© warner bros.

Film-News
08/05/2021

James Gunns "The Suicide Squad": Alles zum DC-Sequel

Der Trailer zeigt: Im DC-Sequel "The Suicide Squad" wird Gunn die SuperschurkInnen auf eine Dschungel-Insel schicken.

James Gunn, Regisseur und Drehbuchautor der beiden "Guardians of the Galaxy"-Filme von Marvel, arbeitete für den zweiten Teil des DC-Films "Suicide Squad" sozusagen für die Comic-Konkurrenz. Der erste "Suicide Squad"-Teil von Regisseur David Ayer erhielt zwar sehr ambivalente Kritiken, war aber kommerziell erfolgreich.

Gunn hat die Dreharbeiten inzwischen abgeschlossen und auch Infos zu der Handlungsführung sind bereits durchgesickert.

 

Ein wilder Haufen auf der Dschungel-Insel

Soviel ist bisher über den Verlauf der Story bekannt geworden: Im Hochsicherheitsgefängnis Belle Reve sitzen Amerikas gefürchtetste Super-SchurkInnen ein. Nun werden einige von ihnen – wie zum Beispiel Bloodsport, Peacemaker, Captain Boomerang, Ratcatcher 2, Savant, King Shark, Blackguard, Javelin und natürlich Harley Quinn – für Amanda Wallers Task Force X rekrutiert.

Sie sollen auf der entlegenen Insel Corto Maltese offenbar eine Gefängnis- und Laboreinrichtung namens Jotunheim, die noch aus der Nazi-Zeit stammt, zerstören. Zunächst müssen sie sich durch einen Dschungel voller Feinde kämpfen und werden dabei von Colonel Rick Flag angeführt, der diesen wilden Haufen zusammenzuhalten versucht. Ein Fehler, und sie sind tot. Es scheint zudem, dass sich die Suicide-Squad-Mitglieder in zwei Teams aufspalten und Harley Quinn von den Feinden geschnappt wird – aber natürlich kann sie sich bald wieder befreien.

Mit dabei ist auch Pete Capaldi als Mad Thinker, der wichtige Informationen zu bieten hat.

 

Cast "leakt" weiteren Trailer

Wenige Wochen vor dem Kinostart teilte der BösewichtInnen-Cast einen weiteren Trailer, der tiefere Einblicke in die Machenschaften des Gegenspielers Starro zeigt. 

"Natürlich hat der Cast den Trailer geleakt, sie sind ja auch SchurkInnen", twitterte DC daraufhin scherzhaft.

Zudem teilte James Gunn ein neues Poster zu seinem DC-Hit auf Twitter. 

"Guardians"-Stärken, "Suicide Squad"-Schwächen

"Guardians of the Galaxy" lebt vom witzigen Zusammenspiel der Charaktere, dem hervorragenden Team-Building, dem coolen Anti-Helden-Image der Figuren und den nerdigen Popkultur-Referenzen. Und nicht zuletzt von einem geradlinigen Plot, der von Gunn konsistent geschrieben und umgesetzt wurde.

Der erste "Suicide Squad" scheiterte vor allem beim Team-Building und am recht holprigen Plot. Harley Quinn und der Joker stehen eigentlich im Mittelpunkt, während die Haupthandlung zahlreiche Unstimmigkeiten aufweist.

Hoffen wird, dass Gunn diese Schwächen in seinem Film nun ausgleichen kann.

Gunns vorübergehender Disney-Rauswurf

James Gunn hatte das Drehbuch des dritten "Guardians of the Galaxy"-Films schon weitgehend fertig geschrieben und sollte den Film auch wieder als Regisseur umsetzen, als ihn Disney 2018 in einer Überreaktion auf einen geschmacklosen, aber Jahre zurück liegenden Tweet feuerte.

Später nahm Disney diese Entscheidung zurück – nicht aufgrund der glaubwürdigen Entschuldigung von Gunn, sondern weil sich herausstellte, dass der familienfreundliche Konzern von einer rechtsextremen Gruppe instrumentalisiert worden war, um dem Trump-Kritiker Gunn zu schaden.

Aufwind für DC

DC gewann mit Gunn jedenfalls einen der wichtigsten Filmemacher, der in den vergangenen Jahren das Marvel Cinematic Universe (MCU) großgemacht hat. Im Vergleich zum MCU dümpelte das DC Extended Universe (DCEU) im Kino vor sich hin. Doch seit dem Erfolg von "Wonder Woman" und dem Abgang von Zack Snyder weht ein frischer Wind bei DC.

Mit neuen DC-Superheldenfilmen wie "Aquaman" von James Wan, "Shazam" von David F. Sandberg, "Joker" von Todd Philips, "Birds of Prey" von Cathy Yan, "Wonder Woman 1984" von Patty Jenkins und nun "Suicide Squad 2" von James Gunn könnte das DCEU im Kino endlich Fahrt aufnehmen.

"The Suicide Squad" startet am 6. August 2021 in den Kinos.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.