Das Grab der Sonne

 J 1960

Taiyo no hakaba

Drama 87 min.
7.20
film.at poster

Ôshimas Kommentar zum Scheitern der Anti-AMPO-Bewegung des Sommers 1960.

Kamagasaki, ein Slum vor Ôsaka: Das Lumpenproletariat zerfleischt sich selbst, und liederlichste Gangsterbanden machen damit ihre Gewinne. Das große Geschäft heißt Blut - man verkauft es, natürlich an die Gangster. Fragen werden keine gestellt: Pech, wenn einer krepiert. Drogentote und Ermordete gehören zum Alltag. Müllhalden statt Hügel, Pissrinnsale statt Flüsschen: Hölle. Bald merkt auch Takeshi, ein Rotzbub, der sein Glück mit den Gangstern machen will, wie er da seine Seele wegschmeißt - und bricht ihre Reihen, wird zum Gehetzten. Hanako hingegen sucht die Flucht nach vorn, in den Totalausverkauf.

Ôshimas Kommentar zum Scheitern der Anti-AMPO-Bewegung des Sommers 1960 als (vulgär-buddhistisches) Höllenbild: Und dennoch muss Japan brennen. Auch wenn das Große Feuer noch nicht entfacht werden konnte, müssen ein, zwei, drei kleine lodern, immer, bis der Tag kommt! Ein Alle-gegen-Alle. Frontal. (R.H.) (filmmuseum)

Details

Honô Kayoko, Ban Junzaburô, Watanabe Fumio, Fujiwara Kamatari, Kitabayashi Tanie, u.a.
Ôshima Nagisa
Ôshima Nagisa, Ishidô Toshirô

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken