Looney Tunes: Back in Action

 USA 2003
Komödie, Kinderfilm, Animation 05.12.2003 
5.70
film.at poster

Daffy Duck wird in eine Spionageaffäre verwickelt und muss einem ruchlosen Steve Martin das Handwerk legen.

Die Warner-Bros.-Vertragsschauspieler BUGS BUNNY und DAFFY DUCK liegen sich mal wieder in den Haaren. Daffy hat es endgültig satt, ständig die zweite Geige zu spielen - er will dem Studio den Rücken kehren. Das lässt sich die völlig humorlose Vizechefin der Studioabteilung für Comedy, Kate Houghton (JENNA ELFMAN), nicht zweimal sagen. Sie löst sofort seinen Vertrag und weist den WB-Wachmann/Möchtegern-Stuntman DJ Drake (BRENDAN FRASER) an, Daffy festzunehmen und ihn zum Studioausgang zu "begleiten". (Anders gesagt: Daffy wird gefeuert und in hohem Bogen aus dem Studio geworfen.)
Plötzlich ist Daffy nur noch ein Gegenspieler, dem der Filmheld fehlt. Also beschließt er, sich an DJ zu hängen, ob dem das passt oder nicht. Entsprechend ist Daffy dabei, als DJ entdeckt, dass sein Vater, der weltberühmte Kinostar Damian Drake (TIMOTHY DALTON), der auf der Leinwand elegante internationale Spione spielt, auch im wirklichen Leben ein eleganter internationaler Spion ist - und soeben von dem ruchlosen Mr. Chairman (STEVE MARTIN), Chef der ebenso ruchlosen Acme Corporation, gekidnappt worden ist. Anscheinend weiß Damian, wo der geheimnisvolle, mächtige Kräfte entfesselnde Diamant Blue Monkey zu finden ist, und Chairman schreckt vor nichts zurück, um das Juwel in seine Hand zu bekommen.

Eine wilde Jagd rund um die Erde beginnt.

Länge: 90 Min.
Altersempfehlung: ab 6

Details

Brendan Fraser, Jenna Elfman, Steve Martin, Timothy Dalton, Joan Cusack, Heather Locklear ua.
Joe Dante
Jerry Goldsmith, John Frizzell
Dean Cundey
Larry Doyle
Warner Bros.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Kotz!
    Sogar die vielgerühmte Szene, in der Bugs Bunny & Co. durch die Bilder des Louvre jagen, ist wegen ihrer unverschämten Kürze eine Beleidigung. Der Film als Ganzes sowieso. Finger weg!!!

  • schmunzel
    war gar nicht schlecht! besonders aufmerksam muß man sich immer ansehen, was im hintergrund für anspielungen laufen. steve martin hätt ich beinahe nicht mehr wiedererkannt, und timothy dalton ist als parodie seiner selbst als james-bond-verschnitt zum schießen!
    höhepunkt: das "fang-mich-spiel" in den bildern des louvre: munchs "schrei", dalis "die beständigkeit der erinnerung" und der "pointilismus" sind noch nie so zum zerkugeln an den mann gebracht worden!
    alles in allem war´s eine gute komödie, nicht mehr und nicht weniger.