Die Teuflischen

 Frankreich 1955

Les diaboliques

Thriller, Krimi 114 min.
8.20
film.at poster

Ein Mann wird von seiner Frau und seiner Geliebten getötet - doch die Leiche verschwindet und dann macht sich der Tote plötzlich bemerkbar.

Der Direktor eines tristen Jungeninternats in der französischen Provinz, Michel Delasalle (Paul Meurisse), ist ein sadistischer und gemeiner Tyrann, unter dem neben dem Kollegium und den Schülern vor allem seine herzkranke Frau Christina (Véra Clouzot) leidet. Sie ist freundlich und zurückhaltend und die Eigentümerin des Internats. Auch seine kesse Geliebte, eine attraktive Lehrerin (Simone Signoret), ist vor seinen Schikanen nicht gefeit. In einem Anflug von Solidarität planen beide Frauen den perfekten Mord.

Unter einem Vorwand locken sie Michel zu Nicoles Wohnung in Niort: Christina betäubt ihn mit manipuliertem Whisky und Nicole ertränkt ihn in der Badewanne. Sie bringen die Leiche zurück zum Internat und versenken sie im verschmutzen Swimmingpool, um es wie einen Unfall oder Selbstmord aussehen zu lassen.

Doch als der Swimmingpool geleert wird, ist die Leiche spurlos verschwunden...

Details

Simone Signoret, Véra Clouzot, Paul Meurisse, Charles Vanel, Jean Brochard, Michel Serrault, u.a.
Henri-Georges Clouzot
Georges Van Parys
Armand Thirard
Henri-Georges Clouzot, Pierre Boileau

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Das Biest muss sterben
    Der Zuschauer sieht den Mord von der Vorbereitung bis zur Ausführung und die Spannung bleibt. Erst besteht sie weiterhin wegen der beiden unterschiedlichen Frauen (toll die Signoret und die Clouzot). Mal zögert die eine, mal droht die andere das Ganze abzubrechen. Eine krank und schwächlich, die andere robust und willensstark. Mit dem Auftauchen des alten, äußerst liebenswerten Kommissars entsteht ein neues Spannungsgeflecht, bei dem man der Aufklärung entgegenzittert, weil man ahnt und immer mehr Gewissheit bekommt. Und dann am Ende die überraschende Wende, nachdem unsere Nerven aufreibend strapaziert worden waren mit quietschende Türen und raffiniertem Licht- und Schattenspiel. Diese Wende diente mehreren anderen Krimis als Vorlage: innerhalb eines Trios entsteht ein Mord und die beiden Übriggebliebenen werden aus Gegenspielern zu Verbündeten, die ein abgekartetes Spiel geplant hatten.