Im Vorhof der Hölle

 USA/GB 1990

State of Grace

Drama, Krimi 134 min.
7.30
Im Vorhof der Hölle

Mit "Im Vorhof der Hölle" hat Phil Joanou ("U2: Rattle and Hum") einen ebenso packenden wie harten Gangsterfilm um einen Undercover-Cop im Dilemma inszeniert.

Viele Jahre nachdem er seinem New Yorker Heimatviertel, dem berüchtigten "Hells Kitchen", den Rücken gekehrt hat, kehrt der irischstämmige Terry Noonan (Sean Penn) überraschend zurück.

Über seinen alten Jugendfreund Jackie (Gary Oldman) gelingt es ihm, in den Kreis der irischen Mafia aufgenommen zu werden, die das gesamte Viertel mit eiserner Faust regiert und von Jackies älterem Bruder Frankie (Ed Harris) geleitet wird. Was niemand ahnt: Terry ist in Wahrheit ein Undercover-Polizist, der seine Verbindungen und Freundschaften nutzen soll, um Beweise gegen Frankie und dessen Bande zu sammeln.

Schon bald aber gerät Terry in einen immer tieferen Gewissens- und Loyaltätskonflikt...

Details

Sean Penn, Gary Oldman, Ed Harris, Robin Wright (Penn), John Turturro, John C. Reilly, u.a.
Phil Joanou

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Höllenküche
    Hier ist ausnahmsweise mal der deutsche Titel treffender als der des Originals (‘Zustand der Gnade‘). Der Stadtteil von Manhattan, in dem die Iren wohnen heißt ja bekanntlich ‘Hell’s Kitchen‘ und diese Küche ist weißgott die Hölle. Es ist ein stimmiges Porträt der Szene. Die hochgradige Spannung kommt von den drei Kontrastebenen: die Iren bekämpfen sich mit den Italienern, ein Undercover Agent mit den echten Gangstern und familiäre Beziehungen stehen im Widerspruch zum Geschäft. Und der finale Showdown – eine Mischung aus Gangster-Mikado und Showparade - findet typischerweise am St. Patrick’s Day statt, an dem alle Akteure umkommen. Es ist ein fulminanter Höhepunkt, in dem die Blutorgie so theatralisch schön in Zeitlupe daherkommt, dass sie jedweden Schrecken verliert. Sie wirkt eher wie ein reinigendes Gewitter.
    Aus der hervorragenden Darstellerriege seien nur Gary Oldman, Sean Penn und Ed Harris erwähnt. Sie machen zusammen mit Robin Wright die Familienprobleme der Flannerys unter einander aus. Und bei der Lösung der Probleme geht es um nichts weniger als Brudermord oder Bandenkrieg, Verrat an einer Jugendfreundschaft und natürlich um die Familienehre. Echte Tragik, die in diesen Kreisen nur mit der Kanone behoben werden kann. Das ist auch menschlich berührend, weil toll erzählt und grandios gespielt.