Good Vibrations - Sex vom anderen Stern

 USA 2000

What Planet Are You From?

Komödie, Science Fiction 02.06.2000 105 min.
5.60
Good Vibrations - Sex vom anderen Stern

Ein Außerirdischer wird von seinem Planeten zur Erde gesandt, um eine Frau zu finden und mit ihr intergalaktischen Nachwuchs zu zeugen.

Harold (Gary Shandling) ist ein Außerirdischer, von seinem Planeten zur Erde gesandt, um eine Frau zu finden und mit ihr Nachwuchs zu zeugen. Was wie eine einfache Geschichte klingt, ist in Wirklichkeit der Stoff für eine der mitreißendsten Komödien des Jahres.

Kein Wunder: Schließlich weiß jeder Erdmann, wie kompliziert es sein kann, die Richtige zu finden, sie kennen zu lernen und ihr Herz zu gewinnen. Für den Sternenreisenden, der unsere zwischenmenschlichen Regungen nur aus der Theorie kennt, erweist sich die irdische Liebe als überirdisches Problem.

Regisseur und Oscar-Preisträger Mike Nichols hat diesen Komödienstoff ausgereizt bis zum Lachmuskelkater.

Details

Gary Shandling, Anette Bening, Greg Kinnear, John Goodman, Ben Kingsley, Linda Fiorentino, Judy Greer, u.a.
Mike Nichols
Carter Burwell
Michael Ballhaus
Garry Shandling u.a.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Außerirdisch
    Man sollte den Vorspann nicht übersehen, in dem von Lebewesen die Rede ist, die zwar auf einem anderen Stern leben, “vier Sonnesysteme entfernt, uns um tausend Jahre voraus sind, völlig emotionslos dafür aber äußerst gierig sind.“ Auf die – aber das sind doch eigentlich wir, zielt Mike Nichols Satire. Dabei setzt es Seitenhiebe auf die amerikanische Gesellschaft, und jede Menge Gags, wie der brummende Penis, wenn er erigiert oder das Damenkränzchen mit den üblichen Fragen. Der Expansionsdrang eines frauenlosen Planeten, dem der Nachwuchs fehlt, und der sich den hier auf der Erde holen will ist äußerst amüsant dargestellt. Vor allem wegen der wie immer großartigen Annette Bening lohnt sich das Anschauen. Mit ihr überstehen wir die temporeichen, spaßigen Szenen ebenso wie die menschlich-tragischen Momente. Dabei erhöht die Doppelbödigkeit der Dialoge oftmals die Situationskomik. Die beiden wichtigsten Nebenrollen, Ben Kingsley als oberster Anführer der Außerirdischen kommt genauso gut rüber wie John-Fred Feuerstein-Goodman als Polizist.

  • Good Vibrations
    Der Film ist zwar keine klassische seichte
    Hollywoodkomoedie, also niemandem zu empfehlen,
    der sich so etwas erwartet (auch wenn die Werbung
    und der Name das anmuten laesst), sondern regt eher
    zum Nachdenken an.

  • Re:dreck
    Du würdest den Film wahrscheinlich erst garnicht verstehen, naja aber es gibt ja nicht um sonst die Teletubbies, die verstehst vielleicht auch du.

  • Gladiator
    Nun, was soll man zu diesem Film sagen?
    Ridley Scott hat nach längerer kreativen Durststrecke wieder einen sehr guten Film gemacht - aber eben kein weiteres Meisterwerk wie Alien oder Blade Runner. Im Vergleich dazu zieht er nämlich eindeutig den kürzeren. Die Schauspielerriege ist zwar hervorragend besetzt, doch die simple Rächer-Story a la C. Bronson oder (frühen) C. Eastwood macht wieder einiges zunichte. Bei den F/X gibt´s nichts zu bemängeln, aber die Kampfszenen sind viel zu schnell geschnitten. Die Änderung der Belichtungszeit ist zwar eine nette Idee, doch da ja General Maximus ein hervorragender Taktiker und Stratege ist, wäre es wünschenswert gewesen die Kämpfe etwas übersichtlicher zu gestalten.
    Durch die schnellen Kampfszenen wurde auch der Rythmus des ganzen Films etwas gestört - eine etwas getragenere Montage, wie etwa bei den Dialogszenen hätten besser zu diesem epischen Drama gepaßt. Aber man muß ja schließlich auch Geld verdienen.
    Ach ja - die Traumsequenzen waren optisch durchaus ansprechend.

