Die wiedergefundene Zeit

 Frankreich 1999

Le Temps retrouvé

Literaturverfilmung, Independent 14.09.2001 
film.at poster

Literaturverfilmung nach Marcel Proust. Der Dichter liegt im Sterben und zieht Bilanz über sein Leben.

Im Paris der 20er-Jahre liegt Marcel Proust (Marcello Mazzarella) im Sterben. Sein Lebenswerk, den Romanzyklus "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit", konnte er noch vollenden. Seine Gedanken drehen sich um die Frauen und Männer seines Lebens: die exzentrische Odette (Catherine Deneuve) und Gilberte (Emmanuelle Béart), seine geliebte Albertine (Chiara Mastrioanni) oder Charlus (John Malkovich) und Morel (Vincent Pérez), die er bewundert hat.

Details

Marcello Mazzarella, Malkovich, Vincent Pérez, Emmanuelle Béart, Catherine Deneuve, Pascal Greggory, Marie-France Pisier
Raoul Ruiz
Jorge Arriagada
Ricardo Aronovich
Raoul Ruiz, Gilles Taurand, nach dem Roman von Marcel Proust

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • enchanté!
    Wir waren beide verzaubert - meine Freundin, die Proust noch nie gelesen hat, aber gewußt hat, daß einer, der sterbend im Bett liegt sich nicht in einem Handlungsstrang erinnert, sondern in vielen, und ich war auch verzaubert, der sich immer schon gefragt hat, wie Charlus aussieht. Hab ihn mir ganz anders vorgestellt :-)

  • Ein Meisterwerk
    Eine faszinierende Annäherung an Marcel Proust und seinen Romanzyklus "A recherche de temps perdu", ein inhaltliches und formales Meisterwerk, in Szene gesetzt von Raoul Ruiz, den man nach diesem Film zu Recht auf eine Stufe mit Visconti stellen darf. Kein einfacher Film, einer, auf den man sich einlassen muß, langsam und komplex, von hoher Intelligenz und Formbewußtsein.

    Empfehlenswert wäre für manche Leute sicherlich, sich zuvor mittels eines Literaturlexikons mit den Grundzügen und den Hauptpersonen der "Recherche" vertraut zu machen.

  • ansehen ist keine gute idee
    der film hat keine erfassbare struktur, viele symbole ohne erkennbarem sinn, übermäßig oft drehbühnen und spiegelbildchen. es ist kein anlass zu finden, warum man sich diesen mühsamen film ansehen sollte. mit gutem grund verlassen >50% der zuschauer vorzeitig den saal.