Fifty Shades of Grey

 USA 2015
Drama, Romanze, Literaturverfilmung, Erotik 12.02.2015 ab 16 124 min.
4.10
Fifty Shades of Grey

Die Verfilmung des weltweit erfolgreichen Top-Sellers von E.L. James: Mr. Grey greift zur Peitsche, um sich eine Literaturstudentin gefügig zu machen.

Als Literatur-Studentin Anastasia Steele (Dakota Johnson) den aufstrebenden Unternehmer Christian Grey (Jamie Dornan) interviewt, begegnet sie einem Mann, dessen betörende Schönheit und eindringliche Art, der jungen Frau den Kopf verdreht. Anastasia, ihres Zeichens ein unbeschriebenes Blatt in Sachen Liebe und Begehren, kann sich dem Charme des jungen und wohlhabenden Mannes nicht entziehen. Dieser muss sich kaum bemühen, um die Studentin in seine Arme zu treiben. Zwischen den Beiden entwickelt sich fortwährend eine, von Spannung getragene Affäre, in welcher der junge Mann stets die Oberhand behält. Seine einschüchternde Art löst bei Anastasia Angst und körperliche Zuneigung zugleich aus. Im Laufe ihrer Liaison begegnet die junge Frau den dunklen Geheimnissen des vermögenden Mannes und entdeckt an sich ungeahnte dunkle Seiten der Lust.

Details

Jamie Dornan, Dakota Johnson, Max Martini, Jennifer Ehle Jennifer Ehle, Eloise Mumford, Victor Rasuk u.a.
Sam Taylor-Johnson
Danny Elfman
Seamus McGarvey
Kelly Marcel
UPI
ab 16

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Langweilig - 1
    Ein Film, ein Bucherfolg, 2 Filme kommen noch, es geht weiter, Cliffhanger am Ende, 40 Millionen US $ Kosten, 124 Minuten Länge, 569 Millionen US $ weltweites Einspielergebnis, eine Frau die ihrer Mutter Melanie Griffith und ihrem Vater Don Johnson verbietet den Film zu sehen. Wie kam es dazu? Wie immer ist ein Buch am Anfang, und zwar eine erotische Roman-Trilogie der britischen Autorin E. L. James aus den Jahren 2011–2012. 963 geboren, hat die Dame bis jetzt 70 Millionen Exemplare verkauft.

    Bekannt geworden durch Internet, da die Autorin zu viele Bondage und SM Praktiken bekannt gab, ja für ein Buch ist das zu heftig, also hat sich die Autorin entschieden auf ihrer eigenen Homepage einfach Veröffentlichungen anzusetzen. Diese Fortsetzungsgeschichten sind sehr bald sehr berühmt geworden.

    Angeblich sind es sogar 100 Millionen Bücher weltweit, unglaublich wie viele Leute das Buch gekauft haben. Ich persönlich bin kein Fan des Buches, ein paar Seiten genügen mir da schon, der Film den habe ich gesehen mit Freundin, ja wir haben uns entschieden und ich sage das nicht gerne, eben gleich zu Beginn, der Film ist langweilig, unnötig, überbewertet und einfach ein Mist.

    Band 1 des Buches schildert den Milliardär wie er die 21 Jährige Anastasia Steele kennen lernt, sie verliebt sich ihn in, er will eine Domina Beziehung zu ihr, sie soll seine Sklavin werden wie er das früher gewohnt ist, sie lässt sich auf alle grauslichen Spiele ein, und für mich ist SM grauslich. Er kommt drauf dass er sie doch vielleicht liebt, und nicht nur als Sklavin haben möchte.

    Im Film wie im Buch spielt sie seine Sub, er ist der Top, also sie ist die Unterwürfige, er der Dominante Herr, und in Band 2 eben, findet sie einen Job, er kauft den Verlag auf wo sie arbeitet, die 2 zoffen sich, altes Problem, sie will mehr er nicht, irgendwann will er sie sogar heiraten. Juhu die Romantik lässt grüßen, dazwischen kommt noch seine alte Sklavin Leila zum Vorschein, das war dann im Buch ein kleines Wirr Warr.

    In Band 3 verliebt sich Elliot der Bruder von Christian den man im Film in Teil 1 kennen gelernt hat, in Mitbewohnerin Kate, mit der früher Anna zusammen gelebt hat. Er heiratet sie, wie Anna ihren Chris und die beiden touren glücklich durch Europa. Leider sieht man oder hört man wenig wie reich er ist, auch von seiner Arbeit erfährt man wenig. Nach Band 3 fragt man sich, wieso hat die Schriftstellerin sich entschieden so viele Verwandte von Chris mitspielen zulassen, ob das im Film auch so rüber kommt? Und dann gibt's Unfälle, Vorfälle, Arbeitsprobleme.

    Zu viel will ich nicht erzählen aber weiter zum Film. Viele Frauen mögen ja das Buch, es gaukelt ihnen sexuelle Freiheit vor und erzählt von Männern die schwierig sind, wo sich Frauen durch deren Gewaltorgien mal retten müssen um Ihren Mann zurück zu gewinnen, also ein Buch dass eigentlich den Verkehrten Weg geht meiner Meinung nach. Man will den Mann ködern indem man sich von ihm schlagen oder mies behandeln lässt, sei es nur SM, denn so was und das Ganze mit dem Unterwürfigen zielt ja sicher nicht darauf ab eine natürliche geschlechterorientierte Rolle in einer funktionierenden Partnerschaft zu führen sondern eher Lösungen in unnatürlichen Sexpraktiken auszuführen.

