Die letzten Amerikaner

 USA/CH/GB 1981

Southern Comfort

Drama, Thriller, Kriegsfilm / Antikriegsfilm 99 min.
7.20
Die letzten Amerikaner

Aus einem Manöver in den Sümpfen von Louisiana wird ein blutiger Überlebenskampf.

Ein Reservistentrupp der Nationalgarde führt im sumpfigen Niemandsland von Louisiana ein Manöver durch. Als sie mitten im Sumpf auf eine Gruppe französischstämmiger Trapper treffen und diese gegen sich aufbringen, wird aus dem Manöver ein blutiger Überlebenskampf. Verzweifelt versuchen die Reservisten aus dem undurchdringlichen Sumpfgelände zu entkommen. Doch sie sind im Gegensatz zu ihren Gegnern für das Überleben in der Wildnis nicht ausgebildet...

Details

Keith Carradine, Powers Boothe, Fred Ward, Franklyn Seales, T.K. Carter, u.a.
Walter Hill
Ry Cooder
Andrew Laszlo
Michael Kane, David Giler, Hill

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Die Bequemlichkeit des Südens
    Der deutsche Titel ist ambivalent, wobei das Deutungsspektrum von ‘Die sind ja wirklich das Letzte‘ bis hin zu ‘Gibt es sonst keine echten Amis mehr?‘ reicht. Der Film stammt aus den 80er Jahren, als Amerika die Erfahrung aus dem Vietnamkrieg zu verarbeiten begann und etwas Distanz zum Geschehen erlagt hatte. So gibt es hier quasi einen Dschungelkrieg im eigenen Land. Eine Militärübung in den Everglades. Da leben die Cajuns, eine kleine Gruppe frankophoner Bewohner.
    Hollywoods zweite Promigarde (Peter Coyote, Frank Ward u.a.) kommt hier zum Einsatz und sie erfahren alles andere als die ‘Bequemlichkeit des Südens‘. Diese kleine Truppe aus Machos, Rassisten und Kindsköpfen legt sich mit den Bewohnern der Sümpfe an. Recht spannend werden die Feindseligkeiten untereinander beschrieben und die Teilnehmerzahl z.B. durch Fallen à la Rambo I reduziert. Die beiden übrig gebliebenen sind Keith Carradine und Powers Boothe. Der Showdown ist das parallele Nebeneinander von volksfestähnlicher Gastlichkeit bei den Cajuns und der Überlebenskampf der beiden Übriggebliebenen mit ihren einheimischen Jägern.
    Das schier undurchdringliche Dickicht schafft eine beängstigende Atmosphäre und die lauernden Cajuns übernehmen die Rolle der Indianer aus den früheren Filmen.
    Ein harter, herber Männerfilm mit vielen Opfern auf beiden Seiten. Action ohne Tiefgang, aber mit tollem Soundtrack.