Existenz

 Kanada/GB 1999

eXistenZ

Thriller, Science Fiction 12.11.1999 99 min.
6.80
Existenz

Die Erfinderin ausgetüftelter Virtual-Reality-Games wird von einer feindlichen Gruppe attackiert und flüchtet in ihr eigenes Spiel. Bald verschwimmen die Ebenen zwischen Realität und Spiel.

Die Erfinderin ausgetüftelter Virtual-Reality-Games wird von einer feindlichen Gruppe attackiert und flüchtet in ihr eigenes Spiel. Bald verschwimmen die Ebenen zwischen Realität und Spiel.Allegra Geller (Jennifer Jason Leigh), Top-Spieledesignerin der Firma Antenna Research, hat ein neues Computerspiel erfunden - ein System basierend auf einer kompliziert ausgetüftelten Technologie: eXistenZ ist eine virtuelle Reise in das Reich der Psyche, die so einschneidende Auswirkungen auf die Ängste und Begierden des Anwenders hat, daß sich die Grenzen der Realität verwischen und der Flucht in eine Fantasiewelt die Tür geöffnet ist. Doch Allegra muß vor Fanatikern flüchten, die ihr Spiel sabotieren und sie umbringen wollen. Ihr einziger Verbündeter ist Ted Pikul (Jude Law), ihr unerfahrener Leibwächter. Allegra überredet ihn, gemeinsam mit ihr das Spiel zu testen und zieht ihn mit sich in eine trügerische, fantastische Welt, in der die Realität aufhört zu existieren und eXistenZ beginnt.

Mit seinem 13. Spielfilm kehrt David Cronenberg zu dem geheimnisvollen ursprünglichen Universum zurück, das der preisgekrönte Regisseur in so klassischen Genrefilmen wie "Die Fliege", "Scanners - die Gedanken können töten" und "Videodrome" geschaffen hat. In "eXistenZ" verbindet er ein weiteres Mal Elemente von Science- fiction-, Horror- und Action-Filmen miteinander. Entstanden ist ein zukunftsnaher Cyber-Thriller, der eine Gesellschaft beschreibt, in der Computerspiele wie Superstars vereehrt werden.

An der Seite von Jennifer Jason Leigh und Jude Law spielen Willem Dafoe (Der Englische Patient), Ian Holm (Das süße Jenseits), Sarah Polley (Das süße Jenseits), Christopher Eccleston (Herzen in Aufuhr), Don McKellar (Die letzte Nacht) und Callum Keith Rennie (Due South).

Details

Jennifer Jason Leigh, Jude Law, Willem Dafoe, Ian Holm, Don McKellar, Callum Keith Rennie, Sarah Polley, Christopher Eccleston
David Cronenberg
Howard Shore
Peter Suschitzky
David Cronenberg

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Sci-Fi Horror
    Seine Filme sind nicht nach jedermanns Geschmack, aber ein anspruchsvolles Niveau ist unbestreitbar vorhanden. Cronenberg bietet ein intellektuelles Konstrukt, das vom Zuschauer Fantasie und Schwielen im Gemüt erfordert. Es ist nichts für Zartbesaitete. Es gibt bewusst eingesetzte Schocker mit ausreichend Blut, aufkommender Ekel muss unterdrückt und die akustische Schmerzgrenze sollte ziemlich hochgelegt werden. Die sich bekämpfenden Gruppen sind klar fest gelegt, meistens werden die Bösewichte vom großen Ungekannten – einem Konzern z.B. ‘Antenna Research‘ – angeführt. Das Ganze beruht auf einer pseudo-wissenschaftlichen Basis, wird daher mit vielen Fachausdrücken (z.B. ‘verrückte Osmose‘) und technischem Schnickschnack untermauert und in eine Krimi-Handlung verpackt. Unterwegs verlieren viele Menschen ihr Leben und am Ende schafft ein ironischer, verbaler Schlenker (‘Hab ich gewonnen?‘) den Weg zurück in die wie auch immer geartete Zukunft. Hier geht es um Videogames, in denen die Kombattanten eine Rolle übernehmen. Das ist viel aufregender als das richtige Leben. Es gibt Wechsel von der einen Ebene in die andere und wieder zurück. Das ist gut gemacht, freilich an Bedingungen gebunden (s. oben). Ein ‘Bioport‘ in der Wirbelsäule ermöglicht das Rollenspiel. Spieleerfinderin Allegra (J.J. Leigh) jagt zusammen mit einem Praktikanten (Jude Law) durch die Ebenen. Beide erleiden viel und wenn es blutig wird, war’s ja nur im Videogame nicht in der Realität. Das ist schrecklich schöne Unterhaltung, ekelerregend spannend. Man fühlt sich wie beim Tätowieren.

