Findet Nemo 3D

 USA 2003

Finding Nemo

Komödie, Kinderfilm, Animation 14.02.2013 100 min.
preview findetnemo.3160813.de.1_hi.mp4
8.20
Findet Nemo 3D

Ein 6jähriger Clownfisch wird von Tauchern entführt und landet in einem Aquarium; sein Vater will ihn befreien und begibt sich auf die abenteuerliche Suche.

An seinem ersten Schultag wird der junge Nemo vor den Augen seines überängstlichen Vaters von Tauchern entführt und landet ausgerechnet im Aquarium einer Zahnarztpraxis in Sydney.

Auf der spektakulären Suche nach seinem Sohn begegnet Nemos Vater Marlin der Doktorfischdame Dory, die ihr Kurzzeitgedächtnis verloren hat, einem Weißen Hai namens Bruce mit seiner Gang der "Anonymen Fischesser", der coolen Surfer-Schildkröte Crush und vielen anderen...

Details

Andrew Stanton, Lee Unkrich
Andrew Stanton
Buena Vista/Walt Disney

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Mine!
    Pixars Geniestreich ist optisch einfach so überwältigend, dass ich die Details der Animation erst beim zweiten Mal richtig schätzen konnte. Die Geschichte eines ängstlichen Vaters (hier ein Clownfisch), der durch den gesamten Ozean muss, um seinen verlorenen Sohn zu finden, gehört sicher zu den ausgereiftesten Drehbüchern, die in jüngster Zeit verfasst wurden. Nach sechs Jahren in der Entwicklung und Herstellung springen die Wasserwelten und ihre Bewohner mit saftigen Farben von der Leinwand. Den Machern ist es gelungen, in der Natur jene Eigenschaften zu entdecken, die es erlauben einem Fisch menschliche Charakterzüge zu verleihen, ohne zu vergessen, dass es sich um ein Tier handelt. "Findet Nemo" ist so ein liebevoller Film, der nach "Monsters, Inc." wieder mal bestätigt, dass bei Pixar viele der kreativsten Filmemacher unserer Zeit zu Hause sind.

  • ...
    also sicher einer der 3 besten filme die ich in den letzten jahren gesehen habe! ein film bei dem alles dabei war. schmunzeln, lachen, eine wahnsinns farbenpracht und unglaubliche synchronstimmen! hier haben sich die macher wirklich jede menge einfallen lassen um das publikum fast 2 stunden lang wirklich gut zu unterhalten! hut ab. unbedingt anschauen. cu c.

    Re: ...
    ja der film is echt ur herzig und außerdem für jung und alt geeignet.die synchronstimmen sind klasse, der ganze film ist einfach toll.

  • Zuschauen, entspannen, nachdenken und mitheulen, Teil 1 der Kritik
    Findet Nemo


    Es gibt wenig außergewöhnliche Filme auf dieser Welt, doch dieser ist es, in nur 90 Minuten. Es ist so was von unglaublich wie man mit Computern und Jahrelanger Arbeit so einen guten Film entwerfen kann, der so was von herrlich farbenprächtig und farbenfroh aussieht, das man nur staunen kann.

    Beginnen tut alles im Great Barriere Reef, in Australien, in der Nähe von Sydney, auf einem Riff, ca. 7 ¿ 8 Seemeilen von Sydney entfernt. Es ist alles als wäre man selbst da unten, sicher ist alles viel zu bunt, aber das ganze irgendwie so unrealistisch realistisch, das man eigentlich glaubt man sitzt in einer riesengroßen Taucherkugel und steht inmitten des Ozeans und will nur mehr eines, den ganzen Tag in der bunten wunderschönen Welt des Meeres bleiben.

    MARLIN ein Clownfisch, er lebt in einer Anemone, sein ganzes Leben, es wird so schön dargestellt in leider viel zu kurzen Bildern wie er seine Frau kennen gelernt hat, wie er mit Ihr herumgetollt hat, und wie er ca. 400 Kinder bekommen hat. Die eine Hälfte heißen MARLIN, die andere Hälfte heißen CORA, und einer davon soll unbedingt NEMO heißen, laut der Mutter, und hier wird es wunderbar deutlich wie sehr die Fische den Menschen nachempfunden wurden. Das Desinteresse der großen Brut des Vaters, der sich sehr schnell ändert, als ein Hecht angreift, und die ganze Brut samt seiner Frau frisst, und nur ein einziges kleines Ei bleibt über, und es ist NEMO. Eigentlich sind so viele Szenen zum Heulen das man es einfach nicht aufzählen kann.

