Blue Moon

 A 2002
Romanze, Komödie, Independent, Abenteuer, Roadmovie 08.11.2002 90 min.
6.60
Blue Moon

Andrea Dusls Spielfilmdebüt ist ein modernes Märchen über die Liebe zwischen Ost und West.

Es ist die Liebe, die Johnny Pichler vom sicheren Westen tief in den Osten Europas führt, erst in die Slowakei, dann in die Ukraine (Dnepropetrovsk) bis nach Odessa, die mystische Hafenstadt am Schwarzen Meer. Eine Flucht treibt den stoischen Geldboten Johnny mit der betörenden Shirley von Österreich in die Slowakei. Bevor er sie richtig kennen lernen kann, verschwindet die rätselhafte Frau. Auf der Suche nach ihr findet er nur ihre Zwillingsschwester Jana. Immer wieder kreuzt der gestrandete Ostdeutsche Ignaz Johnnys Wege, die fortan gepflastert sind mit Grotesken, Gefahren und Geliebten. Es ist die Zukunft, die Shirley in Hotelzimmern sucht und vor der Liebe davonlaufen lässt. Es ist die Vergangenheit, die die Taxifahrerin Jana im ukrainischen Lviv gefangen hält, Schafe und Geheimnisse hüten lässt. Es ist das Geld, das den kleinkriminellen Ignaz durch den Postkommunismus stolpern und stets aufs Neue an Freundschaften scheitern lässt. Ein Spiel von Nähe und Flucht schickt alle auf eine Odyssee der Gefühle, die gegen die Regeln der Welt im Osten prallen, ehe im fernen Odessa der blaue Mond aufzieht. Andrea Dusls Spielfilmdebüt ist ein modernes Märchen über die Liebe zwischen Ost und West, über die Erfüllung einer Sehnsucht und die Entdeckung eines Kontinents. Es ist ein Roadmovie, das in den unbekannten Osten führt, in jene Welt von nebenan, die, vom Eisernen Vorhang versperrt, jahrzehntelang ihr Eigenleben und ihre bizarre Exotik verborgen hielt. Ende 1989 fiel der Eiserne Vorhang. In der Nacht, in der die Grenzen aufgingen, setzten wir uns in den alten Mercedes meines Vaters und fuhren von Wien geradewegs nach Osten. Da war sie. Eine komplett andere Welt. Anders, als alles was wir bisher gesehen hatten. Darüber musste ich einen Film machen. Über diese neue und andere Welt. (Andrea Dusl)

Details

Josef Hader, Viktoria Malektorowitsch, Detlev W. Buck, Ivan Laca, Walter Grund
Andrea Maria Dusl
Christian Fennesz, Peter Dusl, Jurij Naumow
Wolfgang Thaler
Andrea Maria Dusl
First Hand Films Schaffhauserstraße 359 8050 Zürich, Schweiz T 1 312 20 80, info@firsthandfilm.com

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Zwei Welten prallen auf....äh fließen ineinander...
    Als ich den Film im Votivkino sah war ich sehr beeindruckt. Hader lässt seinen trockenen Humor immer wieder einfließen, immer mit dem nötigen Maß, daß zwar die Handlung aufgelockert wird, aber nicht ins Lächerliche gezogen. Dazu noch diese Videokamera, deren Einstellungen man auch immer wieder sehen kann, eine Menge unerwarteter Szenen, die jedoch zu einem gut mitzuerlebenden Handlungsstrang verschmolzen werden.
    Ich habe diesen Film weiterempfohlen. Man blickt in die Abgründe des Alltags, die Träume mehrerer Menschen, die unerfüllten Träume, eine ganze Bandbreite von Themen wird angesprochen. Eine ganze Menge Verwicklungen in die Hader hinenstolpert und sich immer irgendwie retten kann, am Ende dann die Szene, der Sprung ins eiskalte Nass des Schwarzmeeres um einander doch zu haben.
    Grossartig!

  • komisch
    warum heisst der titel eigentlich blue moon? ich kenn einen nachtklub in leibach, der so heisst- vielleicht deshalb??u.a.w.g.

    Re: komisch
    Warum der Film Blue Moon heisst, wird doch am Anfang des Filmes erklärt!
    Ist jetzt schon länger her, dass ich ihn gesehen habe, aber ich glaube ein Blue Moon ist eine seltene Naturerscheinung und auch die Geschichte ist eine aussergewöhnliche Begegnung, und endet indem die Darsteller über ihren eigenen Schatten springen.

  • Superfilm!
    So ein schöner Film, ich war ganz angetan und berührt von der Kraft der Bilder im Osten. Und dann diese Besetzung! Wunderbar toll! Hader ist gross! Andre Dusl ist der beste Film seit langem gelungn!

    Re: Superfilm!
    Leider ist der Film viel zu Kliescheehaft. Auch
    das Leben im Osten besteht nicht nur aus einer Abfolge aus Autoklau, Bestechlichkeit dieses, wieder ein Autoklau, Bestechlichkeit jenes, da ein Überlebenskünstler, dort ein Mofiaso, dann wieder Klau, dann Raub von Ziegelsteinbanden, usw.usw. Das vermittelt eine zu bizzaren Eindruck meiner Meinung nach. Trotzdem aber nicht so schlecht und auch für ein paar Lacher gut.