  • PERFEKT
    Diesen Film muß man gesehen haben. Natürlich darf man die gezeigten Szenen nicht als lächerlich interprätieren. Wenn man sich wirklich in die gezeigte Welt hineinversetzt und die Filmwelt als Realität akzeptiert, greift der Film ins eigene Bewußtsein ein, und vermittelt eine unglaubliche Unsicherheit, sowie ein großartiges Gefühl des Lebens und Erlebens.

    Muß man gesehen haben!

  • vielleicht war es ...
    ... mein glück, daß ich ohne erwartungen in diesen film gegangen bin. dafür bin ich umso positiver überrascht - v.a. durch das finale aufdecken, ab wann das computerspiel begonnen hat!
    ich war schon lange von keinem film mehr derart fasziniert. teilweise war die handlung zwar überstürzt, doch dies machte den schluß umso spannender.
    somit kann ich keinesfalls behaupten, daß der eintritt für "eXistenZ" vergeudet war.
    wie die deutsche version ist, kann ich nicht beurteilen, aber bislang hat sich noch immer erwiesen, daß die originale besser waren. ENJOY! d.

  • leider enttäuschend
    Um ehrlich zu sein: Der Streifen war enttäuschend. Nach den Ankündigungen und so hab

  • obtimal geschmacksneutral
    Also ich finde forallem den bedauernswert der schreibt das der film für in zu indelektuell ist.
    Der film war absoulut genial und um ecken besser als matrix. Matrix behandelt diese thema etwas populistischer als eXistenZ aber bei matrix bin ich nicht aus dem Kino gegangen und hab über den Film nachgedacht. Das thema wie wirklich ist die wirklichkeit ist ja eigentlich schon einälteres thema und wird im moment nur neu aufgekriffen.
    nur denk ich das wir der möglichkeit immer näher kommen das wir zwischen fiction und realität nicht mehr unterscheiden können

  • Ich finde......
    Meiner meinung nach ist Wieselburger eines der besten Biere die es heutzutage am hi-tech markt gibt.
    Die verkabelungen sind echt genial und der plasma-schirm hat eine wirklich angenehme auflösung.
    Vielleicht hätte man aber etwas mit dem Kunststoff sparen können, dann würden die ganzen greenpeace proteste wenigstens um diese schöne Jahreszeit ausfallen
    CU

  • Absolut Genial
    Gleich vorweg ich kann eure (hauptsächlich) negativen Kritiken wirklich nicht verstehen. Nur weil dieser Film ziemlich komplex ist und zum nachdenken anregt ist das ganze natürlich auch gleich schlecht ...oder? Das ganze ist zugegebenermassen wirklich sehr surreal und am anfang nicht leicht nachvollziebar aber wenn man im Laufe der Handlung versteht das diese verschachtelten Ebenen des Psychischen zustandes ziemlich gut dargestellt werden, wird es wirklich interessant und spannend. Und die Handlung ist definitif nicht vorsehbar so wie der "kompetente" Kritiker da oben meint. Ich kann verstehen das die meisten Leute nichts mit Existenz anfangen können aber sonst wäre es ja kein spezieller Film mehr. Also begeistert euch weiterhin mit Mainstream und seid glücklich.

    Re:Absolut Genial
    Klar, jedem seine Meinung. Und wenn du den Film genial findest, freuts mich, dann hast du einen netteren Abend verlebt als ein paar hier.

    Aber nur weil man in der Pubertät den Steppenwolf geliebt hat und vom chinesischen Gleichnis "mir träumte ich war ein Schmetterling, träumt mir jetzt ich sei ein Mensch?" begeistert war, kann man sich noch _lange_ nicht das Recht anmaßen, zu beurteilen, wer kompetent, wer genial, wer mainstream-Glotzer und wer vieleicht gar schlichtweg dumm ist.

    Wenn ich eine Einführung in die Facettierung der Wirklichkeit haben will, ziehe ich mein Schul-Philosophiebuch dem Herrn Cronenberg vor. Wenn ich "Die Fliege" sehen will, schau ich ja auch nicht bei Kant nach.

  • ahja, ...
    ...hab ich vergessen, zum Amüsement der Leser: Als ich das Kino verließ, konnte ich noch ein entrüstetes Kommentar eines weiteren Kinobesuchers, der auf seine Freundin einredete, aufschnappen: "Das war aber sehr unrealistisch!"
    Ja. No comment.

  • chinesisch essen
    ...den ganzen Film lang bangte ich, ob die Gretchenfrage dieses neuen Genres VR im Film gestellt werden würde ... die Anzeichen häuften sich ... das Gewitter zog auf ... und schließlich, ganz am Schluß, war es soweit:
    "Ist dies nun ein Spiel oder die Realität?"
    NEEEEEEEIN ! Der Film ist eine einzige grausige Platitüde ... man merkt die Absicht und ist verstimmt.
    Ich konnte mir nur noch durch 3 herzhaft politisch unkorrekt Lacher über das realitäts(hihi)nahe chinesische Essen helfen.

Seiten