Bis zum Horizont und weiter

 D 1998
Drama, Krimi 93 min.
6.30
film.at poster

Die große Liebe von Baggerfahrer Henning, Katja, ist in Berlin gerade zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Völlig verzweifelt entführt Henning die verantwortliche Richterin, um Katja freizupressen.

Abseits der hektischen Metropole Berlin liegt ein kleines, verlassenes Dorf, das der Braunkohle weichen musste. Hier ist der ehemalige Baggerfahrer Henning Stahnke (Wolfgang Stumph) zu Hause. Seine große Liebe Katja (Nina Petri) ist in Berlin gerade zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Völlig verzweifelt entführt Henning die verantwortliche Richterin Beate Nelken (Corinna Harfouch), um Katja freizupressen. Doch sein Plan droht schon zu Beginn zu scheitern. Henning hat große Schwierigkeiten, die Geisel von der Ernsthaftigkeit seiner Drohungen zu überzeugen. Außerdem hat Beate keine Familie. Es war ihr letzter Arbeitstag vor einem dreiwöchigen Urlaub. Wer sollte sie also vermissen?

Um Hennings Forderung zu stellen, muss Beate Katjas Verteidiger anrufen. Doch der hält das Ganze für einen schlechten Scherz. Henning bringt seine Geisel in sein Heimatdorf, in dem nur noch seine schrullige alte Mutter lebt. Dort lernt Beate Verständnis für sein und Katjas Schicksal aufzubringen: Für zwei Menschen, die durch einen Schicksalsschlag nach dem anderen ins soziale Abseits geraten sind.

Ohne dass Henning es ahnt, gelingt Katja mit Hilfe ihrer exzentrischen Zellengenossin "Contessa" Thilde (Sissi Perlinger) die Flucht. Sie trampt in Hennings Heimatdorf. Der Kommissar und Katjas Verteidiger haben inzwischen die Vergangenheit von Katja Pfeifer recherchiert. Die Spur führt sie zu Henning Stahnke, dem Entführer. Ein Sondereinsatzkommando ist jetzt der Flüchtigen und dem Entführer auf den Fersen...

Details

Wolfgang Stumph, Corinna Harfouch, Nina Petri, Gudrun Okras, Jörg Schüttauf, Sissi Perlinger, u.a.
Peter Kahane
Tamás Kahane
Gero Steffen
Oliver Bukowski

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken