELEIDIGUNG
    Die Zeichentrickfilme waren ja schon eine Frechheit.
    In diesem Realschauspieler-Film aber wurde alles falsch gemacht, was man falsch machen kann.
    Gerard Depardieu hat den Asterix-Mythos mit vollkommen zerstört, wohl weil er keinen naiven (Obelix) spielen wollte und für die Rolle des Asterix zu fett ist.
    Eine Disqualifikation des französichen Kinos, das erst vor wenigen Jahren mit dem 5. Element den besten SciFi-Film seit Jahrzehnten geliefert hatte.

  • Entgegen aller Kritiken: Süß!
    Um ehrlich zu sein kenne ich die Asterix-Comichefte nicht wirklich, bloß den Zeichentrick, den ich immer sehr witzig fand. Ich fand den Film nicht so schrecklich wie alle sagen, aber es stimmt: Er ist nicht so witzig! Trifft eher den Kinderhumor. Und das mit Obelix