Donnie Brasco

 USA 1997
Drama, Thriller, Krimi 127 min.
7.80
Donnie Brasco

Ein authentischer Fall: Der FBI-Agent Joe Pistone (Johnny Depp) wurde Ende der 70er in das New Yorker Mafiamilieu eingeschleust.

Die Geschichte einer folgenschweren Freundschaft: Der FBI-Agent Donnie Brasco (Johnny Depp) hat den Auftrag, die Mafia auszuspionieren. Angesetzt ist er auf den Auftragskiller Lefty (Al Pacino), der ihm vertraut und ihn wie einen Sohn liebt. Zwischen den beiden entsteht eine tiefe Freundschaft, und Lefty führt Donnie in die Geheimnisse der Mafia ein. Doch Donnie weiß: Wenn das FBI zum Schlag gegen die Mafia ausholt, wird Lefty von seinen Freunden des Verrats bezichtigt und mit dem Tod bestraft...

Details

Al Pacino, Johnny Depp, Michael Madsen, Bruno Kirby, James Russo, Anne Heche, u.a.
Mike Newell
Patrick Doyle
Peter Sova
Paul Attanasio

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Under Cover allein zu Haus
    Es ist nicht wie vom Verleiher angekündigt der beste Mafia-Film aller Zeiten, sondern dieser Film ist nur anders. Voraus schicken muss man noch, dass zwei Superdarsteller hier in Action sind: Al Pacino als Lefty, ein in die Jahre gekommener Mafiosi, dem die Zügel zu entgleiten drohen. Er muss ständig beweisen, dass er immer noch der große alte Mann ist, der den Überblick hat. Drum sagt er zu Donnie ‘Du pinkelst die falsche Laterne an.‘ Und der supercoole Titelheld (Johnny Depp). Der arbeitet Under Cover zusammen mit und gegen Lefty und ist aber auch noch Familienvater. Und diesen Spagat thematisiert Mike Newell eigentlich. Da ist Donnies Ehefrau Maggie (Anne Heche) durchaus überzeugend in ihrer Hassliebe zu ihrem Mann. Daneben entwickelt sich zwischen Donnie und Lefty fast ein Vater-Sohn Verhältnis. Doch Donnie kann jeder Zeit enttarnt werden. Blut fließt gelegentlich, für mafiöse Verhältnisse relativ wenig.
    Bemerkenswert wie sich Lefty auf seinen vermeintlich letzten Gang vorbereitet. Genaueres sieht man nicht. Und Donnie zwar im Polizeidienst ausgezeichnet, aber letztlich doch allein gelassen. Eine wahre Geschichte. Mit einem edel-herben Ende. Toll! Mal was anderes.