Hollow Man - Unsichtbare Gefahr

 USA 2000
Horror, Science Fiction 112 min.
5.70
Hollow Man - Unsichtbare Gefahr

Ein Wissenschaftler entdeckt eine Droge, die unsichtbar macht. Nebenwirkung: Extreme Neigung zur Gewalttätigkeit.

Der geniale Wissenschaftler Sebastian Caine (Kevin Bacon) steht kurz vor dem Ziel seiner Träume: Mit seinem Team hat der charismatische Projektleiter in einem geheimen Regierungsexperiment Seren entwickelt, die unsichtbar und wieder sichtbar machen können. Bisher wurden diese Seren jedoch nur an Tieren erprobt. Um das Verfahren auch am Menschen zu testen, bietet Sebastian sich selbst als Versuchsobjekt an. Und tatsächlich löst sich sein Körper vor den Augen seiner engsten Partnerin und einstigen Freundin Dr. Linda McKay (Elizabeth Shue) und dem Rest seiner wissenschaftlichen Crew nach und nach auf und wird schließlich unsichtbar.

Doch die Re-Materialisierung von Sebastians Körper schlägt fehl: Er bleibt unsichtbar. Je länger dieser Zustand andauert, desto aggressiver wird er. Als Sebastian auch noch erkennen muss, dass Linda ein Verhältnis mit dem Kollegen Matthew hat und sie außerdem das Pentagon vom Fehlschlagen des Experiments unterrichten will, beschließt er, seinen körperlichen Zustand gezielt einzusetzen und den Ausgang des Projektes selbst zu bestimmen ...

Paul Verhoeven, der Regisseur von "RoboCop", "Total Recall" und "Basic Instinct", hat diesen Thriller über einen unsichtbaren Professor aus einer erfolgreichen TV-Serie entwickelt.

Details

Elisabeth Shue, Kevin Bacon, Josh Brolin, Kim Dickens, Greg Grunberg, u.a.
Paul Verhoeven
Jerry Goldsmith
Jost Vacano
Andrew W. Marlowe
Columbia TriStar

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Tolle Effects
    Also außer das der Film ab der Mitte ziemlich seicht wird, hinsichtlich Handlung, von wegen das der liebe Hollow Man gleich zum Vergewaltiger wird und schlußendlich sogar einen Stromstoß überlebt den kein normaler Mensch überlegen kann, war ich eigentlich ganz zufrieden mit dem Film. Tolle Effects.
    Meine Wertung: 8/10 Punkten

  • HM
    Ein Film, der lediglich durch seine Effekte bei den Kinobesuchern Eindruck schinden kann. Schade ums Geld.

  • Meine 5 Cent...
    Oh ja, das liebe ich so an diesen F/X-Filmen.
    Reingehen, Hirn abgeben und einfach die Bilder
    geniessen. Einfach Wahnsinn wozu die mit dem
    Computer heutzutage fähig sind. Wenn ich da an
    TRON denke... Alles künstlich genug, dass einem
    nicht gleich übel wird ;-) Plot? Ach ja, da gab

  • Öde
    Habe mir auch viel mehr erwartet. Dieser Film ist zum einschlafen. Von der Technik 1A produziert, aber die Handlung ist etwas zu fade ausgefallen. Spielt sich alles im Labor ab. 1 Stern

  • außen hui, innen pfui
    Paul Verhoeven-Filme lassen wohl keinen kalt. Sei es mit "Basic Instinct",
    "Showgirls" oder "Starship Troopers" - für heftige Diskussionen ist hier
    immer gesorgt gewesen. Auch "Hollow Man" wird keinen kalt lassen - auch wenn
    bei Verhoevens neuestem Werk gähnende Langeweile herrscht und nur dank der
    Special Effects für Aufsehen sorgt.

    "Hollow Man" versagt beinahe auf der ganzen Linie. Nur die
    fabelhaften, oscarverdächtigen Special Effects verhindern ein absolutes
    Desaster.....4/10...eine ausführliche Kritik zu dem Film gibts auf http://beam.to/filmkritik....Schladi

  • naja ...
    habe den film letzten sonntag gesehen, und war eigentlich bis zum schluß recht angetan - vor allem von den animationen. ich hab mich allerdings den ganzen film gefragt, warum der geniale, gottgleiche wissenschaftler (k. bacon) denn nicht an der lösung seines problems mitarbeitet, sondern seine

    Re:naja ...
    weil seine "freunde" auspacken wollen und ihn damit verraten und sein lebenswerk zerstören
    noch dazu macht das serum sehr agressiv
    hast ja den gorilla am anfang gesehn

  • Effekte ja - rest nein!
    Ich hätte nicht gedacht das jemals zu sagen, aber dieser Film hat mir doch gezeigt, daß es möglich ist: Der ganze Film war so schlecht, daß ihn nicht einmal die tollen Effekte retten konnten. Normaler Weise kann mir die Handlung nicht blöd genug sein um mich zu amüsieren, aber in diesem Fall gibt einfach nichts außer den Effekten etwas her - und das ist leider doch ein bißchen zu wenig. Da war die Fernsehserie aus den frühen Siebzigern ja alles in allem besser...

  • Swallow that man!
    Das Eintrittsgeld wäre besser in eine Flasche Wodka investiert. Oder eine Flasche Wodka in den Kinosaal mitnehmen, damit man seine Depressionen während dem Film hinunterspühlen kann. Meiner Meinung nach der schlechteste Film des Jahres. Unsichtbare Handlung, schlechte WSchauspieler. Zum Glück sieht man Kevin Bacon die meiste Zeit aber eh nicht! Der Film ist mehr Computerspiel als Film.

  • VERY hollow
    Habe mir den Film heute angesehen. Sehr schöne special effects, die kaum durch irgendeine Form von tatsächlicher "Handlung" gestört werden. Eye-candy in Reinkultur, der sogar für die flachen Darsteller entschädigt.
    Fazit: Durchschnitt.

  • *grml*
    Hmmm... hab mich wieder einmal drüber geärgert, fürs kino geld ausgegeben zu haben - mein tip: warten auf tv und dann nicht unbedingt sehenswert!
    die effekte sind ganz gut gemacht, die handlung würde ich als unteren durchschnitt bezeichnen und schon wieder ein böser, der einfach nicht sterben will :-( nach dem trailer hab ich mir mehr erwartet, auch von kevin bacon... der einzig interessante aspekt des films - was würden menschen aller machen, wenn sie unsichtbar sein könnten - ist nicht wirklich aufbereitet worden, wahrscheinlich aber auch der falsche film dafür, schade jedenfalls :-(

Seiten