EIN PSYCHOPATH, WIE ER IM DREHBUCH STEHT

Was als halbwegs subtiler Psychothriller beginnt, läuft immer mehr aus dem Ruder, denn der Drehbuchautor ist der Thematik offenbar nicht im geringsten gewachsen und verlässt sich in seiner Not bloß noch auf ein eingespieltes Muster - der Film gipfelt nämlich in einem jener typisch hirnlosen Hau-Drauf-Finale nach US-Geschmack, das trotz oder gerade wegen allem Gewaltaufkommen nur unfreiwillige Komik verbreitet. Man fragt sich ziemlich entgeistert, ob das tatsächlich ernst gemeint sein soll (natürlich soll es das, aber man wird ja noch Illusionen haben dürfen!) oder ob wir nicht doch in einer Szene aus "Scary Movie Nr. 102" gelandet sind. Immerhin ist die etwa 2 minütige Bettszene mit J.Lo und dem schweren Jungen sexyer als die kompletten 120 Filmminuten von "Fifty Shades of Grey". Aber das ist auch nicht weiter schwierig - sogar das Gießen einer Topfpflanze wäre da noch erotischer. "The Boy next Door" wird von uns jedenfalls zu Hausarrest verdonnert und sollte sich besser nicht im Kino blicken lassen. 4 von 10 Psycho-Patenschaften.

The Boy Next Door

The Boy Next Door

USA 2015
Thriller
19.03.2015
Rob Cohen
Ein Teenager entwickelt nach einem One-Night-Stand mit einer älteren Frau besitzergreifende Gefühle und schreckt auch vor extremen Handlungen nicht mehr zurück.
4.60

Kommentare