    Zumindestens kümmert sich sein Vater liebevoll um seinen kleinen Sprössling, alleine wie er ihn hält mit den Flossen, seine rechte ist seine Glücksflosse, die ist zu klein geraten, NEMO hat das aber nie gestört, er schwimmt trotzdem wie ein Weltmeister, schnell wie ein Pfeil, und alleine schon die Szene wo er in die Schule will, wo er seinen Vater sekkiert das er ihn hinbegleitet, wie er auf seine ersten Schulfreunde trifft, die der Wissenschaftslehrer, einziger Lehrer, und Schulautobusähnlicher Beförderer in die weite Welt des Riffs bringt, um das Überleben zu lernen. Wie er es schafft mit seinen Kollegen dem Seepferdchen umzugehen, wie er mit seinem kleinen Freund den Tintenfisch spricht, der zu vielen unpassenden Momenten, meistens wenn er Angst hat, einen Furz lässt und viel Tinte produziert.

    Sein Vater hat nicht vor ihn gehen zu lassen, er spielt den so schön fürsorglich das man am liebsten vor Liebevoller Anmut mitweinen möchte, weil er sich so treusorgend um seinen NEMO kümmert, seinen einzigen Sohn, der ihm hilft zu vergessen das seine ganzen Kinder und seine Frau tot sind.

    Dann passiert es das NEMO aufgefordert wird an einer Mutprobe teilzunehmen, beim Abgrund am Ende des Riffs, wo ein Boot ist, und NEMO schwimmt hin und berührt es mit der Flosse. Er will ja kein Feigling sein. Die von Pixar haben das den Charakter hervorragend getroffen, wie er zurückschwimmt, auf einmal taucht ein Taucher auf und fängt NEMO ein und MARLIN als besorgter Vater nachschwimmend, aber viel zu langsam weil das Boot schon gestartet ist kommt nicht nach und setzt trotzdem alle Hebel in Bewegung um seinen Sohn zu retten.

    Alleine diese Energie die da rüberkommt, und obwohl eigentlich Fische keine Nase haben wie Menschen wirken diese Szenen doch viel menschlicher als jede andere Zeichentrickfigur, oder fast jede andere.
    Da trifft nach kurzer Zeit MARLIN wie in einer Schicksalsfügung auf die Doktorfischdame DORIE die in der deutschen Übersetzung von der herrlichen quirligen Anke Engelke gesprochen wird, glücklicherweise, und ich muss der Dame echt danken, denn sie hat die Synchronrolle des an Alzheimer erkrankten Fischchen so was von gut gesprochen das man da einfach mal ein dickes Lob aussprechen sollte. Sie hat der Fischdame einen sehr guten Charakter gegeben, alleine schon die Vergesslichkeit, sie merkt sich einfach nichts, stößt

  • hingehn, ansehn, totlachen
    fuer jedes alter absolut empfehlenswert. der film hat keine, wie in den meisten disney produktionen üblichen, längen. die technik ist ebenfalls vom feinsten.

  • echt herzig *gg*
    ein film zum schmunzeln!!!!!tolle lachnummern und super stimmen wie erkan und stefan!!!!!
    echt empfehlenswert für jung und alt!!!!

  • Gefällt alt und jung
    Findet Nemo ist ein Film für die ganze Familie. Das Animationen sind fantastisch, die Story familientauglich und die Charaktere nett gezeichnet.

    Natürlich wird sich nicht jeder in allen Szenen von Nemo wiederfinden. Ich persönlich fand die vergessliche Dori zum Vergessen. Und warum noch immer bei allen Zeichentrickfilmen mindestens ein Elternteil sterben muss (nur weil es Walt Disneys persönliches Schicksal war), verstehe ich auch nicht. Geschieden wäre doch viel zeitgemäßer und hätte den selben Effekt.

    Dagegen genial: Die Haie (leider viel zu kurz) und die "Meins"-Möven.

