Der Elefantenmensch

 GB/USA 1980

The Elephant Man

Drama, Biografie 116 min.
8.20
Der Elefantenmensch

David Lynch erzählt die traurige Geschichte eines Mannes, der aufgrund seiner entstellenden Krankheit als "Monster" auf einem Jahrmarkt auftreten muss bis ihn ein junger Arzt bei sich aufnimmt.

London, 1884. Auf dem Jahrmarkt wird den Schaulustigen ein menschliches "Monster" präsentiert: der "Elefantenmensch" (John Hurt). Durch Geschwüre und eine seltene Krankheit an Kopf, Oberkörper und Gliedmaßen deformiert, weckt er die Neugier des ehrgeizigen jungen Arztes Frederick Treves (Anthony Hopkins). Er bietet dem Schausteller genügend Geld an, damit dieser den Ärmsten freigibt. Treves verschafft dem Kranken (zunächst heimlich) einen Platz in dem Hospital, an dem er arbeitet, und widmet sich ihm. Schon bald erkennt er, dass in dem vermeintlich Schwachsinnigen ein liebenswerter Mensch mit einer ausgeprägten Persönlichkeit steckt. Der junge Arzt erreicht bei seinem Vorgesetzten Carr Gomm (John Gielgud), dass sein Schützling im Krankenhaus bleiben darf. Bald macht die Geschichte vom tragischen Fall des "Elefantenmenschen" John Merrick die Runde in der Londoner Gesellschaft, und er wird zu einer begehrten Attraktion. Auch die berühmte Schauspielerin Mrs. Kendal (Anne Bancroft) schenkt ihm ein auffallendes Interesse. Bei ihr verspürt er zum ersten Mal das beglückende Gefühl einer Seelenverwandtschaft ...

"Der Elefantenmensch" war ein Höhepunkt der Kinosaison 1980/81, wurde acht Mal für den "Oscar" nominiert und machte den jungen Regisseur David Lynch international bekannt. Mit einem beachtlichen Aufgebot renommierter Schauspieler erzählt er die authentische Geschichte eines jungen Mannes der viktorianischen Zeit, der durch multiple Neurofibromatose extrem verunstaltet war. Lynch folgte weitgehend zeitgenössischen Berichten über den "Elefantenmenschen" und entwickelte in ungemein plastischen und kontrastreichen Schwarzweiß-Aufnahmen am Beispiel eines Außenseiterschicksals das Gesicht einer Epoche, das von der Ambivalenz des Fortschritts geprägt ist: von den Umwälzungen der Technik, der Zerstörung der Natur, aber auch von Errungenschaften und Entdeckungen des menschlichen Geistes wie nie zuvor. (SWR)

Details

Anthony Hopkins, John Hurt, Anne Bancroft, John Gielgud, Freddie Jones, Michael Elphick, u.a.
David Lynch
Christopher De Vore, Eric Bergren, David Lynch

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken