Liebe auf den ersten Schlag

 F 2014

Les Combattants

Drama, Romanze 03.07.2015 100 min.
6.70
Liebe auf den ersten Schlag

Dieses Drama erzählt die Geschichte einer ganz besonderen Liebe, die im Zeichen eines großen Survival-Trainings steht.

Arnaud trifft in seinen Sommerferien auf Madeleine, die ganz anders ist als er. Während er das Leben locker nimmt, zieht sie ein hartes Überlebenstraining durch, da sie fest davon überzeugt ist, dass der Weltuntergang kurz bevor steht. Sie ist schroff, unbeirrbar und faszinierend. Bevor Arnaud weiß, wie ihm geschieht, hat er sich zusammen mit Madeleine beim großen Survival-Training angemeldet. Und bekanntlich ziehen sich Gegensätze an...

Details

Adèle Haenel, Kévin Azaïs, Antoine Laurent, Brigitte Roüan, William Lebghil
Thomas Cailley
Antoine Baudouin
David Cailley
Thomas Cailley, Claude Le Pape
Thimfilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Die Kämpfer
    Eine herbe und derbe Liebesgeschichte. Sie ist herb, weil ihr alle üblichen süßlichen Zutaten einer landläufigen Love Story fehlen. (Anmache, Eindruck schinden, Ablehnung, Volltreffer!). Stattdessen gibt’s was recht derb auf die Nuss und zwar steckt Arnaud (Kevin Azais) mehr ein als Madeleine (Adele Haenel). Das ist anfangs noch recht unterhaltsam. Mädchen bei einer Eliteeinheit ist auch nicht ganz so neu. Als es dann geschnackelt hat, wird das Ganze zu einem Survival Trip, den die beiden “Kombattanten“ zwar noch nicht ganz gewinnen können; sie versprechen sich aber, es das nächste Mal besser zu machen. Abenteuerurlaub war inzwischen angesagt: einsame Gegend, schwimmen im Fluss, Fischen und Vögeln.
    Der Film ist nicht schlecht, weil realistisch- Aber auch nicht erste Sahne, bloß wegen der ungewöhnlichen Anmache. Die Vorhersehbarkeit wird durch die Waldbrände etwas hinausgezögert. Die Armee als eine der größten Arbeitgeber bietet sich an. Kann stimmen. Man kann auch eigentlich fast nichts gegen den Film ins Feld führen. Für ein Lob reicht es aber keineswegs. Also eher den Mantel des Schweigens drüber ausbreiten. Man hat nichts verpasst, wenn man ihn nicht gesehen hat. Preiswürdig ist daran rein nix! Und der dämliche deutsche Titel mag manchen davon abhalten, sich den Film überhaupt anzuschauen. Als ich drin war, waren wir zu dritt.