Roy Webb

Ein Ex-Privatdetektiv glaubt, die Vergangenheit endgültig abgeschlossen zu haben, bis ihn ein ehemaliger Auftraggeber aufstöbert.

Die aus Serbien stammende Irena Dubrovna arbeitet in New York City in der Modebranche. Bei Zeichenübungen im Zoo lernt sie den amerikanischen Ingenieur Oliver Reed kennen. Irena erzählt ihm von einer Legende aus ihrer Heimat, derzufolge ihre Vorfahren Hexerei praktiziert hätten. Die beiden verlieben sich ineinander und heiraten bald darauf. Auf der Hochzeitsfeier wird Irena von einer unbekannten Frau als „moya sestra“ (slawisch „meine Schwester“) angesprochen. Die Ehe steht unter keinem guten Stern: Irena ist überzeugt dass sie sich in eine Raubkatze verwandelt, sobald sie ihren Gefühlen freien Lauf lässt, und verweigert sich jeglichen Zärtlichkeiten oder sexuellen Annäherungen.

Gordon Miller (Groucho), Harry Binelli (Chico) und Faker (Harpo) treten gemeinsam in einem neuen Stück auf, daß demnächst Premiere hat. Leider ist ihnen das Geld ausgegangen, weswegen sie ihrem Wirt auch nicht die Zimmermiete zahlen können. Um einen Rauswurf bis zur hoffentlich zahlungskräftigen Premiere zu vermeiden, spielen sie dem Wirt vor, der Autor des Stücks sei schwer krank und dürfe das Zimmer nicht verlassen. Das führt jedoch zu reichlich Turbulenzen...

Die junge, aufgeweckte Polly Parrish arbeitet über die Weihnachtstage als Aushilfe in einem Merlin’s Departement Store. Als sie gerade auf dem Weg zur Arbeit ist, sieht sie eine Frau, die gerade dabei ist, ihr Kind vor einem Waisenhaus auszusetzen. Doch die Mutter flüchtet und einige Passanten beschuldigen Polly, dass sie ihr eigenes Kind aussetzt. Trotz aller Proteste erklären die Behörden Polly zur leiblichen Mutter. Auf der Arbeit sorgen die Vorkommnisse für einen kleinen Skandal, da sie weder einen leiblichen Vater, noch eine Heiratsurkunde vorweisen kann. Mit der Zeit entwickelt Polly echte Gefühle für ihr Kind. David Merlin, der Sohn des Firmeninhabers, entwickelt seinerseits Gefühle für Polly und die beiden kommen sich näher. Sehr zum Ärger des Vaters von David, der glaubt, dass sein Sohn der eigentliche Vater des Kindes ist.