    Wie auch immer: Wer Findet Nemo nicht anschaut, verpasst einen der besten Zeichentrick-/ Animationsfilme der letzten 10 Jahre.

  • Schon weit besseres gesehen
    Ich glaube, es war der große John Lasseter, der Toy Story gemacht hat, er sagte: Das wichtigste ist eine gute Geschichte. Genau so sehe ich das auch. Und das ist auch der Grund, warum "Findet Nemo" nach meinem Dafürhalten ein zweitklassiger Film ist. Erstklassig ist nur die Tricktechnik, die Charaktere sind leider sogar drittklassig. Die paar müden Gags (Namen vergessen, "Walisch", mehr fallen mir gar nicht ein ...) werden bis zum Abwinken wiederholt, die Haie, die vorher angeblich in die Luft gesprengt worden sind, sind plötzlich wieder da und das ist niemandem auch nur einen Satz wert ... Ich hoffe, dass Pixar das viele Geld, das sie mit diesem Film verdient, in einen wirklich guten Film investiert! Und für alle, die "Findet Nemo" für den besten Trickfilm aller Zeiten halten: Schaut euch mal "Shrek" an, den Film habe ich schon ca. 20 Mal gesehen. Da stimmt einfach alles!!! Oder "Monster AG", ein absolutes Meisterwerk!!! Also bevor hier jemand "Findet Nemo" in den Himmel lobt, soll er/sie sich mal was wirklich Gutes anschauen! Liebe Grüße

    Re: Schon weit besseres gesehen
    Toll mit deiner Aussage hast du bewiesen daß du ganz und gar nichts verstanden hast. Von der Tiefe der Geschichte (Vater Sohn Beziehung - Loslassen können, Beziehung zu neuen Partnern, Vertrauen, Beistand...) über die Anspielungen und Zitate (Haie als Selbstbekenner...) bis zu den Gags (Meins!...)
    Schau dir den Film nochmal in Ruhe an!

    Re: Schon weit besseres gesehen
    ich finde das shrek und nemo auf einer linie fahren. nemo hat mehr kindlichen humor und shrek verarscht die ganze märchenwelt. aber findet nemo ist nicht schlechter.

  • Wunderbares Zeichentrick-Vergnügen
    Für mich einer der besten Zeichentrickfilme, die ich je im Kino gesehen habe! Eine äußerst spannende Geschichte, die mit viel hintergründigem Humor gewürzt ist. Durch die abwechselnden Handlungsebenen (Nemo im Aquarium bei neuen Freund, sein Vater mit der vergesslichen Dori auf der Suche nach Nemo) zudem eine äußerst kurzweilige Story, deren Ende Vater und Sohn wieder zusammenführt. Eigentlich Abenteuerfilm, Komödie, Drama, Burleske und "Detektivgeschichte" in einem. Ein prächtiger Zeichentrick-Film, der selbst den "König der Löwen" in den Schatten stellt. Allerdings sei noch hinzugefügt, dass für Kinder unter sechs Jahren der Film zum Teil doch zu bedrohlich sein mag.
    Es handelt sich um keinen Film für Kinder, sondern um einen für Klein und Groß, wobei klein nicht ganz klein bedeutet.

  • Findet Gefallen ... und habt Spass!
    Bei diesem Film ist die Bezeichnung Filmkritik nicht wirklich angebracht. Pixar Animation Studio hat sich hier wieder mal selbst übertroffen. Während "Toy Story" und "Monster AG" eher für die kleinen Zuseher bestimmt war, ist "Findet Nemo" eine äußerst gelungene Gratwanderung zwischen Jung und Alt, Lustig und Traurig geworden.
    Ich fand die Idee das Dory etwas vergesslich ist sehr amüsant. Die Charaktere von den Haien hätte man ruhig noch etwas mehr ausbauen können. Und auch andere Figuren kammen etwas zu kurz. 120 Minuten wären da durchaus drin gewesen.
    Ach ja, den Abspann sollte man sich auf jeden Fall ganz ansehen. Es gibt da doch noch interessantes zu sehen.

    P.S.: Für alle die den Vorfilm "Knick Knack" vorher nicht kannten! Die Blonde und die Meerjungfrau haben sich einer ordentlichen Brustverkleinerung unterziehen lassen müssen :)
    Das Original gibts auf Pixar.com

Seiten