Der große Diktator

 USA 1940

The Great Dictator

Drama, Komödie, Kultfilme 125 min.
8.50
Der große Diktator

Ein jüdischer Frisuer wird mit dem "Großen Diktator" von "Tomania", Andenoid Hynkel verwechselt und beendet das autoritäre Regime.

Ein kleiner jüdischer Friseur verliert im ersten Weltkrieg durch eine Kopfverletzung sein Gedächtnis. Er erwacht erst wieder, als der ihm täuschend ähnlich sehende Diktator Hynkel die Macht im Land gewonnen hat und die Juden verfolgt. Der Friseur flieht zusammen mit einem Widerstandskämpfer, wird aber gefasst und in ein Konzentrationslager gesperrt. Er kann jedoch flüchten und die folgende Verwechslungskomödie gipfelt in einer bravourösen Rede des Friseurs vor den versammelten Truppen.

Mit Humor ist Dikatoren vielleicht nicht beizukommen, aber Chaplin tut alles, um sie wenigstens zu entlarven. Darüber hinaus hat er wesentliche Elemente des Faschismus herausgearbeitet und mit unangestrengtem Wortwitz auf den Punkt gebracht. Die ausführliche Darstellung der antisemitischen Pogrome ist umso bemerkenswerter, als dieses Thema selbst im späten Anti-Nazi-Film in den USA weitgehend vermieden wurde.

Chaplin inszeniert seine Parallelaktion zu Hitler als Parallelaktion: Er spielt den Führer, alias Adenoid Hynkel, und einen jüdischen Barbier, der vom 1. Weltkrieg noch so benommen ist, daß er die drohende Gefahr vor dem 2. nicht mitbekommt. Er kommt ins KZ, bricht aus, wird für Hynkel gehalten, während die Nazis schon nach Österreich marschieren, um es anzuschließen. Höhepunkt ist eine Rede, in der Chaplin die Rhetorik Hitlers so zuspitzt, daß er sie inhaltlich in den Dienst ihres angestrebten Gegenteils nehmen kann: Freiheit, Demokratie, Antifaschismus. Ein Autorenkunststück gegen die Barbarei.

(Text: Viennale)

Details

Charles Chaplin, Paulette Goddard, Jack Oakie
Charles Chaplin
Meredith Wilson
Karl Struss
Charles Chaplin

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • EIN MUSS!!!
    "Der große Diktator" zählt für mich zu den Großtaten von Charlie Chaplin. Und das nicht nur, weil Chaplins humoristisches und filmisches Talent bis heute nur ganz selten wieder erreicht wurde (vgl. die Szene des Tanzes mit der Erdkugel), sondern ganz besonders wegen des Schlusses, in dem er eindringlich, aber auch zornigtraurig, in absolut berührender Weise zur Menschlichkeit aufruft. Zur Entstehungszeit 1940 stellte der Film einen direkten Kommentar zur inneren Verwüstung des Menschen durch Hitlers Wirken in Europa dar. Ein Muß für jeden Kinogänger!!!