High Fidelity

 GB/USA 2000

High Fidelity

Tragikomödie 13.07.2000 113 min.
7.60
High Fidelity

Der Plattenladen-Besitzer Rob kommt in die Midlife-Krise. Gemeinsam mit seinen Angestellten sucht er nun den neuen Sinn seines Lebens.

Darf man mit Leuten befreundet sein, deren Plattensammlung in der Hauptsache aus Stevie-Wonder-Alben besteht? Warum wollen pubertierende Jungs stundenlang grapschen und Mädchen nur Händchen halten? Und warum tragen Frauen nur beim ersten Date schöne Unterwäsche?

Das sind nur einige Fragen, die dem frisch gebackenen Single Rob (JOHN CUSACK), Besitzer des Plattenladens Championship Vinyl, neuerdings wieder durch den Kopf gehen. Zugegeben, nachdem ihn Laura (IBEN HJEJLE) Knall auf Fall verlassen hat, findet er es zunächst toll, die Wohnung wieder für sich alleine zu haben. Endlich ist Zeit, um die Plattensammlung neu zu sortieren. Doch die Freude ist von kurzer Dauer. Rob sieht sich bald gezwungen, sein Leben und seine Liebschaften zu sortieren - kurz gesagt: endlich erwachsen zu werden!

Details

John Cusack, Iben Hjejle, Jack Black, Lisa Bonet, Tim Robbins, Catherine Zeta-Jones, Joan Cusack, u.a.
Stephen Frears
Carter Burwell, Howard Shore
Seamus McGarvey
Nick Hornby, Steve Pink, John Cusack, Scott Rosenberg
Buena Vista Austria

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Ein Musikfilm
    Das ist Stephen Frears eindimensionalster Film. Fast zwei Stunden geht es nur um Schallplatten. Gelegentlich fallen Namen von den Großen der Musikszene mit hörenswerten Beispielen. Das ist OK, aber der Plot als solcher kommt schon ziemlich eintönig daher. Im Plattenladen von Rob (John Cusack) entstehen Beziehungen; häufiger wird aber eine beendet oder andere zwischenmenschliche Tiefschläge verursachen Schmerzen - im Herzen. Letztlich sind die Gespräche lediglich der einzige kommunikative Weg ins Bett der Mädels. Die Platten sind zwar das Wichtigste im Leben der Youngsters, aber auch immer nur Mittel zum Zweck. So wie sich die Akteure über den optimalen Musikgeschmack in den Haaren liegen, kann man auch zum ganzen Film stehen. Obwohl Frears gelegentlich sein Talent durchschimmern lässt, durch kleine Gastauftritte von Superstars wie Tim Robbins, Catherine Zeta-Jones und Bruce Springsteen oder auch verschiedene Verläufe einer Szene anbietet, auf die Dauer ermüden auch die sich an der Romanvorlage orientierenden Dialoge. Auch der Regen kommt in steter Regelmäßigkeit wieder.
    Die Lektüre des Romans von Nick Hornby hat mir mehr Freude bereitet, als der Film. Da kommt auch der einzig nennenswerte Gag besser rüber: das Ranking aller möglichen Ereignisse, nicht nur der von LPs.
    Frears hat durch seine sonstigen Filme die Messlatte sehr hoch gehängt. Hier ist er mal ausnahmsweise drunter durch getaucht.

  • Buch lesen
    Ich hab den Film schon vor laengerer Zeit gesehen, bin aber erst jetzt ueber diese Kritiken gestolpert. Ich glaube, dass diese Film sicher einer der besten dieses Jahres ist, auch wenn er sich vom Buch etwas unterscheidet. Positiv ist mir aufgefallen, dass hier nicht versucht wird allen zu gefallen. Deshalb bin ich froh darueber einige negative Kritiken gefunden zu haben.
    Was ich aber eigentlich sagen wollte: LEST DAS BUCH, auch wenn Ihr den Film schon gesehen habt - SCHAT EUCH DEN FILM AN auch wenn Ihr das Buch schon gelesen habt. Es zahlt sich aus!
    Wer beides schon getan hat kann ja immer noch den Soundtrack kaufen ;-) (Zwei Velvet Underground Nummern auf einem Sampler (sic!))
    Gruesse an alle da draussen mit Liebe zur Musik, dem Leben und den schwarzen Scheiben!
    ABSOLUT Vinyl
    PS.: (ad Filmvorstellung) Hiess es nicht: Darf man mit Leuten befreundet sein deren Plattensammlung ausschliesslich aus Tina Turner Alben besteht?

