Goldenes Gift

 USA 1947

Out of the Past

Thriller, Krimi 96 min.
8.10
Goldenes Gift

Ein Ex-Privatdetektiv glaubt, die Vergangenheit endgültig abgeschlossen zu haben, bis ihn ein ehemaliger Auftraggeber aufstöbert.

Mitchums somnambule, ermattete Beichte vereint die Bewegungen des Films - das Rückkehrenlassen, das Rückschlagen, das Erinnern, das Erinnerte. Befreiung indes findet nicht statt. Die Macht der Vergangenheit ist übermächtig, das Verhängnis resistent. Es überschattet das Jetzt, es garantiert das spezielle Ende, das einzig tödlich zu sein vermag in einem Film, der selbst wie ein Reich der Nacht erscheint. Eine der atemberaubendsten Arbeiten der Schwarzen Serie. (Harry Tomicek)

Details

Robert Mitchum,Jane Greer, Kirk Douglas,Rhonda Fleming
Jaques Tourneur
Roy Webb
Nicholas Musuraca
Daniel Mainwaring

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Out Of The Past/Goldenes Gift
    Von Anfang an keinen Zweifel an der Auswegslosigkeit der Situation lässt ¿Goldenes Gift¿, das Meisterwerk des unterschätztesten aller grossen amerikanischen Regisseure, Jacques Tourneur. Der Sohn des französischen Regisseurs Maurice, der selbst klassische Fantasiefilme inszeniert hatte, war Mitte der 30er nach Hollywood gegangen, wo er in den frühen 40ern für den b-picture-Produzenten Val Lewton einige der besten Horrorfilme aller Zeiten drehte, darunter den Klassiker ¿Katzenmenschen¿ und den noch besseren ¿I Walked With A Zombie¿. Danach versuchte er sich mit großem künstlerischen Erfolg an anderen Genres, auch am Krimi. Fazit: Eines der großen, perfekten Werke der Filmgeschichte: Idealbesetzung, atmosphärische Dichte und der unnachahmlich todessehnsüchtig-tänzerische Drive von Tourneurs Inszenierung suchen bis heute ihresgleichen.
    1984 drehte Taylor Hackford ein Remake unter dem Titel "Gegen jede Chance", das sich leider nicht im geringsten mit dem Original messen kann: Trotz expliziterem Umgang mit Sex bleibt das knisternde Zusammenspiel von Mitchum und Greer unerreicht, und ein paar wirre Trips machen noch keine Annäherung an den festverschlossenen Irrgarten, den die Erzählung des Originals formt. Erwähnenswert sind höchstens die Momente guten Schauspiels, in denen sich James Woods und Jeff Bridges wegen Raquel Welch in die Haare kriegen - und zwei Nebenrollen, die an die goldene Zeit des noir erinnern: Ein alter Richard Widmark als bösartiger Anwalt und niemand anders als Jane Greer selbst, die (wie später nochmal in der Twin Peaks-Serie), den Mut hat so alt auszusehen, wie sie wirklich ist. Wer zusätzlich zu Tourneurs Meisterwerk einen anderen Film sehen will, dem sei lieber Don Siegels "Die rote Schlinge" von 1949 ans Herz gelegt, gewissermaßen die leichtfüssig-komische Variante von "Out Of The Past": Jane Greer und Robert Mitchum unterziehen darin ihre Rollen einer amüsanten Revision.