Das Ekel

D, 1939

Komödie

Karl Sträublers nomen ist omen: Mit dem Vorwurf, immer die anderen seien allzu »obstinat«, hat er an allen etwas auszusetzen.

Min.80

Hans Moser bringt hier nicht nur bürgerliche Schizophrenien auf den Punkt; er brilliert als eine postmodern anmutende Figur, die zwischen ganz verschiedenen Identitäten differenzieren kann (zum Beispiel als Hausbesitzer und geschäftsführender Vorsitzender des Kegel-Clubs und »ich«), die sich gegenseitig sogar Briefe schreiben. Eine multiple Persönlichkeit, die innerlich in heftige Konflikte geraten kann, äußerlich aber durch die Ähnlichkeit aller Moser-Rollen zusammengehalten wird. Dieser oberflächliche Mechanismus hat über seinen tieferen Wahnwitz oft hinweggetäuscht, hier bricht er in den besten Momenten offen hervor.

IMDb: 6.6

  • Schauspieler:Hans Moser, Kurt Meisel, Hans Holt, Josefinde Dora, Else von Möllendorff

  • Regie:Hans Deppe

  • Kamera:Erich Claunigk

  • Autor:Josef Bielen, Walter F. Fichelscher

  • Musik:Franz R. Friedl

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.