  • Gladiator
    Nun, was soll man zu diesem Film sagen?
    Ridley Scott hat nach längerer kreativen Durststrecke wieder einen sehr guten Film gemacht - aber eben kein weiteres Meisterwerk wie Alien oder Blade Runner. Im Vergleich dazu zieht er nämlich eindeutig den kürzeren. Die Schauspielerriege ist zwar hervorragend besetzt, doch die simple Rächer-Story a la C. Bronson oder (frühen) C. Eastwood macht wieder einiges zunichte. Bei den F/X gibt´s nichts zu bemängeln, aber die Kampfszenen sind viel zu schnell geschnitten. Die Änderung der Belichtungszeit ist zwar eine nette Idee, doch da ja General Maximus ein hervorragender Taktiker und Stratege ist, wäre es wünschenswert gewesen die Kämpfe etwas übersichtlicher zu gestalten.
    Durch die schnellen Kampfszenen wurde auch der Rythmus des ganzen Films etwas gestört - eine etwas getragenere Montage, wie etwa bei den Dialogszenen hätten besser zu diesem epischen Drama gepaßt. Aber man muß ja schließlich auch Geld verdienen.
    Ach ja - die Traumsequenzen waren optisch durchaus ansprechend.

  • Gladiator
    Nun, was soll man zu diesem Film sagen?
    Ridley Scott hat nach längerer kreativen Durststrecke wieder einen sehr guten Film gemacht - aber eben kein weiteres Meisterwerk wie Alien oder Blade Runner. Im Vergleich dazu zieht er nämlich eindeutig den kürzeren. Die Schauspielerriege ist zwar hervorragend besetzt, doch die simple Rächer-Story a la C. Bronson oder (frühen) C. Eastwood macht wieder einiges zunichte. Bei den F/X gibt´s nichts zu bemängeln, aber die Kampfszenen sind viel zu schnell geschnitten. Die Änderung der Belichtungszeit ist zwar eine nette Idee, doch da ja General Maximus ein hervorragender Taktiker und Stratege ist, wäre es wünschenswert gewesen die Kämpfe etwas übersichtlicher zu gestalten.
    Durch die schnellen Kampfszenen wurde auch der Rythmus des ganzen Films etwas gestört - eine etwas getragenere Montage, wie etwa bei den Dialogszenen hätten besser zu diesem epischen Drama gepaßt. Aber man muß ja schließlich auch Geld verdienen.
    Ach ja - die Traumsequenzen waren optisch durchaus ansprechend.

  • Köstlich
    "Good Vibrations" ist eine locker-flockige Komödie die doch über weite Strecken unterhalten kann. Eine Offenbarung ist sie nicht, aber kann doch für einen vergnüglichen Kinobesuch sorgen....eine ausführliche Kritik gibts übrigens unter http://beam.to/filmkritik....Schladi

  • Naja
    Ich würde sagen der Film ist bis auf ein par Scenen eher Fad, wen man was zum lachen will solte man diesen Film nicht besuchen, die Handlung ist auch ehr nicht gerade das glebe vom Ei, den Auserirdische dir die Welt an sich Reisen wollen hatten wir ja schon genung auf der Lanwand.

    Re:Naja
    Rechtschreiben ist auch eine Kunst...deinen vielen Fehlern nach zu schließen...ich konnte es auf Anhieb nicht einmal lesen!!!! Wenn du der deutschen Sprache nicht mächtig bist, dann behalte bitte deine Kommentare in Zukunft für dich!!!

Seiten