  • ode an jack black
    viel neues gibt es dem ganzen wohl nicht hinzuzufuegen, auszer, dasz das wahre schauspieltalent in diesem film nicht nur john cusack, sondern auch oder vielmehr besonders jack black alias barry ist. aeuzerst bewegungstalentiert, was ja sehr selten ist in der branche. zudem moechte ich nur loswerden, dasz der humor des filmes wirklich trifft, bei mir hat es zumindest voll eingeschlagen. selten so ehrlich gelacht.

  • ode an jack black
    viel neues gibt es dem ganzen wohl nicht hinzuzufuegen, auszer, dasz das wahre schauspieltalent in diesem film nicht nur john cusack, sondern auch oder vielmehr besonders jack black alias barry ist. aeuzerst bewegungstalentiert, was ja sehr selten ist in der branche. zudem moechte ich nur loswerden, dasz der humor des filmes wirklich trifft, bei mir hat es zumindest voll eingeschlagen. selten so ehrlich gelacht.

  • a Wooohnsinn
    Habe vom Film ziemlich viel erwartet nach den obigen Kritiken, und hat meine Erwartungen noch übertroffen. Bin die ganze Zeit im Kinosessel flach gelegen vor Lachen. Genau die Art Schmäh, die bei mir am besten ankommt: Wahre Basis, und schön überspitzt. John Cusack ist total genial, ein Typ zum absolut Schwachwerden. Und seine Krise dermaßen nachvollziehbar und schwarzhumorig dargestellt, dass man sich selbst dargestellt und liebevoll verarscht glaubt ... so auf die Art halt. Und auf jeden Fall geiiiiil für Musicfreaks!!

  • genial.
    ein genialer film... high fidelity - john cusack at his best...
    es gibt in diesem sommer nur ein paar wenige wirklich
    gute filme in den oesterreichischen kinos - dieser ist
    einer davon...

    : : : die top5 filme dieses sommers:
    high fidelity | american beauty | magnolia |
    being john malkovich | buena vista social club : : :

  • super
    Ich habe High Fidelity gestern gesehen und muss noch heute über manche Szenen herzhaft lachen. Dieser Film ist meiner Meinung nach der beste des bisherigen Kinosommers.
    Geniale Schauspieler (John Cusack erinnerte mich zeitweise an Matthew Perry), Wortwitz und Situationskomik machen diesen Film zu etwas Besonderem. Unbedingt ansehen!!!! Bewertung: 4.5 von 5 Sternchen

  • Chicken Run / Hennen Rennen
    Gruß!
    war gerade in den Staaten, und mußte mir, als langjähriger Nick Park Fan, natürlich Chicken Run ansehen. Und ich muß sagen: Großartig!
    Bei diesem Film sind Cineasten gefragt, denn für einige der genialsten Szenen hat Nick Park Anleihen aus alten Ausbruchsfilmen genommen...
    Ich, oder besser gesagt wir, ein paar Freunde waren auch noch dabei, haben den Film so spitze gefunden, daß wir ihn uns noch ein zweites mal ansehen mußten.
    Ich hoffe nur, daß die Synchronisation diesen Film nicht zerstört, wie es ja schon bei manch anderen passiert ist.

  • unterhaltsam, witzig, komisch
    Der einzige Mann mit Lidschatten, der der seinen Mund wie ein nach den Würmern seiner Mutter lechzender kleiner Vogel spitzt, auf dem Kopf ein Nest trägt und offensichtlich den gleichen Schauspiellehrer wie Matthew Perry hatte, hat wieder zugeschlagen. Der Film sagt viel wahres, leider nur allzu wahres über die Spezies Mann und dessen Hang zu geistigen Blindflügen und gekränkelten Anfällen von selbstmitleidgetränkten Sinnfragen, nach dem sie wiedermal von einer Frau sitzen gelassen worden sind. Der Film ist auch deswegen interessant, weil er nur aus der Sicht eines Mannes als Komödie funktioniert. Auch wenn es hier tragisch-morbider Humor ist und dem "Held" alles andere als zum Lachen zu mute ist, so würden wir uns dennoch nie über den "Leidensweg" einer Frau derart köstlich unterhalten. Und auch das sagt wiederum so verdammt viel über Mann und Frau aus. Einfach unterhaltsam, witzig, komisch. Übrigens: Nur weil Springsteen ein ähnliches Fell wie Billy Christel auf dem Schädel trägt, ihm auch seine Stimme zu geben, halte ich für wenig originell ...

Seiten