Die weiße Massai

 D 2005
Drama, Romanze, Literaturverfilmung 23.09.2005 128 min.
6.50
film.at poster

Die wahre Geschichte einer jungen Frau, die allen Widerständen zum Trotz, ihre große Liebe in einer fremden Kultur zu leben versucht.

Am Ende ihrer Ferien in Kenia lernt Carola (NINA HOSS) den Samburu-Krieger Lemalian (JACKY IDO) kennen. In Waffen und traditioneller Kleidung ein Bild von einem Mann. Carola ist fasziniert und verliebt sich Hals über Kopf. Eine Begegnung mit Folgen: Kurzerhand storniert Carola den Rückflug und schickt ihren Freund Stefan (JANEK RIEKE) allein nach Hause. Sie bleibt in Kenia und macht sich auf die Suche nach Lemalian. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch die afrikanische Wildnis lernt Carola in Maralal die Deutsche Elisabeth (KATJA FLINT) kennen und freundet sich mit ihr an. In Maralal trifft sie auch Lemalian wieder und folgt ihm in sein Dorf Barsaloi. Carola beschließt, ihrem alten Leben in der Schweiz den Rücken zu kehren. Mit unglaublicher Energie und allen Widerständen zum Trotz baut sie sich ein neues Leben in Afrika auf. Doch was sie für die größte Liebe ihres Lebens hält, wird zu einem Leben zwischen Himmel und Hölle, einem großen Abenteuer an der Grenze des menschlich Machbaren.

Die beeindruckende und emotionsstarke Verfilmung des Weltbestsellers "Die weiße Massai" von Corinne Hofmann.

Details

Nina Hoss, Jacky Ido, Katja Flint und Janek Rieke
Hermine Huntgeburth
Johannes W. Betz
Constantin Film

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken


  • ich fand den film toll, einfach wunderbar und intressant....ich muss sagn,war irgendwie schon überrascht dass sie ihn einfachm it dem kind verlässt, so einfach geht das ja nicht dass die einfach mit seinem kind abhaut....aber sie hat halt keinen andren ausweg mehr gehabt....

    fazit:auf alle fälle sehnswert!....

  • Änderung zum Buch
    Leider kenne ich das Buch nicht und kann somit den Film nicht vergleichen. Ich fand ihn gut. Gestört hat mich, dass sie gleich dort geblieben ist und ihren Freund alleine heimflieghen ließ, was ja im Buch angeblich anders ist (da kommt sie erst nach 6 Monaten wieder nach Kenia). Ist mir ein Rätsel, warum das für den Film geändert wurde. Ist doch total unrealistisch! Kann mir sonst noch jemand sagen, inwiefern sich Buch und Film unterscheiden?

    Re:Änderung zum Buch
    Mittlerweile lese ich das Buch bereits und muss feststellen, dass eigentlich fast alles anders ist. Ziemlich ärgerlich, dass der Film alles so anders darstellt.

    Re:Änderung zum Buch
    Ich habe mir nach dem Film das Buch gekauft und gelesen, da m.E.
    einige Sachen unglaubwürdig waren.
    Es ist ja auch absolut komisch, dass jemand gleich im Busch bleibt
    (bei dem guten Essen und dem spannenden Sexleben ; ) und alle Brücken zur Zivilisation ¿ nämlich gerade der der Schweiz! ¿ abbricht. Es ist schade, dass der Film im Gegensatz zum Buch so unrealistisch ist und im Nachhinein betrachtet dadurch leider an Qualität einbüst. Was ich sehr gelungen, allerdings bedauernswerter Weise nicht im Handel erhältlich finde: die faszinierende Filmmusik!

    Re:Änderung zum Buch
    Hallo ich habe alle drei Teile gelesen und mir auch schon den Film angesehen und mußte leider feststellen das viele Sachen fehlen die ich eigentlich ertwartet habe ( z.B. die lange Suche nach ihren Massai Krieger, die etlichen Autopannen , die Isolation im Wamba Krankenhaus wegen ihrer Hepatitis, der Papierkrieg mit den Behörden, usw ). Es hat mich auch sehr gestört das die Namen geändert wurden da dies auch ein bißchen verwirrt. Ansonsten fand ich die Bücher und den Film sehr gut und kann es nur weiter empfehlen.


  • Diese Kritik triffts in aller Kürze - LOL:

    Verfilmung des Bahnhofbestsellers von Corinne Hofmann. Eine junge Schweizerin auf Urlaub in Kenia verliebt sich in einen Krieger der Samburu und zieht mit ihm auf sein Dorf. ,,Nach und nach macht sie den Geliebten aus der Welt des frisch geschlürften Tierbluts mit den Annehmlichkeiten eines Schmusekurses vertraut"


  • Dieser Film ist einfach super, ich würde ihn sofort jedem weiterempfehlen. Die Geschichte selber ist zwar echt tragisch, vor allem weil man auch wieder einmal genau sieht, welche Traditionsunterschiede es in den Ländern gibt und das es in Ländern wie Kenia noch sehr krasse Unterschiede zu Ländern wie Österreich oder ähnlichen gibt. Ich denke, dass jeder weiß, dass man die beiden Länder nciht miteinander vergleichen kann, aber in diesem Film wird wieder super dargestellt, wie schlimm es in solchen Ländern doch noch immer zugeht. Also mit hat der Film sehr gut gefallen, eigentrlich wars der beste den ich in letzter Zeit gesehen habe und ich würde ihn wirklcih jedem empfehlen. Es ist eine GEschichte, die zum Nachdenken anregt und bei der man nicht einfach aus dem Kinosaal rausgeht und das wars. DEr Film ist gut gemacht, die Schauspieler sind toll und die Geschichte selber ist fantastisch, so traurig sie auch ist.

  • einfach wunderbar
    Dieser Film geht mir nach! Ich habe ihn gesehen, habe diese Geschichte so verinnerlicht und denke laufend an diesen tollen Film.
    Ganz besonders hat es mich gefreut, anschließend die original Autorin Corinne Hofmann sprechen zu hören, wobei zum ersten mal bewusst wurde, daß diese Frau den eben gesehenen Film so ungefähr erlebt hat.
    Einfach super, und ein Muß für jeden, der anspruchsvollere Filme mag.