Besser geht's nicht

 USA 1997

As good as it gets

Drama, Romanze, Komödie 139 min.
7.80
Besser geht's nicht

Jack Nicholson als grantiger Stadtneurotiker, der von einer Alleinerziehenden - langsam - auf den Weg der Besserung gebracht wird.

Udall (Jack Nicholson) ist Misanthrop, Autor schnulziger Liebesromane, und schwer neurotisch. Als eines Tages in seinem Lieblingscafe Carol (Helen Hunt), die einzige Kellnerin, die ihn aushält, nicht mehr zur Arbeit erscheint, überwindet er seine Menschenabscheu und versucht, ihr zu helfen. Erschwerend kommt hinzu, dass sein Nachbar ins Spital muss, und dessen Hund in seiner Obhut gelassen wurde.

Details

Jack Nicholson, Helen Hunt, Greg Kinnear, Shirley Knight, Cuba Gooding jr., Skeet Ulrich, u.a.
James L. Brooks
Hans Zimmer
John Bailey
Mark Andrus, Mark Andrus, James L. Brooks

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Der Teufel der ein Engel war
    Der Titel ist zwar etwas übertrieben, geht aber in die richtige Richtung. Die Romanze zwischen dem Schriftsteller Melvin (Jack Nicholson) und der Kellnerin Carol (Helen Hunt) lebt von der Schauspielkunst der beiden Hauptdarsteller. Nicholson spielt das Ekel in Bestform, aber nicht ganz unsensibel für das, was um ihn herum passiert. Hunt sorgt bisweilen mit einem knallharten verbalen Konter für Stimmung. Mit ihrer Mimik ist sie generell nahe am Wasser gebaut. Sie spielt hier aber die ganze Palette der Emotionen voll aus. (Großaufnahmengenuss!) Sie ist ein exzellentes Gegenstück zum ‘Haifischlächler‘. Die vorhersehbare Story braucht keinen Tiefgang. Man kann sich einfach zurücklehnen und entspannen. Selbst das Ende ist nicht übertrieben schnulzig, eher herb-süß. Der schwule Nachbar (Greg Kinnear) und das umgebaute Sofakissen auf vier Beinchen, das manche Leute ‘Hündchen‘ nennen, erhöhen den Unterhaltungswert. Ältere Zuschauer freuen sich über ein Wiedersehen mit dem Altstar der 50er Jahre Shirley Knight als Carols Mutter.
    Selbst als Melvin seine caritative Ader entdeckt, bleibt alles ganz nett. Man bekommt hier genau das, was man erwartet hat. Und das ist auch gut so. Leichte Kost, gute Unterhaltung.

  • Lustig
    wir finden der Film wahr entsprechend des Themas sehr lustig wen man es politisch sieht.
    Nebenbei gesehen ist er abgrundtief schlecht. Weil er nicht der wahrheit entspricht.
    Aber wie gesagt politisch gesehe sehr lustig.
    Komunistisch gesehen war er ein Flop durch seinen feministischen anspielungen.