Dazed & Confused

 USA 1993
Independent, Tragikomödie 102 min.
7.70
Dazed & Confused

Sommer 1976. Der letzte Tag vor den Ferien an einer texanischen High School. Die alten Schüler führen an den Neulingen den Härtetest durch. Die Mädchen bewerten die verfügbaren Buben und umgekehrt. Die Gefühle toben, die Gespräche kreisen: um Sex, Fernsehserien, Kampftrinken, Autofahren. Die Musik: Led Zeppelin, Aerosmith, letzte T. Rex, Kiss, Alice Cooper, Bob Dylan mit "Hurricane". Die Grundstimmung: Endlich keine Kinderpartys mehr, stattdessen mit den Älteren zum Mitternachtsfest fahren, mit Bier und Gras, und viel zu spät nach Hause kommen. Von keiner großen Zukunft träumen; vielleicht ein bisschen sterben wollen (kein schlechtes Gefühb~ Glorreiche, physische Details eines Teenagerlebens: wie elegant sich beim Ford Mustang die Türen schließen, wie peinlich ein Sportlehrer in Shorts aussehen kann, wie die Demolierung eines Heckfensters klingt. Das alles erzählt Linklater ohne die handelsübliche Zuckerglasur des Nostalgiefilms. Er erzählt vom Glück der Jugend und von der Ernüchterung im Morgengrauen, verwirrt und verzaubert. (Österreichisches Filmmuseum)

Details

Jason London, Wiley Wiggins, Matthew McConaughey, Milla Jovovich u.a.
Richard Linklater
Lee Daniel
Richard Linklater

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken