Ich habe sie gut gekannt

 Italien 1965

Io la conoscevo bene

Drama 114 min.
film.at poster

Adriana kommt aus der Provinz in die Stadt, den Kopf voller Träume von einer großen Welt, in der sie ebenfalls leben will.

Adriana kommt aus der Provinz in die Stadt, den Kopf voller Träume von einer großen Welt, in der sie ebenfalls leben will. Sie weiß, dass das geht, wenn man jung und schön ist wie sie, ein Star eigent­lich, der nur noch seiner Entdeckung und Benennung harrt. Die Männer, an denen sie scheitert, die meist wenig mehr von ihr wollen als eben diese Schönheit und die selten etwas geben können, erzählen später ihre - d.h. jeweils ihre - Geschichte eines Lebens zum Freitod. Rauno Lehtinens Frühsechziger-Hit "Letkajenka" hängt noch im Raum, als Adriana schon fort ist. Der Boom als Illusion. Zurück bleibt ein Haufen Scherben, die zusammen kein Bild der Hauptfigur ergeben, nur eines von ihrer Zeit und deren Ökonomie der Gefühle. Somit ein Meisterwerk über Bilder, Projektionen, Klischees, Vor- und Widerspiegelungen, Pietrangeli-gemäß über Frauen und die Gewalt, mit der die Männergesellschaft sie handhabbar machen will. Ein Monument, nicht weniger. (O.M.)

(Text: filmmuseum)

Details

Stefania Sandrelli, Nino Manfredi, Ugo Tognazzi, Jean-Claude Brialy, Mario Adorf, u.a.
Antonio Pietrangeli
Ruggero Maccari, Antonio Pietrangeli, Ettore Scola

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken