Jackass Presents: Bad Grandpa

 USA 2013

Bad Grandpa

Komödie, Dokumentation 25.10.2013 95 min.
preview badgrandpa.14314227.de.1_hi.mp4
6.60
Jackass Presents: Bad Grandpa

'Jackass' Johnny Knoxville zieht künstlich gealtert als sein eigener Opa mit einem Enkel an seiner Seite quer durch Amerika und hat natürlich nur derbe Streiche im Kopf.

Lange war es still um die Jungs der Chaos-Truppe Jackass. Doch nun meldet sich Johnny Knoxville mit einem neuen Film zurück. "Bad Grandpa" heißt der Streifen, der ihn als ordentlich gealterten Großvater Irving Zisman mit seinem vorlauten Enkel quer durch die Staaten führt. Natürlich mit nichts als Blödsinn im Kopf.

Details

Johnny Knoxville, Jackson Nicoll, Phil Margera
Jeff Tremaine
Lance Bangs, Dimitry Elyashkevich
Preston Lacy, Jeff Tremaine
UPI

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • wenig lustig - 1
    BILLY ist 8 Jahre alt, er hat eine Mutter, die hat Crack geraucht, sie muss ins Gefängnis, sie lässt den Sohn bei Ihren Vater, OPA IRVING ZISMAN, 86 Jahre alt, Johnny Knoxville spielt ihn. IRVING will ihn nicht zu seinem Vater bringen, er hat keine Lust, seine Frau ist zudem gestorben und jetzt möchte er endlich seine Freiheit genießen, endlich Sex mit fremden Frauen haben, aber mit so einer kleinen Bumsbremse geht das nicht so gut, aber er entscheidet sich doch den BILLY zu seinem Vater zu bringen der anfangs den Sohn nicht will, bis er erfahren hat dass er vom Sozialamt 600 US $ im Monat bekommen würde, wenn er einen Sohn hätte, was natürlich super ist, denn er braucht das Geld, der Vater ist auch drogensüchtig und verkauft Hehler Ware.

    Quer durch Amerika geht es, überall wo man Ärger verursachen kann, macht man auch Ärger, ob es in einer Hochzeit ist, wo man in eine Torte fällt, oder Diebstahl in einem Supermarkt, oder wenn man die tote OMA im Kofferraum überführen will, oder wenn man in einem Gasthaus sitzt und einen Furzwettbewerb veranstalten möchte, man tritt überall ins Fettnäpfchen.

    Das war die ganze Handlung. Ich habe Johnny Knoxville als ernsten Schauspieler im Kopf, oder als lustigen will ich sagen, unlängst in „The Last Stand“ und eben von den unzähligen Jackass Filmen. Seine Jackass Filme oder Dokus wo man Leute verarscht und sich selbst Schmerzen zubereitet mit unnötigen Unfällen, ja ich weiß nicht, aber ich würde sagen dass ist der größte Dreck der je auf die Menschheit losgelassen wurde, dass das lustig ist, verstehe ich nicht aber egal, es geht ja um den jetzigen Film .

    Schauspielerisch würde ich sagen ist er ganz in Ordnung, die Handlung ist eigentlich nur Aufhänger für versteckte Kamera wo man wie in einem echten Film Leute verarscht. Ja geht teilweise gut, man sieht zwar nicht wie oft man Ärger hatte, aber ich glaube eine ganze Menge. Man hat in dem Film nur die komischen Leute aufgenommen.

    Ist der Film lustig? Nein sehr wenig, zudem hat er auch wenig Handlung, der Film ist leider keine Plattform für selten angesprochene Dinge wie Inkontinenz im Alter, komische sexuelle Neigungen, Unfälle und deren Angst davor und danach, will sagen, der Film hätte als Aufhänger die langweilige Handlung benutzen können aber wenigstens gute Dialoge haben können. War nicht vorhanden, leider.

    Drehbuch und Regie hat Knoxville mit seinem Freund Spike Jonze geführt, der den blöden „Being John Malkovich“ gedreht hat. Der hat mir damals nicht gefallen und der Film gefällt mir auch nicht. Der Film ist zwar nicht dämlich im guten Sinne, sondern negativ dämlich und das ist etwas was ich gar nicht bei Filmen mag.

    Der skurrile Film der schlechten Geschmack versucht hoffähig zu machen sollte eigentlich die Leute zum Lachen bringen, mich bringt er eher zum Ärgern, und eigentlich zum Einschlafen, bis auf ein paar lustige Szenen, ich glaube es waren 3 oder 4 Szenen, war an dem Film wirklich nichts was einen Kinobesuch lohnt.

    Die Aneinander Häufung von stupiden Fäkalwitzen habe ich immer bis zu einem gewissen Grad gemocht, wenn sie lustig sind, doch dieses Mal waren sie einfach langweilig. Sie verlieren einfach den Reiz und das ist wirklich schade, denn ich hätte mir mehr gewünscht, mehr zum lachen und mehr zum Auf die Schenkel klopfen.

    Gähn - 2
    Die Handlung ist irgendwie langweilig, anfänglich nett, kehrt sie nach einigen Szenen und Aneinanderreihungen dämlicher Szenen, wieder zurück zum roten Faden, der wenigstens ein bisschen vorhanden ist. Das ganze übrigens wurde mit versteckter Kamera gedreht, viele Szenen sind vorher abgesprochen worden was ja klar ist, und als der Film nach 85 Minuten vorbei war oder so, habe ich mich nur noch einmal gewundert wie der 15 Millionen US $ teure Film ganze 100 Millionen US $ in Amerika einspielen konnte, das versteh ich wirklich nicht.

    Empfehlung nur für Leute von seichten Filmen, ich finde ihn einfach schwach, sehr schwach, 55 von 100 Punkten.