© UPI

Filmkritiken
02/17/2021

"Ted 2" auf Netflix: Ein Bär mit menschlichen Problemen

Der kleine Bär mit der großen Schnauze wünscht sich in diesem Sequel unbedingt Nachwuchs.

von Franco Schedl

Der kleine Bärversling fordert zu heftigen Reaktionen heraus: entweder man liebt ihn von ganzem Herzen oder hasst ihn aus tiefster Seele. Dabei ist er in dieser Fortsetzung schon wesentlich zahmer geworden: immerhin präsentiert er sich als treusorgender Ehemann, der auch gerne Nachwuchs in die Welt setzen würde - bloß gibt es da anatomische Mängel. Auch ein versuchter Samenraub bei einem Promi und eine Samenspende seines besten Freundes nützen nichts. Also soll ein Adoptionskind her; aber durch den Antrag bemerken die Behörden einen Übelstand: darf man einen Teddy als juristische Person gelten lassen?

Ein beschwingter Genre-Mix

Dadurch entwickeln sich das Buddy-Movie und der Ehe-Film rasch zu einem jener typischen Gerichtssaal-Dramen, bei dem sich gefinkelte Anwälte Duelle liefern. Die Promis können offenbar gar nicht genug von Ted bekommen, denn zuerst verteidigt ihn Amanda Seyfried, während sich später sogar Morgan Freeman zu ein paar Kurzauftritten herbeilässt (und natürlich viel mehr Erfolg hat). Doch Seth MacFarlanes beschwingter Film macht nicht im Gerichtsaal halt, sondern leistet sich, – abgesehen von all dem politisch unkorrekten Humor,  auch noch Superhelden-Parodien immerhin ist eine wichtige Szene auf der Comic-Con angesiedelt  und kippt dann kurzzeitig in eine Krankenhaus-Tragödie à la „Emergency Room“, wodurch sogar unsere Tränendrüsen aktiviert werden könnten.

Der Bär spricht Österreichisch

Somit wäre ein breites Spektrum an Emotionen abgedeckt – und kann man von einem Film mehr verlangen? Der Gehalt an Fäkalhumor ist nicht höher als in anderen zeitgenössischen US-Komödien (was man vom Hanfverbrauch vermutlich nicht sagen würde). Außerdem hört man sowieso lieber einem Teddy beim Schweinigeln zu, als beispielsweise Seth Rogen, –obwohl da der Unterschied rein äußerlich gar nicht so gravierend ist.

Alles in allem bietet uns „Ted 2“ ein bärenstarkes Sequel, mit etwas mehr Tiefgang als der erste Teil. Sogar in der speziell österreichischen Synchronfassung macht das meistens Spaß – und das will wohl was heißen!

8 von 10 bärigen Kraftausdrücken.

"Ted 2" ist ab sofort bei Netflix verfügbar.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Ein Sequel mit dem ganz schön verkorksten und schimpffreudigen Teddybär, der diesmal darum kämpft, als Mensch anerkannt zu werden.