In "Captain Marvel" wird Samuel L. Jackson digital um 25 Jahre verjüngt

Marvel Studios

Das Marvel-Abenteuer "Captain Marvel" startet am 8. März 2019 in den US-Kinos und wird die Herkunft der gleichnamigen Superheldin erzählen. Die Air-Force-Pilotin Carol Danvers wird zur neuen Superheldin durch den Kontakt mit dem außerirdischen Volk der Kree. Das passiert allerdings in den 90er-Jahren - also chronologisch lange bevor "Avengers: Infinity War", sogar vor dem ersten "Avengers"-Film und vor "Iron Man", dem ersten Marvel-Film. Da Nick Fury eine wesentliche Rolle in dem Film spielt, musste Samuel L. Jackson für diese Rolle digital um 25 Jahre verjüngt werden. In "Captain Marvel" wird die "De-Aging-Technologie erstmals nicht nur in einzelnen Szenen, sondern den ganzen Film lang bei einem Schauspieler angewandt.

 

Digitaler Jungbrunnen für Nick Fury und Agent Coulson

Marvel Studios

In den 1990er-Jahren wird die Air-Force-Pilotin Carol Danvers (Brie Larson) in den intergalaktischen Krieg zwischen den beiden Alien-Völkern der Kree und der Skrull verstrickt. Dabei erlangt sie Superkräfte. Aus der Post-Credit-Szene von "Avengers: Infinity War" wissen wir, dass Nick Fury über die Existenz von Captain Marvel Bescheid weiß und sie sogar kontaktieren kann. Es dürfte daher nicht überraschen, dass S.H.I.E.L.D. im neuen Marvel-Film eine wesentliche Rolle spielt.

In einem Interview mit dem Movie-Blog Slashfilm.com hat Kevin Feige, Chef der Marvel Studios, nun bestätigt, dass Nick Fury (Samuel L. Jackson) und Phil Coulson (Clark Gregg) in "Captain Marvel" über die gesamte Filmlänge digital um 25 Jahre verjüngt werden:

 

"Ich glaube, diese Möglichkeit zu haben ist ziemlich erstaunlich. Und wir haben die Technologie – und ohne irgendetwas zu verraten kann ich sagen, Sam Jackson dreht gerade einen Film für uns (Anm.: Captain Marvel), in dem er um ganze 25 Jahre jünger ist den ganzen Film lang. Das wird also der …

Und Coulson auch, richtig?

Und Coulson. Also das wird das erste Mal sein, dass ein Charakter für den ganzen Film ( verjüngt wird), im Gegensatz zu einem Augenblick für eine kurze Zeitspanne. Den ganzen Film lang. Es ist also möglich, den Erfolg angenommen. Es ist möglich! Es ist übrigens sehr gut, wenn du mit jemandem beginnst wie Michelle Pfeiffer oder Michael Douglas oder – wenn wir schon dabei sind – Samuel L. Jackson und Clark Gregg. Alle vier.

 

Damit meint Feige, dass es von den vier genannten Schauspielern, aber auch von Paul Rudd in "Ant-Man & The Wasp" eine Fülle an Filmmaterial der Schauspieler aus jüngeren Jahren gibt. Bisher kam die De-Aging-Technologie nur kurz in einzelnen Szenen bei Filmen wie "Tron: Legacy" (Jeff Bridges) und "Terminator: Genisys" (Arnold Schwarzenegger) zum Einsatz. Aber auch Marvel hat damit schon Erfahrungen gesammelt, z.B. bei "Guardians of the Galaxy Vol.2" (Kurt Russel) und "Ant-Man" (Michael Douglas) sowie im kommenden Marvel-Abenteuer "Ant-Man & The Wasp" (Michelle Pfeiffer, Paul Rudd).

 

Das nächste Superhelden-Abenteuer von Marvel ist "Ant-Man & The Wasp", das hierzulande am 26. Juli in die Kinos kommt. Dann folgt "Captain Marvel" am 8. März 2019 (US-Kinostart). Im Mai 2019 findet schließlich der mit Spannung erwartete Showdown der Marvel-Helden mit Thanos einen endgültigen Abschluss. 

Kommentare