    Öde - 3
    Wenn der Film wenigstens knisternde Erotik hätte oder schockierende Szenen oder Hardcore, man sieht dauernd Dakota nackt, sogar das zwischen den Beinen, beim Mann natürlich nicht eh klar, im Ganzen ist das ein Softporno der nicht für Jugendliche geeignet ist, der Film zeigt Erotik als was mit Gewalt behaftetes und nicht etwas schöne s zwischen echten Partnern. Wieder wurde erreicht was man kaum glaubte, mit seichter Unterhaltung kommst du am weitesten, der Film hat vieles wo ich sage, ja super, wie die Musik, aber der Rest ist öde, nichts neues unter der Sonne, unnötig für die 7,50 € und eine Zeitverschwendung, nicht gut gespielt, einfach gemacht, nichts Besonderes und einfach kein guter Film darum nur 51,99 von 100 Punkten ja so was gibt es auch bei mir.

    Softporno - 2
    Die Pornodarstellerin Allie Haze durfte 2012 in einer Porno Version des Filmes mitspielen, der hat 147 Minuten gedauert, aber egal, weiter zum Film.

    Was geschieht im Film?, Also die 21-jährige Literaturstudentin ANASTASIA STEELE besucht für die Universitätszeitung den Unternehmer CHRISTIAN GREY, ein Interview möchte sie. Dabei lernt sie den attraktiven Milliardär, Recht gut, kennen. Der ist natürlich ziemlich arroganten, und eher abweisend, aber er hat was dass ihr Herz höher schlagen lässt und zwar? – Ich weiß es nicht jedenfalls ist er etwas anzügliche, was sie sehr gut leide kann. Aber erst später weil anfangs geht er ihr auf den Nerv. CHRISTIAN begegnet ihr mit der Zeit immer häufiger, er findet sogar raus wo sie arbeitet und in welcher Bar sie gerade sich betrunken hat, er ist ein netter Beschützer und scheint sich für die Jungfrau zu interessieren, was sie später bekannt gibt, wieso das da alles so passiert ist, ja keine Ahnung. Anna studiert jedenfalls und während dem Lernen jobbt sie im Bauhaus und verkauft Kabelbinder ja sein 1. Auftritt im Film und eine Menge Leute in England und Deutschland haben nach dem Film Kabelbinder gekauft. Also wenn das so wäre müsste nach dem Transformers Film jeder eigentlich Roboter kaufe. Im Laufe der Zeit verliebt sie sich in ich. Eine Affäre erstreckt sich über die 2 Charaktere, und langsam kommt Anastasia hinter das dunkle Geheimnis von Christian, in dem Sex und Leidenschaft sowie Fesseln und Peitschen eine große Rolle spielen. Sie erfährt auch, dass Gefühlsarmut, Verwahrlosung und Gewalt ihn in seiner Kindheit zutiefst traumatisiert haben. Nachdem sie eine Verschwiegenheitsvereinbarung unterzeichnet hat, lässt sie sich immer mehr auf seine BDSM-Spiele ein. BDSM ist Bondage und SM. Langsam bringt er ihr bei wie sehr Fesseln und Schlagen mit Lust zu tun hat, ja das war der ganze Film.

    Dazwischen wird geredet geplaudert und ein bisschen Psychologie betrieben. Die Darsteller sind gut gewählt, sie sehen sympathisch aus, können nicht sonderlich gut spielen, haben einfach schöne Körper rund wirken eher etwas deplatziert würde ich sagen. Jedenfalls so viele logische Dinge fehlen den Film. Dass eine 21 Jährige Jungfrau sich von ihm entjungfern lässt ist klar, aber dass sie sich ohne zu fragen als normale Studentin alles gefallen lässt, also da zweifle ich schon am Verstand von manchen Jungen Mädchen.

    Übrigens, Robert Pattinson, Kristen Stewart, Ian Somerhalder, Chace Crawford, Ryan Gosling und Stephen Amell wollten die Rolle als Grey, bekamen sie aber nicht. Und als Anna wollten auch Alicia Vikander, Imogen Poots, Elizabeth Olsen, Shailene Woodley und Felicity Jones spielen aber bekamen sie nicht. In Deutschland ist der Film ab 16 frei gegeben und in Frankreich ab 12. Da fragt man sich, gibt es in Frankreich keinen Kindeschutz?

    Ich frage mich immer wenn Kritiker so einen Film sehen, was sie dazu bewegt dass sie den Film gut finden. Nun die Darstellung ist einfach, das Drehbuch passt auf meine Unterhose der Film wurde ausdruckslos gespielt, einfach nur ja runtergekurbelt aber meiner Meinung nach zu lange, die Szenen oft im Film dauernd unerträglich lange, oft ist es Langeweile, dann schlafe ich ein fast und wache wieder durch ein Geräusch auf.

    Der Darsteller von Mr. Grey übrigens hat täglich 3 Stunden trainiert für den Traum Body. 5 Protein Shakes täglich, 4 Uhr in der Frühe aufstehen. Irre was? 14:17 Minuten vom Film sind Sex-Szenen, also eh nicht viel. In vielen Ländern ist der Film verboten. Übrigens, Dakota die Darstellerin fand die Szene als sie die Unschuld im Film verloren hat als ihre Liebste Sex-Szene, wie interessant was?

  • Mein Beileid
    für Hrn. Schedl, der sich allem Anschein nach nicht nur diesen Hausfrauenporno reingezogen hat, sondern auch noch das "Buch" dazu lesen hat müssen. Da ich von ihm auch für die miesesten Filme noch nie eine Wertung unter 6 gesehen hab, kann ich mir den Schmerz ungefähr ausmalen, wenn er diesmal zu einer 4 greift. Nicht auszudenken, für welche Folterungen er 3, 2 und 1 reserviert...

    Kino-Kritiker ist sicher ein leiwander Job, aber er hat auch seine Härten. ;-)